Herpes simplex und Rückenschmerzen | schmerzcenter.com

Aktualisiert: 23. Juni


Was ich Ihnen jetzt sage, wird Sie bis ins nächste Jahr hinein erschrecken, vor allem, wenn bei Ihnen Herpes simplex diagnostiziert wurde. Ich möchte, dass Sie weiter lesen, bevor Sie voreilige Schlüsse ziehen. Wenn Sie sich zu irgendeinem Zeitpunkt bedroht fühlen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Herpes simplex wird in Arztpraxen oft nicht beachtet. Es handelt sich um eine ernsthafte Nervenerkrankung, die nicht nur Rückenschmerzen verursacht.


Inhaltsverzeichnis:

Rückenschmerzen und Herpes simplex

Die Krankheit kann zu einem erworbenen Immunschwächesyndrom führen, das gemeinhin als AIDS bezeichnet wird. Die Virusinfektion wird nicht unbedingt durch sexuelle Kontakte übertragen. Vielmehr kann sich die Virusinfektion aus T-Zellen entwickeln. Die Krankheit ist ein Defekt in den T-Zellen, die das Immunsystem reduzieren und die Entwicklung dieser tödlichen opportunistischen Virusinfektion ermöglichen. Die Krankheit ist lebensbedrohlich, wenn das Immunsystem geschwächt ist, da sie durch Mikroorganismen einer Jugendkrankheit gekennzeichnet ist.


Die Krankheit muss nicht schwerwiegend sein, sie kann jedoch die Ursache sein oder pathogen und/oder lebensbedrohlich werden, wenn das Immunitätsniveau eines Wirtes gesunken ist.








Schmerzen können sich ausbreiten, dann spricht man von sogenannten fortgeleiteten Schmerzen. Zur Unterscheidung dieser ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich. Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple".

 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.





HIV (Humanes Immundefizienz-Virus) kann die Entstehung von Herpes simplex verursachen. Wenn Ärzte bei Tests HIV-Virusinfektionen entdecken, die mit einem oder mehreren Zeigerviren wie Herpes simplex, Mykobakterien, Cytomegalie-Viren und/oder Candida-Virusinfektionen koexistieren, wird die Krankheit als tödlich eingestuft.


Herpes simplex verursacht Schmerzen im unteren Rückenbereich. Der Muskel-Skelettapparat wird dabei verstärkt und/oder verschlimmert. Bei der Untersuchung suchen die Experten nach Demenz, Wasting-Mustern, Kaposi-Sarkom und Pneumoncystis. Demenz ist eine intellektuelle und kognitive Verschlechterung, die in dem Maße fortschreitet, wie sie sich auf das Gehirn überträgt, wo die Bewegungen kontrolliert und die Sinne eingeschränkt werden. Gedächtnisverlust tritt oft bei Demenz auf.


Bluttransfusionen, die Verwendung kontaminierter Nadeln, infiziertes Gebärmutterblut usw. können HIV oder Herpes simplex auslösen. Spermakontakt, Scheidensekret, Geschlechtsverkehr und der Umgang mit Scheidensekret und Sperma können HIV verursachen.


Wann immer eine Person mit infizierten Körperflüssigkeiten oder Blut in Berührung kommt, ist sie dem Risiko einer HIV-Infektion ausgesetzt. HIV befällt die Lymphozyten, die sich im Sperma und in den Sekreten aus der Vagina befinden. Auch Blut ist Träger der Virusinfektion.


Wenn HIV vorhanden ist, trägt es Lymphozyteninfektionen in Sekrete der Vagina und des Spermas und transportiert sie zu kleinen Rissen in der Schleimhaut und der Haut. HIV reist und expandiert zu Retroviren, die selektive Zellen infizieren, insbesondere solche, die CD-4 enthalten. Das Antigen trägt CD-4, das sich auf der Oberfläche befindet. Bei den Lymphozyten handelt es sich hauptsächlich um T-4-Zellen. In diesem Stadium vermehrt sich das HIV in den T-Zellen oder Lymphozyten und beginnt, die Zellen zu zerstören. Die Zerstörung der T-Zellen schädigt Muskeln, Gelenke usw., wodurch die Widerstandsfähigkeit sinkt.




Die Symptome:

Zu den Symptomen gehören Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Schwäche, Gewichtsverlust, Fieber, wiederkehrender Durchfall, Blässe, Unterernährung, nächtliche Schweißausbrüche, Lymphadenopathie, Demenz, Verwirrung und Desorientierung. Wenn sich Herpes simplex nicht zu AIDS entwickelt hat (was nicht in allen Fällen der Fall ist), treten die Ausbrüche oft sporadisch auf und verursachen Kribbeln und Brennen in der Scheide oder im Penisbereich. Es folgt ein grünlich-gelber Ausfluss. Die Symptome beginnen, vergehen einige Monate und treten wieder auf, wenn der Patient übermäßig belastet ist. Ärzte behandeln Herpes simplex in der Regel mit Medikamenten, wie z. B. Aciclovir.






In extremen Fällen von Herpes simplex treten chronische Schmerzen auf, bei denen Experten ein Medikament in den Körper injizieren... (transkutan)

Die Wirkung bewirkt eine elektrisierende Nervensimulation (TENS), die die von Herpes simplex herrührenden Schmerzen lindert.


Die Schmerzen sind manchmal unerträglich. Wenn sich Herpes simplex zu HIV entwickelt, können sich die Schmerzen noch verschlimmern, da die roten und weißen Blutkörperchen sowie die Transaminasen, Enzyme und die alkalische Phosphatase betroffen sind. Die Krankheit Herpes simplex kann manchmal die Mobilität aufgrund von übermäßigen Schmerzen einschränken. In diesem Fall müssen Sie Ihren Körper schonen und so bald wie möglich Ihren Arzt aufsuchen.