Hüft,- und Gelenksschmerzen | Ursachen, Symptome und Behandlung | schmerzcenter.com

Inhaltsverzeichnis

Was verursacht Hüftschmerzen?

Was sind Hüftschmerzen?

Was sind die Symptome von Hüftschmerzen?

Wie werden Hüftschmerzen behandelt?

Alternative Therapien

Was sind die Ursachen von Hüftschmerzen?

Wann muss ich zum Arzt?

Die Quintessenz

Schmerz verstehen - Dein Onlinekurs






Was verursacht Hüftschmerzen?

Hüftschmerzen sind ein sehr häufiges Gesundheitsproblem. Dieses Problem, das vor allem bei älteren Menschen sehr häufig auftritt, ist in der Regel auf eine Knochengelenkserkrankung oder ein Trauma zurückzuführen. Da das Hüftgelenk das am häufigsten benutzte Gelenk des Körpers ist, wird das tägliche Leben durch Schmerzen negativ beeinflusst. Das Hüftgelenk wird bei allen körperlichen Aktivitäten wie Gehen, Beugen und Bewegen der Beine eingesetzt. Daher stellt eine Erkrankung dieses Gelenks ein großes Hindernis für die täglichen Aktivitäten dar. Hüftschmerzen, die auf eine Beeinträchtigung des Hüftgelenks hindeuten, sollten ernst genommen werden und Menschen, die dieses Problem haben, sollten sich auf jeden Fall an eine Gesundheitseinrichtung wenden, um die Ursache der Schmerzen herauszufinden und sich behandeln zu lassen, wenn sie nicht innerhalb weniger Tage spontan ausheilen.




Was sind Hüftschmerzen?

Die Hüftgelenke haben eine starke Struktur, die ständigen intensiven Bewegungen und Bedingungen wie übermäßigem Verschleiß standhält. Es ist auch das beweglichste Gelenk des Körpers, wo der Oberschenkelknochen (Femur) auf das Becken (Pelvis) trifft. Der runde Oberschenkelknochen und das Becken, das eine Gelenkpfanne für diesen Knochen besitzt, sind aufeinander abgestimmt, um Bewegungen zu ermöglichen.

Ein Knorpelgewebe bedeckt den Pfannenteil des Beckens. Dieses aus Knorpel bestehende Kissen schützt die Gelenke vor Reibung bei Aktivitäten wie Gehen und Laufen. Trotz seiner robusten Struktur kann dieses Knorpelgewebe im Hüftgelenk durch heftige Bewegungen, Stürze, Verletzungen oder fortschreitendes Alter abgenutzt werden. Gleichzeitig kann es zu Brüchen im Hüftgelenk kommen, die beispielsweise durch Stürze oder Osteoporose verursacht werden.




Hüftschmerzen sind nicht immer ein Hinweis auf ein ernsthaftes Problem. In manchen Fällen können Hüftknochenschmerzen auch durch langes Stillsitzen oder eine umgekehrte Bewegung entstehen. Aus diesem Grund heilen die meisten Schmerzen innerhalb weniger Tage von selbst ab, ohne dass eine Behandlung erforderlich ist. Sind die Schmerzen jedoch sehr stark oder bessern sich nicht innerhalb weniger Wochen, sollte ein Arzt aufgesucht und eine eingehende Untersuchung sowie eine radiologische Untersuchung durchgeführt werden.

In den folgenden Fällen, die Schmerzen in der Hüfte verursachen, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden, ohne eine Erholungsphase abzuwarten:

  • Sturz und Hüftverletzungen

  • Schmerzen in der Hüfte, die von Tag zu Tag schlimmer werden

  • Das Gefühl, sich aufgrund von Schmerzen beim Gehen, Treppensteigen, Bücken und ähnlichen Situationen nach vorne beugen zu müssen

  • Schmerzen begleitet von hohem Fieber

  • Ständiges Gefühl des Unbehagens

  • Plötzlicher Gewichtsverlust





Was sind die Symptome von Hüftschmerzen?

Bei Hüftschmerzen handelt es sich, wie der Name schon sagt, um Schmerzen in den Hüftgelenken bei Bewegung oder im Stillstand. Die Schmerzen können auf einer Seite der Hüfte auftreten, in manchen Fällen können sie auch in beiden Gelenken zu spüren sein. Bei Personen, die sich mit nicht heilenden Hüftschmerzen an medizinische Einrichtungen wenden, kann der Arzt die möglichen Ursachen anhand der Beschreibung der Schmerzen durch den Patienten ermitteln. In einigen Fällen können auch Schmerzen, die durch eine andere Erkrankung als das Hüftgelenk verursacht werden, wie z. B. Hernienbildung oder Probleme im Becken, als Hüftschmerzen wahrgenommen werden. Aus diesem Grund sollten sich Menschen mit Hüftschmerzen unbedingt einer radiologischen Untersuchung unterziehen. Auf diese Weise lässt sich genau feststellen, woher das Problem kommt.



Was sind die Ursachen von Hüftschmerzen?

Wenn man sich die Fälle von Hüftschmerzen ansieht, stellt man fest, dass die meisten von ihnen aus einfachen Gründen entstehen, z. B. durch eine ruckartige Bewegung oder eine übermäßige Belastung des Gelenks beim Sport. In solchen Fällen ist der Auslöser der Schmerzen in der Regel eine Verspannung in den Muskelsehnen oder eine Entzündung in den Weichteilen der Hüfte. Bessern sich die Schmerzen innerhalb von zwei Wochen nicht, deutet dies auf ein ernsteres Problem hin. In einigen Fällen können sich die Schmerzen aufgrund von Gelenkproblemen auch in der Leiste, den Knien oder den Oberschenkeln bemerkbar machen. In einigen Fällen können Schmerzen in der Hüfte auf Probleme im Knie oder in der Lendengegend zurückzuführen sein.

Wie werden Hüftschmerzen behandelt?

Wie der Behandlungsprozess bei Hüftschmerzen geplant wird, richtet sich nach dem Problem, das die Schmerzen verursacht. Obwohl die Frage, wie man Hüftschmerzen loswerden kann, von den Betroffenen immer wieder gestellt wird, sollte zunächst das zugrunde liegende Problem ermittelt werden. Schmerzmittel wie Paracetamol, nichtsteroidale Antirheumatika (Naproxen, Ibuprofen usw.) und Bisphosphonate werden im Allgemeinen empfohlen, um die Schmerzen, die die Beschwerden verursachen, zu lindern und zu beseitigen. Außerdem gehören Ruhe und Übungen, die die Genesung fördern, zur Behandlung. Kalzium- und Vitamin-D-Präparate können bei osteoporosebedingten Hüftschmerzen die Wiederherstellung geschwächter oder beschädigter Knochen unterstützen. In Fällen, die eine längerfristige Behandlung erfordern, kann es notwendig sein, Unterstützung durch Physiotherapie und Rehabilitationsmaßnahmen zu erhalten. In einigen Fällen werden Steroidinjektionen zur Behandlung von Knochen- und Gelenkerkrankungen, die Schmerzen verursachen, bevorzugt. Die Behebung von körperlichen Verformungen der Knochen und Gelenke, die Behandlung von Brüchen und Rissen, die nicht von selbst heilen, und in vielen anderen Fällen können auf Empfehlung des Arztes auch chirurgische Eingriffe in den Behandlungsprozess einbezogen werden.




Wenn auch Sie ein Schmerzproblem in der Hüfte haben, dessen Ursache Sie nicht kennen und vor allem, wenn die Schmerzen länger als 15 Tage anhalten, wäre es sinnvoll, sich sofort an eine Gesundheitseinrichtung zu wenden. Durch die frühzeitige Erkennung möglicher Erkrankungen Ihres Hüftgelenks oder anderer Knochen und Gelenke können Sie so schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen und Vorkehrungen gegen schwerwiegendere Probleme treffen, die in der Zukunft auftreten können.



Alternative Therapien

Komplementäre Therapien sind eine weitere Möglichkeit. Überlegen Sie, ob eine dieser Optionen für Sie in Frage kommt.

Yoga

Wenn Sie auf der Suche nach einer nicht-medizinischen, nicht-invasiven Möglichkeit suchen, Ihre Ischiasnervenschmerzen zu behandeln, könnten Sie eine Yogamatte ausrollen und sich in die Kinderstellung begeben. Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass Yoga und Physiotherapie chronische Rückenschmerzen lindern konnten und einige Teilnehmer sogar weniger Schmerzmittel benötigten. Probieren Sie ein paar Posen zu Hause aus, um zu sehen, ob sie Ihnen Linderung verschaffen.




Akupunktur

Experten schlagen manchmal vor, neben Dehnungsübungen und anderen Behandlungen auch Akupunktur auszuprobieren, um zu sehen, ob sie Ihnen Linderung verschafft. Akupunktur wird häufig zur Schmerzlinderung bei einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt und bei der Behandlung dieser Art von Schmerzen angewandt. Weitere Untersuchungen sind erforderlich.


Massage

Sie können die schmerzhaften Stellen selbst massieren oder einen professionellen Massagetherapeuten aufsuchen. Sowohl die Tiefengewebs- als auch die Weichteilmassage haben ihre Vorteile. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine Tiefengewebsmassage bei Schmerzen im unteren Rückenbereich hilft und eine gute Option für Menschen sein kann, die keine NSAR einnehmen möchten oder unangenehme Nebenwirkungen von ihnen erfahren.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Schmerzen sind das Signal Ihres Körpers, dass etwas nicht in Ordnung ist. Ignorieren Sie einen nagenden Schmerz oder einen starken Schmerz im Gesäß nicht. Wenn die Schmerzen schlimmer werden oder Sie Schwierigkeiten haben, Ihre Beine und Füße oder sogar Ihren Darm zu kontrollieren, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, Ihren täglichen Aktivitäten nachzugehen, sollten Sie ebenfalls einen Arzt aufsuchen. Irgendeine Art von Behandlung sollte die Schmerzen lindern können.



Die Quintessenz

Sie müssen die Schmerzen nicht ertragen. Aber Sie müssen herausfinden, was die Ursache ist, damit Sie sie angehen können. Ischias ist eine sehr häufige Ursache für Schmerzen im Gesäß. Es gibt aber auch andere mögliche Ursachen für Gesäßschmerzen, so dass Sie Ihren Arzt aufsuchen sollten, um andere Ursachen auszuschließen.

Zum Beispiel wird eine Schleimbeutelentzündung oder das Piriformis-Syndrom oft mit Ischias verwechselt. Ihr Arzt kann Sie untersuchen und herausfinden, ob das bei Ihnen der Fall ist. Dann können Sie herausfinden, welche Behandlungen für Sie am besten geeignet sind.



 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.


Quellen:
  • Arsoy, D., & Leunig, M. (2018). Femoroazetabuläres Impingement. Arthroskopie, 31(4), 294–298.

  • Banke, I. J., Schauwecker, J., Suren, C., Hertel, G., Gollwitzer, H., & von Eisenhart-Rothe, R. (2019). Hüftschmerz: Ursachen, Differenzialdiagnosen und Therapie. Schmerzmedizin, 35(1), 24–31.

  • Bimmel, R., Bakker, A., Bosma, B. & Michielsen, J. (2010). Paediatric hip fractures: a systematic review of incidence, treatment options and complications. Acta orthopaedica Belgica, 76(1), 7–13.

  • Clegg, T. E., Roberts, C. S., Greene, J. W. & Prather, B. A. (2010). Hip dislocations – epidemiology, treatment, and outcomes. Injury, 41(4), 329–334.

  • Daentzer, D., Deinsberger, W., Daentzer, B., & Böker, D. K. (1999). Langjährige unklare Lumbalgien und Hüftschmerzen. Manuelle Medizin, 37(5), 258–259.

  • Füeßl, H. S. (2015). Junger Fußballer mit plötzlichem Hüftschmerz. MMW-Fortschritte der Medizin, 157(19), 38–38.

  • Giannoudis, P. V., Kontakis, G., Christoforakis, Z., Akula, M., Tosounidis, T. & Koutras, C. (2009). Management, complications and clinical results of femoral head fractures. Injury, 40(12), 1245–1251.

  • Harreld, K. L., Marker, D. R., Wiesler, E. R., Shafiq, B. & Mont, M. A. (2009). Osteonecrosis of the humeral head. The Journal of the American Academy of Orthopaedic Surgeons, 17(6), 345–355.

  • Hefti, F. (2006). Differenzialdiagnose Hüftschmerz. Kinderorthopädie in der Praxis, 276–276.

  • Larousserie, F. (2009). [A femur head – does it have anything to say?]. Annales de pathologie, 29 Spec No 1.

  • Lee, M. S., Hsieh, P.-H., Shih, C.-H. & Wang, C.-J. (2010). Non-traumatic osteonecrosis of the femoral head – from clinical to bench. Chang Gung medical journal, 33(4), 351–360.

  • Leibold, C. S., Schmaranzer, F., Tannast, M., Siebenrock, K. A., & Steppacher, S. (2019). Femoroazetabuläres Impingement – aktuelles Verständnis. Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie, 157(03), 317–336.

  • Martí-Carvajal, A. J., Solà, I. & Agreda-Pérez, L. H. (2009). Treatment for avascular necrosis of bone in people with sickle cell disease. Cochrane database of systematic reviews (Online)(3).

  • Niethard, F. U., Pfeil, J. & Biberthaler, P. (2009). Orthopädie und Unfallchirurgie. Stuttgart: Thieme.

  • Orthofer, P. (2004). Orthopädietechnik. Huber Hans.

  • Rüther, W., & Arnold, I. (2016). Leitsymptom Hüftschmerz. Arthritis und Rheuma, 36(01), 07–07.

  • Scholz, B. (1935). Fehldiagnosen bei Hüftschmerz. DMW-Deutsche Medizinische Wochenschrift, 61(02), 53–55.

  • Steffen, R. T., Athanasou, N. A., Gill, H. S. & Murray, D. W. (2010). Avascular necrosis associated with fracture of the femoral neck after hip resurfacing: histological assessment of femoral bone from retrieval specimens. The Journal of bone and joint surgery. British volume, 92(6), 787–793.

  • Streeck, U., Focke, J., Melzer, C., & Streeck, J. (2017). Manuelle Therapie und Rehabilitation der Hüfte. Manuelle Therapie und komplexe Rehabilitation, 435–471. Springer, Berlin, Heidelberg.

  • Tschopp, M., & Brunner, F. (2017). Erkrankungen und Überlastungsschäden an der unteren Extremität bei Langstreckenläufern. Zeitschrift für Rheumatologie, 76(5), 443–450.

  • Voigt, H. E. (1958). Operative Behandlung der arthrotischen Hüftschmerzen mit Trochanterabmeißelung kombiniert mit partieller Bänder-und Kapselresektion sowie Adduktorentenotomie. Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery, 50(1), 73–84.

  • Weller, F., & Huppertz, H. I. (2007). Differenzialdiagnose Hüftschmerz. Pädiatrie up2date, 2(01), 65–87.

  • Wülker, N. (2005). Taschenlehrbuch Orthopädie und Unfallchirurgie. Stuttgart: Thieme.