top of page

Akinese: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten



Einführung in die Akinese


Akinese, auch als Bewegungsarmut oder motorische Verlangsamung bezeichnet, ist ein Symptom, das durch eine beeinträchtigte Fähigkeit zur Initiierung oder Durchführung von freiwilligen Bewegungen gekennzeichnet ist. Es tritt häufig bei neurologischen Erkrankungen wie Parkinson-Krankheit, Schlaganfall, Demenz und anderen Erkrankungen des zentralen Nervensystems auf. In diesem Artikel werden wir uns mit den Symptomen, den möglichen Ursachen und den Behandlungsmöglichkeiten der Akinese genauer befassen.


Symptome der Akinese


Die Akinese manifestiert sich durch verschiedene Symptome, die individuell variieren können. Zu den häufigsten Merkmalen gehören:

  1. Bewegungsverlangsamung: Betroffene zeigen eine allgemeine Verlangsamung der Bewegungen. Es kann schwierig sein, einfache Aufgaben wie Gehen, Sprechen oder das Ausführen von Handlungen auszuführen.

  2. Steifheit und Muskelverspannungen: Eine erhöhte Muskelsteifheit, auch als Rigor bekannt, kann in Verbindung mit der Akinese auftreten. Dies kann zu Einschränkungen der Beweglichkeit führen und das Ausführen von Bewegungen erschweren.

  3. Verminderte Gesichtsausdrucksmimik: Betroffene können einen maskenhaften Gesichtsausdruck haben, bei dem die Mimik stark reduziert ist. Dies kann zu einem starren oder emotionslosen Erscheinungsbild führen.

  4. Veränderungen der Gangart: Die Gangart kann beeinträchtigt sein, wobei die Schritte kleiner und zögerlicher werden. Betroffene können Schwierigkeiten haben, das Gleichgewicht zu halten und stolpern häufiger.


Ursachen der Akinese


Die Akinese kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter:

  1. Parkinson-Krankheit: Die Parkinson-Krankheit ist eine der häufigsten Ursachen für Akinese. Der Verlust von Dopamin-produzierenden Nervenzellen im Gehirn führt zu Bewegungsstörungen, einschließlich Akinese.

  2. Schlaganfall: Ein Schlaganfall kann das Gehirn schädigen und zu motorischen Beeinträchtigungen, einschließlich Akinese, führen. Je nachdem, welcher Bereich des Gehirns betroffen ist, können unterschiedliche Symptome auftreten.

  3. Medikamenteninduzierte Akinese: Einige Medikamente, insbesondere Neuroleptika, können als Nebenwirkung Akinese verursachen. Dies wird als medikamenteninduzierte Parkinsonismus bezeichnet.


Behandlung der Akinese


Die Behandlung der Akinese richtet sich nach der zugrunde liegenden Ursache. Mögliche Ansätze umfassen:

  1. Medikamente: Bei Parkinson-Patienten können dopaminergika Medikamente verschrieben werden, um den Dopaminspiegel im Gehirn zu erhöhen und die Bewegungsstörungen zu lindern. Andere Medikamente können zur Verbesserung der Muskelsteifheit und zur Steuerung der Symptome eingesetzt werden.

  2. Physiotherapie: Physiotherapie kann helfen, die Beweglichkeit, Kraft und Koordination zu verbessern. Gezielte Übungen und Therapien können dabei unterstützen, die motorischen Fähigkeiten wiederherzustellen und die Alltagsfunktionalität zu verbessern.

  3. Ergotherapie: Ergotherapie konzentriert sich auf die Verbesserung der Selbstständigkeit und der Fähigkeiten im täglichen Leben. Dies kann das Erlernen neuer Techniken und Strategien beinhalten, um die Bewältigung von alltäglichen Aufgaben zu erleichtern.


Fazit


Die Akinese ist ein Symptom, das durch Bewegungsarmut und motorische Verlangsamung gekennzeichnet ist. Es tritt häufig bei neurologischen Erkrankungen auf und kann die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Eine genaue Diagnose der zugrunde liegenden Ursache ist wichtig, um eine angemessene Behandlung einzuleiten. Medikamente, Physiotherapie und Ergotherapie können dazu beitragen, die Symptome zu lindern und die Beweglichkeit und Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Frühzeitige Intervention und ein multidisziplinärer Ansatz sind entscheidend, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

Die Schilddrüse verstehen Buch Roman Welzk



Schmerzen verstehen.


Schmerzen können sich ausbreiten, dann spricht man von sogenannten fortgeleiteten Schmerzen. Zur Unterscheidung dieser ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich.


Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple".

 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.






 


Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page