Fersenschmerzen: Ursache, Symptome und Behandlung | schmerzcenter.com

Aktualisiert: 10. Juni


Inhaltsverzeichnis:

Was ist ein Fersensporn?

Ursachen Fersensporn

Symptome Fersensporn

Nicht chirurgische Behandlungsmethoden

Chirurgie bei Fersensporn

Vorbeugung bei Fersensporn

Ursachen eines Fersensporns

Offene Worte

Quellen






Was ist ein Fersensporn?

Ein Fersensporn ist eine Kalkablagerung, die eine knöcherne Ausstülpung an der Unterseite des Fersenbeins verursacht. Auf einem Röntgenbild kann ein Fersensporn bis zu einem halben Zentimeter nach vorne reichen. Ohne sichtbaren Röntgenbefund wird der Zustand manchmal auch als "Fersenspornsyndrom" bezeichnet.

Obwohl Fersensporne oft schmerzlos sind, können teils Fersenschmerzen entstehen. Sie stehen häufig in Verbindung mit einer Plantarfasziitis, dies ist eine schmerzhafte Entzündung des faserigen Bindegewebsbandes (Plantarfaszie) an der Fußsohle. Es verläuft entlang des Fersenbeins und verbindet dieses mit dem Fußballen.

Zu den Behandlungen von Fersensporn und damit zusammenhängenden Erkrankungen gehören Bewegung, maßgefertigte Orthesen, entzündungshemmende Medikamente und Kortisoninjektionen. Wenn konservative Behandlungen versagen, kann eine Operation erforderlich sein.

Ursachen des Fersensporns

Ein Fersensporn entsteht, wenn sich an der Unterseite des Fersenbeins Kalkablagerungen bilden, ein Prozess, der sich in der Regel über viele Monate hinzieht. Fersensporne werden oft durch Überlastung der Fußmuskeln und Bänder, Dehnung der Plantarfaszie und wiederholtes Einreißen der Membran, die den Fersenknochen bedeckt, verursacht. Fersensporn tritt besonders häufig bei Sportlern auf, die viel laufen und springen.

Zu den Risikofaktoren für einen Fersensporn gehören:

  • Zunehmendes Alter, wodurch die Flexibilität der Plantarfaszie abnimmt und das schützende Fettpolster der Ferse dünner wird

  • Diabetes

  • Die meiste Zeit des Tages auf den Füßen verbringen

  • Häufige kurze körperliche Aktivitäten

  • Plattfüße oder hohe Fußgewölbe


Symptome eines Fersensporns

Fersensporn verursacht oft keine Symptome. Ein Fersensporn kann jedoch mit zeitweiligen oder chronischen Schmerzen verbunden sein, insbesondere beim Gehen, Joggen oder Laufen. Wenn sich an der Stelle, an der sich der Sporn gebildet hat, eine Entzündung entwickelt. Im Allgemeinen ist die Ursache für die Schmerzen nicht der Fersensporn selbst, sondern die mit ihm verbundene Weichteilverletzung.

Viele Menschen beschreiben den Schmerz von Fersensporn und Plantarfasziitis als ein Messer oder eine Nadel, die in die Fußsohle sticht, wenn sie morgens aufstehen. Ein Schmerz, der später in einen dumpfen Schmerz übergeht. Oft klagen sie darüber, dass der stechende Schmerz wiederkehrt, wenn sie nach längerem Sitzen aufstehen.



Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.


Nicht-chirurgische Behandlungen für Fersensporn

Die mit Fersensporn und Plantarfasziitis verbundenen Fersenschmerzen reagieren möglicherweise nicht gut auf Ruhe. Wenn Sie nach einer schlaflosen Nacht laufen, können sich die Schmerzen verschlimmern, da sich die Plantarfaszie plötzlich dehnt, wodurch die Ferse gedehnt und belastet wird. Der Schmerz lässt oft nach, je mehr Sie gehen. Es kann jedoch vorkommen, dass der Schmerz nach längerer Ruhe oder längerem Gehen wieder auftritt.

Bei Fersenschmerzen, die länger als einen Monat anhalten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser kann Ihnen konservative Behandlungen empfehlen.


Chirurgie bei Fersensporn

Bei mehr als 90 Prozent der Menschen tritt eine Besserung ein, wenn sie nicht operativ behandelt werden. Wenn die konservative Behandlung die Symptome des Fersensporns nach 9 bis 12 Monaten nicht beseitigt, kann eine Operation erforderlich sein, um die Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit wiederherzustellen. Zu den chirurgischen Techniken gehören:

Entfernung eines Sporns

Vor der Operation sind Tests oder Untersuchungen erforderlich, um die besten Kandidaten zu ermitteln. Nach der Operation ist es wichtig, die Empfehlungen zu Ruhe, Eis, Kompression, Hochlagerung des Fußes und zur Belastung des operierten Fußes zu beachten. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, dass die Patienten nach der Operation Bandagen, Schienen, Gipsverbände, chirurgische Schuhe, Krücken oder Stöcke tragen müssen. Zu den möglichen Komplikationen einer Fersenoperation gehören Nervenschmerzen, wiederkehrende Fersenschmerzen, ein dauerhaftes Taubheitsgefühl in diesem Bereich, Infektionen und Narbenbildung. Darüber hinaus besteht bei der Lösung der Plantarfaszie das Risiko einer Instabilität, von Fußkrämpfen, Stressfrakturen und Sehnenentzündungen.



Vorbeugung von Fersensporn

Sie können einem Fersensporn vorbeugen, indem Sie gut sitzende Schuhe mit stoßdämpfenden Sohlen, festem Schaft und stützender Fersensohle tragen, für jede körperliche Aktivität geeignete Schuhe wählen, sich vor jeder Aktivität aufwärmen und Dehnungsübungen machen und sich bei den Aktivitäten zurückhalten.

Vermeiden Sie das Tragen von Schuhen mit übermäßiger Abnutzung an den Absätzen und Sohlen. Wenn Sie übergewichtig sind, kann eine Gewichtsabnahme ebenfalls zur Vorbeugung von Fersensporn beitragen.

Die betroffene Stelle kann sich auch warm anfühlen. Diese Symptome können sich auf das Fußgewölbe ausweiten. Schließlich kann eine kleine knöcherne Ausstülpung sichtbar werden.

Einige Fersensporne können überhaupt keine Symptome verursachen. Es kann auch sein, dass Sie keine Veränderungen in den Weichteilen oder Knochen rund um die Ferse sehen. Ein Fersensporn wird oft erst durch Röntgenaufnahmen und andere Untersuchungen entdeckt, die bei anderen Fußproblemen durchgeführt werden.





Was verursacht Fersensporn?

Ein Fersensporn wird direkt durch eine langfristige Überlastung der Muskeln und Bänder verursacht. Diese übermäßige Belastung belastet schließlich den Fersenknochen (Calcaneus) und verursacht Sporne.

Fersensporne entwickeln sich mit der Zeit. Sie treten nicht plötzlich nach einem Training oder einer Sportveranstaltung auf. Fersensporne entstehen eher, wenn man die ersten Symptome wie Fersenschmerzen ignoriert.

Eine häufige Ursache für Fersensporn sind wiederholte Belastungen durch Gehen, Laufen oder Springen auf hartem Untergrund. Sie können auch durch das Tragen von Schuhen entstehen, die den Fuß nicht stützen.

Bestimmte Dehnungsübungen können dazu beitragen, Schmerzen und Entzündungen im Fersen- und Wadenbereich zu lindern. Dazu gehören:

  • Wadendehnungen gegen die Wand

  • Wadendehnungen auf Stufen

  • Fußrollen mit Golf-/Tennisball

  • Fußbeugen im Sitzen

  • Mit den Zehen in ein Handtuch fassen

  • Probieren Sie diese Übungen aus, um Schmerzen durch Fersensporn zu lindern.


Ätherische Öle bei Fersensporn

Bestimmte ätherische Öle können als natürliche Entzündungshemmer wirken und Schmerzen und Schwellungen lindern. Sie können auch in die Fersen einmassiert werden, um die Schmerzen zu lindern.

Zu den bekanntesten entzündungshemmenden ätherischen Ölen gehören:

  • Bergamotteöl

  • Eukalyptusöl

  • Fenchelöl

  • Lavendelöl

  • Orangenöl

  • Rosmarinöl

  • Sesamöl

  • Thymianöl

Es werden zwar noch Studien durchgeführt, um ihre entzündungshemmende Wirkung zu untersuchen, aber es gibt noch keine konkreten Beweise dafür, dass ätherische Öle bei Fersensporn helfen.


Offene Worte

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass diese Öle medizinische Eigenschaften haben. Bei unsachgemäßer Anwendung können sie Nebenwirkungen hervorrufen. Mischen Sie immer ein paar Tropfen eines ätherischen Öls mit mindestens der dreifachen Menge eines Trägeröls und führen Sie vor der Anwendung einen Patch-Test durch. Um einem Fersensporn vorzubeugen, müssen Sie verstärkt auf Ihre allgemeine Fußgesundheit achten. Achten Sie auf die täglichen Belastungen, die Sie Ihren Füßen zumuten. Gönnen Sie Ihren Füßen am Ende des Tages unbedingt eine Pause.

Als Faustregel gilt, dass Sie einen auftretenden Fersenschmerz niemals forcieren sollten.

Wenn Sie weiterhin laufen, Sport treiben oder Schuhe tragen, die Fersenschmerzen verursachen, kann dies zu langfristigen Problemen wie Fersensporn führen. Wenn Sie nach einer Aktivität Fersenschmerzen haben, sollten Sie die Stelle kühlen und Ihren Fuß ausruhen, bis es besser wird.




 

Quellen

  • Anderson, J. A., Suero, E., O`Loughlin, P. F. & Kennedy, J. G. (2008). Surgery for retrocalcaneal bursitis: a tendon-splitting versus a lateral approach. Clinical orthopaedics and related research, 466, 1678–82.

  • Babcock, M. S., Foster, L., Pasquina, P. & Jabbari, B. (2005). Treatment of pain attributed to plantar fasciitis with botulinum toxin a: a short-term, randomized, placebo-controlled, double-blind study. American journal of physical medicine & rehabilitation / Association of Academic Physiatrists, 84, 649–54.

  • Blanco, C. E., Leon, H. O. & Guthrie, T. B. (2001). Endoscopic treatment of calcaneal spur syndrome: A comprehensive technique. Arthroscopy: the journal of arthroscopic & related surgery: official publication of the Arthroscopy Association of North America and the International Arthroscopy Association, 17, 517–22.

  • Blankstein, A., Cohen, I., Diamant, L., Heim, M., Dudkiewicz, I., Israeli, A. et al. (2001). Achilles tendon pain and related pathologies: diagnosis by ultrasonography. The Israel Medical Association journal : IMAJ, 3, 575–8.

  • Brekke, M. K. & Green, D. R. (1998). Retrospective analysis of minimal-incision, endoscopic, and open procedures for heel spur syndrome. Journal of the American Podiatric Medical Association, 88, 64–72.

  • Cotchett, M. P., Landorf, K. B. & Munteanu, S. E. (2010). Effectiveness of dry needling and injections of myofascial trigger points associated with plantar heel pain: a systematic review. Journal of foot and ankle research, 3, 18.

  • DiResta, J. (2006). Effectiveness of extracorporeal shockwave treatment in 353 patients with chronic plantar fasciitis. Journal of the American Podiatric Medical Association, 96, 270–1; author reply.

  • Engelke, K., & Hlatky, M. (2015). Gesund zu Fuß: Hallux, Fersensporn & Co. Verlagshaus der Ärzte.

  • Genc, H., Saracoglu, M., Nacir, B., Erdem, H. R. & Kacar, M. (2005). Long-term ultrasonographic follow-up of plantar fasciitis patients treated with steroid injection. Joint, bone, spine : revue du rhumatisme, 72, 61–5.

  • Huang, Y.-C., Wei, S.-H., Wang, H.-K. & Lieu, F.-K. (2010). Ultrasonographic guided botulinum toxin type A treatment for plantar fasciitis: an outcome-based investigation for treating pain and gait changes. Journal of rehabilitation medicine: official journal of the UEMS European Board of Physical and Rehabilitation Medicine, 42, 136–40.

  • Hugate, R., Pennypacker, J., Saunders, M. & Juliano, P. (2004). The effects of intratendinous and retrocalcaneal intrabursal injections of corticosteroid on the biomechanical properties of rabbit Achilles tendons. The Journal of bone and joint surgery. American volume, 86-A, 794–801.

  • Jerosch, J., Schunck, J. & Sokkar, S. H. (2007). Endoscopic calcaneoplasty (ECP) as a surgical treatment of Haglund`s syndrome. Knee surgery, sports traumatology, arthroscopy: official journal of the ESSKA, 15, 927–34.

  • Jerosch, J., Schunck, J., Liebsch, D. & Filler, T. (2004). Indication, surgical technique and results of endoscopic fascial release in plantar fasciitis (E FRPF). Knee surgery, sports traumatology, arthroscopy : official journal of the ESSKA, 12, 471–7.

  • Kachlik, D., Baca, V., Cepelik, M., Hajek, P., Mandys, V., Musil, V. et al. (2008). Clinical anatomy of the retrocalcaneal bursa. Surgical and radiologic anatomy: SRA, 30, 347–53.

  • Logan, L. R., Klamar, K., Leon, J. & Fedoriw, W. (2006). Autologous blood injection and botulinum toxin for resistant plantar fasciitis accompanied by spasticity. American journal of physical medicine & rehabilitation/Association of Academic Physiatrists, 85, 699–703.

  • Marafkó, C. (2007). Endoscopic partial plantar fasciotomy as a treatment alternative in plantar fasciitis. Acta chirurgiae orthopaedicae et traumatologiae Cechoslovaca, 74, 406–9.

  • Oberhofer, E. (2016). Fersensporn: wenn Injektionstherapie, dann am ehesten mit Botulinumtoxin. Orthopädie & Rheuma, 19(4), 12–12.

  • Ortmann, F. W. & McBryde, A. M. (2007). Endoscopic bony and soft-tissue decompression of the retrocalcaneal space for the treatment of Haglund deformity and retrocalcaneal bursitis. Foot & ankle international/American Orthopaedic Foot and Ankle Society [and] Swiss Foot and Ankle Society, 28, 149–53.

  • Placzek, R., Deuretzbacher, G., Buttgereit, F. & Meiss, A. L. (2005). Treatment of chronic plantar fasciitis with botulinum toxin A: an open case series with a 1 year follow up. Annals of the rheumatic diseases, 64, 1659–61.

  • Placzek, R., Hölscher, A., Deuretzbacher, G., Meiss, L. & Perka, C. (2006). [Treatment of chronic plantar fasciitis with botulinum toxin A – an open pilot study on 25 patients with a 14-week-follow-up]. Zeitschrift für Orthopädie und ihre Grenzgebiete, 144, 405–9.

  • Sabo, D., & Rammelt, S. (2017). 9.3 Plantarfasziitis (plantarer Fersensporn). Rückfußchirurgie, 127.

  • Springer Medizin. (2017). Carbon-Einlage bei Fersensporn. Orthopädie und Unfallchirurgie, 7, 73–73.

  • Stropek, S. & Dvorák, M. (2008). [Arthroscopic treatment for calcaneal spur syndrome]. Acta chirurgiae orthopaedicae et traumatologiae Cechoslovaca, 75, 363–8.

  • Vohra, P. K., Giorgini, R. J., Sobel, E., Japour, C. J., Villalba, M. A. & Rostkowski, T. (1999). Long-term follow-up of heel spur surgery. A 10-year retrospective study. Journal of the American Podiatric Medical Association, 89, 81–8.