Welche Arten von Kopfschmerzen gibt es?

In der Regel hat jeder Mensch schon einmal Kopfschmerzen gehabt, auch wenn es nur ein einziges Mal war. Je nach Schweregrad der Kopfschmerzen können sie die Lebensqualität der Betroffenen beeinträchtigen. Die meisten Menschen, die unter starken Kopfschmerzen leiden, haben Schwierigkeiten, ihre tägliche Arbeit zu erledigen.

RomanSchmerzcenter_edited.jpg
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook
  • iTunes
  • Spotify

Autor: Roman Welzk

Position: Gründer schmerzcenter.com

Aktualisiert: 15.10.2021

Inhaltsverzeichnis:
 

  • Definition Kopfschmerz

  • Wann braucht es den Experten?

  • Kopfschmerzen verstehen lernen

  • Wann muss ich zum Neurologen?

  • Arten von Kopfschmerzen

  • Ursachen von Kopfschmerzen

  • Symptome von Kopfschmerzen

  • Kopfschmerzen bei Kindern

  • Kommentare

"1,3 Millionen Erwachsene leiden unter Kopfschmerzen."

Definition Kopfschmerz

 

Kopfschmerzen: Es handelt sich um einen pochenden, drückenden und deutlich störenden Zustand in einem bestimmten Teil des Kopfes. Die Kopfschmerzen können allmählich oder plötzlich auftreten und mehrere Stunden oder mehrere Tage andauern.

Wann sollten Sie einen Experten konsultieren?

Kopfschmerzen können in manchen Fällen ein Symptom für lebensbedrohliche Krankheiten wie Schlaganfall, Enzephalitis und COVID-19 sein. Wenn Sie zum ersten Mal in Ihrem Leben plötzlich auftretende oder sich verschlimmernde Kopfschmerzen haben und die Kopfschmerzen von einem der folgenden Symptome begleitet werden, sollten Sie so schnell wie möglich eine Notaufnahme eines Krankenhauses aufsuchen oder den Notruf wählen.

  • Verwirrung oder Schwierigkeiten beim Verstehen von Gesprächen

  • Ohnmacht

  • Hohes Fieber, mehr als 39-40 °C

  • Taubheit, Schwäche auf einer Seite Ihres Körpers

  • Beeinträchtigung des Sehvermögens

  • Sprachstörung

  • Ungleichgewicht beim Gehen

  • Übelkeit oder Erbrechen (sofern nicht eindeutig auf eine Grippe oder eine andere Ursachen zurückzuführen)

 

Darüber hinaus können sich Schmerzen auch ausbreiten, dann spricht man von sogenannten fortgeleiteten Schmerzen. Zur Unterscheidung dieser ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich. Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple" 

Schmerz verstehen!  Dein Onlinekurs

Wann sollte ein Neurologe wegen Kopfschmerzen aufgesucht werden?

Kopfschmerzen werden in zwei Gruppen eingeteilt:

Bei primären und funktionellen Kopfschmerzen liegt den Kopfschmerzen keine andere Erkrankung zugrunde. Dazu gehören Spannungskopfschmerzen, Migräne, neuralgische Kopfschmerzen und Clusterkopfschmerzen.

Zur sekundären Gruppe gehören Kopfschmerzen, die als Symptom einer anderen Erkrankung auftreten. Sie treten beispielsweise bei akuter Sinusitis, Zahnproblemen, Ohrinfektionen, Grippe, Glaukom, zerebrovaskulären Störungen, gut- oder bösartigen Hirntumoren, Bluthochdruck und Kopftraumata auf.

Die meisten Kopfschmerzen sind harmlos, am häufigsten sind Spannungskopfschmerzen und Kopfschmerzen vom Migränetyp. Wenn die Kopfschmerzen jedoch plötzlich auftreten und sehr stark sind, ist Vorsicht geboten.

Wenn der Patient Sätze sagt wie "eine Bombe ist in meinem Kopf explodiert", "die schlimmsten Kopfschmerzen, die ich je in meinem Leben hatte", bei Patienten mit Bluthochdruck, wenn die Kopfschmerzen von Übelkeit und Erbrechen begleitet werden, oder bei lang anhaltenden Kopfschmerzen, die nicht auf eine Behandlung ansprechen, bei Hirnblutungen oder anderen schweren Erkrankungen, sollte ein Neurologe aufgesucht werden. Grundsätzlich gilt, eine Abklärung durch geschultes Fachpersonal, ist immer besser und sicherer! 

Expertentipp: "Frische Luft und etwas Bewegung sind bei Kopfschmerzen in den allermeisten Fällen hilfreich (allerdings nicht bei Migräne)."

Welche Arten von Kopfschmerzen gibt es? 

Spannungskopfschmerz

Dieser häufigste Kopfschmerz ist nicht auf eine andere Krankheit zurückzuführen und seine Ursache ist unbekannt. Das Gehirn ist nicht geschädigt, und es sind keine neurologischen Anzeichen erkennbar.

Ein Spannungskopfschmerz verursacht ein Druckgefühl, als ob ein Band um den Kopf liegt.

Dieser Schmerz wird in leichter bis mittlerer Intensität empfunden und äußert sich zunächst als Schweregefühl und Druck. Stress, Schlaflosigkeit und das Arbeitsumfeld können die Schmerzen auslösen.

 

Migräne-Kopfschmerzen

Bei Migräne handelt es sich in der Regel um eine schwere Form von Kopfschmerzen. Zu den Symptomen, die Migräne von anderen Kopfschmerzen unterscheiden, gehören:

  • Sie tritt anfallsweise auf und kann zu Beginn Vorläufersymptome, die so genannte "Aura" aufweisen

  • Die Schmerzen werden von Übelkeit und Erbrechen begleitet

  • Sie kann den halben oder ganzen Kopf betreffen

  • Er kann sehr selten auftreten oder mehrmals pro Woche.

Kopfschmerzen

Cluster-Kopfschmerz

Er tritt in Form von sehr starken, meist einseitigen Schmerzen auf, die 30-45 Tage anhalten können und meist im Frühjahr und Herbst auftreten. Oft werden diese Symptome von Tränen begleitet und der Schmerz weckt die Betroffenen morgens auf.

Kopfschmerzen vom neuralgischen Typ

Bei neuralgischen Schmerzen empfindet der Betroffene den Schmerz als plötzlichen Stromschlag oder als Einstich eines Spießes.

Er kann aus verschiedenen Gründen entstehen, z. B. durch eine erhöhte Empfindlichkeit der Nervenenden, Kälteeinwirkung, Durchblutungsstörungen, Koffein- und Nikotinwirkung, einen Anstieg der exzitatorischen (anregenden) Neurotransmitter (Stoffe, die die Kommunikation zwischen den Nervenzellen gewährleisten) im zentralen Nervensystem.

Was sind die Ursachen von Kopfschmerzen?

Kopfschmerzen sollten häufig mit Begleitbefunden abgeklärt werden. Dazu gehören Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit, sowie Erbrechen. Viele Kopfschmerzen sind zwar nicht die Folge einer ernsthaften Erkrankung, doch in manchen Fällen können lebensbedrohliche Situationen auftreten, die ein sofortiges Eingreifen erfordern. Ein Neurologe wird Sie bei der Ermittlung möglicher Ursachen und einer geeigneten Behandlung unterstützen.

Abstrakt Comic

Symptome bei Kopfschmerzen 

Kopfschmerz vom Spannungstyp

  • Kopfschmerz mit einem Gefühl der Fülle im Kopf

  • Druckgefühl auf der Stirn oder an den Schläfen

  • Empfindlichkeit der Kopfhaut, der Nacken- und Schultermuskulatur

  • Licht- und Geräuschempfindlichkeit (nicht so stark wie bei Migräne)

 

Übelkeit, Erbrechen und Sehstörungen treten bei Spannungskopfschmerzen nicht auf wie bei Migräne. Körperliche Aktivitäten wirken sich nicht auf die Schmerzen bei Spannungskopfschmerzen aus, im Gegenteil, sie können sogar förderlich sein

 

Migräne-Kopfschmerz

Prodromalstadium

1 bis 2 Tage vor dem Auftreten der Kopfschmerzen können Patienten kleine Veränderungen bemerken, die auf einen bevorstehenden Migräneanfall hinweisen:

  • Verstopfung

  • Stimmungsschwankungen, Pessimismus, Unruhe

  • Verlangen zu essen

  • steifer Nacken

  • Vermehrter Durst und Harndrang

  • häufiges Gähnen

 

Aura

Dies sind die sensorischen Veränderungen, die vor dem Beginn eines Migräneanfalls auftreten:

  • Schwächung des Tastsinns (sensorisch)

  • Sprachstörung

  • Sehstörungen

  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln

 

Anfall

Migräneanfälle können zwischen 4 und 72 Stunden andauern. Migräneanfälle können selten sein, aber auch mehrmals im Monat oder in der Woche auftreten. Patienten während einer Migräneattacke zeigen diese Symptome:

  • Pochen in Form von Herzklopfen

  • Übelkeit - Erbrechen

  • Licht - übermäßige Empfindung von Geräuschen und sogar Berührungen

  • verschwommenes Sehen

  • Schwindelgefühl

  • in manchen Fällen kann sie ohnmächtig werden

 

 

Postdrom (Nach dem Anfall)

Die Patientin fühlt sich erschöpft, ausgelaugt und leicht entlastet. Der Patient kann innerhalb von 24 Stunden Schwäche, Schwindel, Unruhe, Licht- und Geräuschempfindlichkeit verspüren.

Kopfschmerzen

Cluster-Kopfschmerz

Unerträgliche, starke Schmerzen beginnen oft um ein Auge herum. Der Schmerz kann manchmal in das Gesicht, den Kopf, den Nacken, die Schultern und andere Bereiche ausstrahlen.

  • Einseitiger Schmerz

  • Gefühl der Unruhe

  • Augenrötung, Tränenfluss auf der betroffenen Seite

  • Nasenverstopfung oder laufende Nase auf der betroffenen Seite

  • Schwitzen auf der Stirn oder im Gesicht

  • Gesichtsblässe oder Gesichtsrötung

  • Schwellungen um die Augen auf der betroffenen Seite

  • Niedriges Augenlid

 

Kopfschmerz vom neuralgischen Typ

  • Plötzlich einsetzender, starker Kopfschmerz

  • Kopfschmerzen, die von hohem Fieber, Übelkeit oder Erbrechen, Nackensteifigkeit, Verwirrtheit,   Krampfanfällen, Taubheit oder Sprachstörungen begleitet werden,

  • Wenn die Kopfschmerzen schlimmer werden, insbesondere nach einem Sturz oder einer Kopfverletzung

 

Kopfschmerzen bei Kindern

Viele Kopfschmerzen können im Kindesalter nicht diagnostiziert werden. Kinder gehen in der Regel dann zum Arzt, wenn die von den Eltern verabreichten Schmerzmittel nicht wirken oder wenn derartige Kopfschmerzen das tägliche Leben beeinträchtigen.

Häufige Kopfschmerzen im Kindesalter:

Man spricht von primären (primären) Spannungskopfschmerzen und Migräne.

Bei primären Kopfschmerzen geben die Kinder in der Regel an, dass der Schmerz im vorderen Bereich des Schädels sitzt. Bei Kopfschmerzen, die sich im Kindesalter im Hinterkopf festsetzen, sollten Familien unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Kopfschmerzen vom Spannungstyp sollten von einem Neurologen abgeklärt werden, wobei belastende Lebensereignisse zu berücksichtigen sind.

Expertentipp: "Schauen Sie sich auch die übrigen Inhalte dieser Seite an, um hilfreiche Informationen zum Thema Schmerzmanagement zu erhalten."

Kommentare
Stelle uns eine Frage oder gib uns Feedback zum Artikel!