Nackenschmerzen - Ursachen, Risiken und Diagnostik

Die Wirbelsäule, die dem Körper die aufrechte Haltung ermöglicht, besteht aus 33 Knochen, den sogenannten Wirbeln, durch die das Rückenmark verläuft. Die Wirbel sind durch eine weiche Bandscheibe und zwei oberflächliche Gelenke miteinander verbunden. Die Bandscheibe, die aus starkem Bindegewebe besteht, ist die wichtigste Struktur, die einen Wirbel mit einem anderen Wirbel verbindet.

RomanSchmerzcenter_edited.jpg
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook
  • iTunes
  • Spotify

Autor: Roman Welzk

Position: Gründer schmerzcenter.com

Aktualisiert: 27.09.2021

Inhaltsverzeichnis:
 

  • Was sind Nackenschmerzen?

  • Nackenschmerzen verstehen lernen

  • Was ist eine Nackenhernie? 

  • Ursachen von Nackenbeschwerden

  • Was sind Symptome von Nackenbeschwerden?

  • Diagnostik bei HWS Problemen

  • Behandlungsmethoden

  • Operation nötig?

  • Kommentare

"Du bist nicht allein, 8 von 10 Menschen leiden an Rückenschmerzen."

Was sind Nackenschmerzen?

 

Die Wirbelsäule, die dem Körper die aufrechte Haltung ermöglicht, besteht aus 33 Knochen, den sogenannten Wirbeln, durch die das Rückenmark verläuft. Die Wirbel sind durch eine weiche Bandscheibe und zwei oberflächliche Gelenke miteinander verbunden. Die Bandscheibe, die aus starkem Bindegewebe besteht, ist die wichtigste Struktur, die einen Wirbel mit einem anderen Wirbel verbindet.

 

In der Bandscheibe befindet sich ein Knorpelgewebe, das als Stoßdämpfer und Abstandshalter, dem Druck auf die Wirbel entgegenwirkt.

 

Bei Bewegungen, wie z. B. falschen oder fehlerhaften Bewegungen oder dem Heben von Gewichten, ziehen sich die Muskeln zusammen und diese Bänder werden zusammengedrückt. Außerdem verliert der Kern der Bandscheibe mit zunehmendem Alter seinen Wassergehalt, so dass die Bandscheibe nicht mehr so gut dämpfen kann wie früher.

 

Wenn die Bandscheibe aus diesen Gründen geschädigt ist, kann auch ihre äußere Schicht reißen und das Knorpelgewebe im Inneren der Bandscheibe tritt aus einem Riss in der äußeren Schicht aus und verformt sich in den Raum, in dem sich die Nerven und das Rückenmark befinden. Dies führt ebenfalls zu einer Nackenhernie. Dieser Überlauf verursacht verschiedene Beschwerden, da er auf die Nerven drückt, die zum Arm und zum Rückenmark führen.

 

Darüber hinaus können sich Schmerzen auch ausbreiten, dann spricht man von sogenannten fortgeleiteten Schmerzen. Zur Unterscheidung dieser ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich. Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple" 

Schmerz verstehen!  Dein Onlinekurs

Was ist eine Nackenhernie (zervikaler Bandscheibenvorfall)?

 

Nackenbruch Traumata, Zerrungen, Unfälle oder der Verlust des zentralen Wassergehalts der Bandscheibe im Alter können dazu führen, dass die Bandscheibe nicht mehr so gut polstern kann wie früher.

 

Wenn sich die Bandscheibe weiter verschlechtert, kann ihre äußere Schicht einreißen und der Kern der Bandscheibe tritt durch einen Riss in der äußeren Schicht hervor und dringt in den Raum vor, in dem sich die Nerven und das Rückenmark befinden, was einen Bandscheibenvorfall verursacht. 

 

Unser Hals besteht aus 7 Wirbeln und zwischen den Wirbeln befinden sich Bandscheiben, die uns die Bewegung ermöglichen. Die Bandscheibe, die wichtigste Struktur, die einen Wirbel mit dem anderen verbindet, besteht aus starkem Bindegewebe und wirkt als Polster oder Stoßdämpfer zwischen den Wirbeln.

 

Bandscheiben und Facettengelenke ermöglichen die Bewegung der Wirbel, so dass Sie Ihren Nacken und Rücken beugen oder drehen können. Die Bandscheibe besteht aus einer widerstandsfähigen äußeren Schicht, dem "Annulus fibrosus" und einem gallertartigen Kern, dem "Nucleus pulposus".

Expertentipp: "Die beste Haltung ist die nächste Haltung. Nimm also regelmäßig eine neue Position zum arbeiten ein."

Ursachen für Bandscheibenvorfälle in der HWS(Halswirbelsäule)

 

Bandscheibenvorfälle in der HWS treten zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf, meist bei Menschen, die ihren Körper stark beanspruchen. Das Heben schwerer Lasten, Rückwärtsbewegungen und häufiges unkontrolliertes Bewegen erhöhen das Risiko eines Bindegewebsrisses. Traumata jeder Art wie,Verkehrsunfälle oder Stürze aus der Höhe, sind weitere Ursachen.

 

Darüber hinaus treten diese Beschwerden häufig bei Personen auf, die lange am Schreibtisch oder Computer sitzen, was zu einer schlechten Körperhaltung führt.

 

Auch die längere Benutzung des Mobiltelefons, das lange Betrachten des Bildschirms durch Beugen des Nackens oder das Sprechen durch Halten des Telefons an den Nacken können Nackenbeschwerden verursachen.

 

Wenn man das Telefon oder das Tablet unterhalb der Augenhöhe hält und lange darauf schaut, besteht ein Risiko für Nackenbeschwerden.

 

Obwohl es keine genetische Vererbung gibt, ist das Risiko einer Nackenhernie bei Kindern, deren Eltern diese Krankheit haben, höher, da genetische Faktoren die Empfindlichkeit der Bandscheibengelenke beeinflussen können.

Nacken- und Schultermassage

Welche Symptome treten auf?

 

Das auffälligste Symptom einer Nackenhernie sind Nackenschmerzen. Aber nicht alle Nackenschmerzen werden durch einen Leistenbruch verursacht. Die meisten davon werden durch Muskelschmerzen verursacht. Nackenbrüche treten durch Gewalteinwirkung und schweres Heben auf.

 

Schmerzen aufgrund von Hernien: Schmerzen im Rücken, im Schulterblatt, in der Schulter, im Hinterkopf und in den Fingerspitzen. Neben den Schmerzen können bei fortgeschrittenen Hernien je nach Funktion des eingeklemmten Nervs auch Taubheitsgefühle, Kribbeln und Kraftverlust in bestimmten Bereichen der Arme und Finger auftreten.

 

Nackenschmerzen: Sie können vom Hinterkopf bis zu den Schläfen ausstrahlen. Er äußert sich durch starke, anhaltende Schmerzen, die in den Arm ausstrahlen.

 

  • Schmerzen im Rücken, in den Armen und in den Schultern

  • Verminderte Geschicklichkeit

  • Taubheit und Kribbeln in Armen und Fingern

  • Verlust der Sinneswahrnehmung

  • Elektrifizierung

  • Schwäche der Arm- und Handmuskeln

  • Schwächung der Reflexe

  • Ausdünnung des Arms

 

Sehr selten kann ein Bandscheibenvorfall auf das Rückenmark drücken und Probleme in den Beinen verursachen. Taubheitsgefühle in den Füßen, Harn- und Stuhlinkontinenz können sehr selten auftreten.

 

Wenn eine Nervenwurzel oder ein Rückenmarksgewebe zusammengedrückt wird, kann es in diesem Bereich zu Ödemen kommen. Da Ödeme auch den Druck erhöhen, können die Beschwerden in einen Teufelskreis geraten.

Akupressur Nackenmassage

Diagnostische Methoden

 

Bei der von Ihrem Arzt durchzuführenden Untersuchung wird versucht, die Art und den Ort des Schmerzes zu bestimmen und es wird geprüft, ob ein Kraftverlust, ein Gefühlsverlust und abnorme Reflexe vorliegen.

 

Für die endgültige Diagnose kann Ihr Arzt Röntgenaufnahmen, MRT und Computertomografie (CT) verwenden.

 

Röntgenaufnahmen können knöcherne Vorwölbungen und Verengungen der Bandscheibenräume zeigen, die mit der Abnutzung und Verschlechterung der Wirbelsäule einhergehen, nicht aber einen Bandscheibenvorfall oder aus dem Rückenmark austretende Nerven.

 

Der Druck der Hernie auf das Rückenmark und die Nerven lässt sich im MRT deutlich erkennen. EMG, das die Nervenqualitäten und die Taubheit des Nervs, der aus einem anderen Grund vom Hals in den Arm zieht, zeigt und Tomographie (CT), die den Kanal, durch den die Nerven verlaufen, oder eine verkalkte Bandscheibe oder zerstörte Knochenstruktur zeigt, werden ebenfalls zur Diagnose einer Nackenhernie verwendet.

 

Wie wird eine Nackenhernie diagnostiziert?

 

Eine sorgfältige Untersuchung auf Kraftverlust, Gefühlsstörungen und abnorme Reflexe sowie eine klinische Untersuchung zur Feststellung von Art und Ort der Schmerzen reichen in der Regel aus, um einen Bandscheibenvorfall zu diagnostizieren und zu lokalisieren. 

 

Die Diagnose Ihres Arztes wird durch Röntgenaufnahmen, Computertomografien oder Magnetresonanztomografien bestätigt. Röntgenaufnahmen können knöcherne Vorwölbungen und Verengungen der Bandscheibenräume zeigen, die mit der Abnutzung der Wirbelsäule einhergehen, nicht aber Bandscheibenvorfälle oder aus dem Rückenmark austretende Nerven.

 

CT- und MRT-Untersuchungen liefern detaillierte Bilder aller Wirbelsäulenabschnitte (Wirbel, Bandscheiben, Rückenmark und Nerven) und erkennen die meisten Bandscheibenvorfälle. Zusätzlich zu all diesen Untersuchungen können elektrodiagnostische Tests durchgeführt werden, um nach Anzeichen für Nervenschäden zu suchen, die infolge eines Bandscheibenvorfalls auftreten können.

Prüfung eines Röntgen

Behandlungsmethoden

 

Welche nicht-chirurgischen Behandlungsmethoden gibt es bei Nackenhernie?

 

Die meisten Patienten mit einer Nackenhernie (zervikaler Bandscheibenvorfall) erholen sich ohne jegliche Behandlung. Für die Behandlung von Patienten mit anhaltenden Schmerzen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es gibt viele Medikamente zur Linderung, der mit einem Bandscheibenvorfall und Nackenbeschwerden verbundenen Schmerzen.

 

Bei den meisten Patienten führt eine nicht-chirurgische medikamentöse oder konservative Behandlung zu einer Besserung. Wenn Ihr Arzt es für notwendig hält, kann er Behandlungen wie Ruhe, Halskrause, entzündungshemmende Medikamente zur Verringerung der Nervenreizung, Schmerzmittel zur Schmerzkontrolle, Physiotherapie, Bewegung oder epidurale Steroidinjektionen empfehlen.

 

Ziel der nichtoperativen Behandlung von Nackenbeschwerden ist es, die durch den Bandscheibenvorfall verursachte Nervenreizung zu verringern, die Schmerzen zu lindern und den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern. Sie sollten unbedingt Ihren Arzt fragen, ob Sie während der Behandlung der Nackenbeschwerden arbeiten gehen können.

 

Kurzfristige (1-2 Tage) Ruhe kann nach dem Auftreten von Schmerzen aufgrund der Nackenbeschwerden (zervikaler Bandscheibenvorfall) von Vorteil sein. Die Wiederaufnahme der Bewegung nach dieser kurzen Pause ist wichtig, um Gelenksteifheit und Muskelschwäche zu vermeiden.

 

Ihr Arzt kann Sie darüber informieren, indem er Ihnen mit Hilfe einer Krankenschwester oder eines Physiotherapeuten spezielle Übungen zur Stärkung des Nackens beibringt.

 

Sie können diese Übungen zu Hause durchführen, oder Sie müssen einen Physiotherapeuten aufsuchen, um ein spezielles Programm zu erhalten, das Ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten entspricht. Die Übungen sollten genau so durchgeführt werden, wie Ihr Arzt oder Physiotherapeut sie Ihnen empfohlen hat.

 

Zug- und Dehnungsmethode bei Nackenhernie

 

Ihr Arzt oder Physiotherapeut kann die Schmerzen, die Entzündung (Reizung) und die Muskelverspannungen bei einem Bandscheibenvorfall durch Behandlungen wie Zug (Ziehen, Dehnen), Wärmeanwendungen, Kälteanwendungen und Handmassage lindern.

 

Medikamentöse Behandlung bei Nackenhernie

 

Medikamente, die zur Schmerzkontrolle beitragen, werden als Schmerzmittel (Analgetika) bezeichnet. In den meisten Fällen sprechen die Schmerzen auf rezeptfreie nicht-steroidale Antirheumatika an. Wenn Sie starke und anhaltende Schmerzen haben, kann Ihr Arzt Ihnen für kurze Zeit auch narkotische Schmerzmittel verschreiben.

 

In einigen Fällen kann die Behandlung durch Muskelrelaxantien ergänzt werden. Die Einnahme hoher Dosen von Medikamenten wird Ihre Genesung nicht beschleunigen, da diese Medikamente als Nebenwirkungen Übelkeit, Verstopfung, Schläfrigkeit, Unausgeglichenheit und Abhängigkeit verursachen können.

 

Alle Medikamente sollten nur wie beschrieben und in der angegebenen Menge eingenommen werden. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, die Sie einnehmen (auch solche, die Sie ohne Rezept einnehmen) und teilen Sie ihm mit, ob Sie die für Sie empfohlenen Schmerzmittel ausprobiert haben.

 

Ihr Arzt sollte Sie bei Problemen (Magenbeschwerden oder Blutungen), die durch die langfristige Einnahme von rezeptpflichtigen oder rezeptfreien Schmerzmitteln und NSAIDs verursacht werden können, überwachen. 

 

Kortikosteroide (in Form von Tabletten oder Injektionen) werden manchmal bei sehr starken Arm- und Nackenschmerzen verschrieben, da sie stark entzündungshemmend wirken. Wie NSAIDs können auch Kortikosteroide Nebenwirkungen haben. Sie sollten Ihren Arzt fragen Arzt über den Nutzen und die Risiken dieser Medikamente informieren.

 

Wirbelsäuleninjektionen oder -blockaden können zur Linderung sehr starker Armschmerzen im Zusammenhang mit einem Bandscheibenvorfall eingesetzt werden. Der Arzt spritzt Kortison (Kortikosteroid) in den Epiduralraum (den Raum um die Spinalnerven).

 

Die erste Injektion kann durch eine oder zwei weitere Injektionen zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt werden. Diese werden in der Regel im Rahmen des Rehabilitations- und Behandlungsprogramms durchgeführt. Ziel dieser Injektionen ist es, die Entzündung des Nervs und der Bandscheibe zu verringern.

 

Injektionen an Triggerpunkten sind Injektionen von Lokalanästhetika (manchmal können auch Kortikosteroide hinzugefügt werden) direkt in die schmerzhaften Weichteile und Muskeln entlang der Wirbelsäule. Obwohl sie in einigen Fällen zur Schmerzbekämpfung nützlich sind, beheben Injektionen an den Triggerpunkten den Bandscheibenvorfall nicht.

Operation des Zervikalen Bandscheibenvorfalls

 

Ein chirurgischer Eingriff kann bei Patienten erforderlich sein, bei denen eine Nackenhernie diagnostiziert wurde, die aber von nicht-chirurgischen Behandlungsmethoden nicht profitieren. 

 

Das Ziel der Nackenbruchoperation ist die Entfernung des Teils der Bandscheibe, der auf den Nerv drückt. Dies geschieht durch einen Eingriff, der Diskektomie genannt wird. 

 

Die technische Entscheidung, ob die Operation von der Vorderseite des Halses oder vom Nacken aus durchgeführt wird, hängt von vielen Faktoren ab, wie der genauen Lage des Bandscheibenvorfalls, der Erfahrung des Chirurgen und seinen Präferenzen. Bei beiden Zugängen wird der Teil der Bandscheibe, der auf den Nerv drückt, in der Regel mit guten Ergebnissen entfernt.

 

Da beim anterioren Zugang der größte Teil der Bandscheibe entfernt wird, um den Bandscheibenvorfall zu erreichen, ist in der Regel in derselben Sitzung auch eine Versteifungsoperation erforderlich. 

 

Offene Worte

 

Der wichtigste Nachteil der Wirbelsäulenfusionsoperation ist die Bewegungseinschränkung im betroffenen Bereich. Fusionen und Diskektomien, die auf einer Ebene durchgeführt werden, stellen jedoch keinen Nachteil in Bezug auf die Bewegung des Halses dar. Denn die Bewegung dieses Segments wird von anderen festen Segmenten übernommen und toleriert.

 

In den oberen und unteren intakten Bereichen, die durch die Bewegung und Belastung beansprucht werden, kann es jedoch dazu kommen, dass diese Bereiche in den Folgejahren verschleißen und Nackenbeschwerden und Schmerzen verursachen. Anstelle einer Versteifung können heute herausnehmbare Prothesen eingesetzt werden, um die entfernte Bandscheibe zu ersetzen.

 

Der Einsatz von Prothesen ist jedoch nicht für jeden Patienten geeignet. Junge Facettengelenke sind intakt und die Höhe des Bandscheibenraums ist relativ gut erhalten. Ihr Arzt wird die beste Entscheidung über die Eignung der Prothese treffen.

Expertentipp: "Schauen Sie sich auch die übrigen Inhalte dieser Seite an, um hilfreiche Informationen zum Thema Schmerzmanagement zu erhalten."

Kommentare
Stelle uns eine Frage oder gib uns Feedback zum Artikel!