Fett - Das musst du wissen | schmerzcenter.com

Aktualisiert: vor 2 Tagen


Haben Sie Angst vor Fett? Das muss nicht sein. Fett sorgt nicht nur dafür, dass das Essen gut schmeckt, sondern spielt auch eine wichtige Rolle bei einer gesunden, ausgewogenen Ernährung. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über Fett und wie es sich auf Ihre Gesundheit auswirkt.


Inhaltsverzeichnis:
















Fett-Grundlagen


Mit 9 Kalorien pro Gramm ist Fett der kalorienreichste der Makronährstoffe (Kohlenhydrate und Eiweiß haben jeweils 4 Gramm). Das macht Sinn, denn eine der wichtigsten Aufgaben von Fett ist die Energiespeicherung. Nahrungsfett wird in kleine Ketten von Fettsäuren zerlegt. Die Fettsäureketten werden von den Darmzellen aufgenommen, wieder zusammengesetzt und in Gefäße, so genannte Chylomikronen, verpackt, die dann zum Muskel- oder Fettgewebe transportiert werden. Sobald die Chylomikronen dort ankommen, werden die Fettsäuren wieder freigesetzt und können von den Muskel- und Fettzellen aufgenommen werden. Wenn Sie sofort Energie benötigen - z. B. bei einem Spaziergang nach dem Abendessen - werden diese Fettsäuren zur Deckung des Energiebedarfs verwendet. Wenn Sie direkt ins Bett gehen, werden sie im Fettgewebe gespeichert, bis sie wieder benötigt werden.

Es überrascht nicht, dass ein erheblicher Fettabbau stattfindet, wenn der Körper ein Kaloriendefizit hat. Bei einem gesunden Erwachsenen entsteht ein Kaloriendefizit hauptsächlich durch eine Einschränkung der Kalorienzufuhr oder durch ein hartes Training. In diesem Fall greift der Körper auf seine eigenen Fettspeicher zurück und baut sie zur Energiegewinnung durch die so genannte "Beta-Oxidation" ab. Dieser Prozess erfordert Glukose, die aus Kohlenhydraten oder Proteinen stammen kann, und ist am effizientesten, wenn Sie die Kalorienzufuhr leicht einschränken.

Der Körper verbrennt nicht nur bei Kaloriendefiziten Fett, sondern auch bei normalen Alltagsaktivitäten. Fett ist die Hauptbrennstoffquelle, wenn Sie sich mit geringer Intensität bewegen - vom Sitzen vor dem Computer bis zum Spaziergang mit dem Hund. Der Körper tut dies, damit er Glukose (das gute Zeug!) für das Gehirn und die roten Blutkörperchen aufsparen kann.


Schmerzen verstehen.

Schmerzen können sich ausbreiten, dann spricht man von sogenannten fortgeleiteten Schmerzen. Zur Unterscheidung dieser ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich. Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple".

 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.





Warum wir Fett verbrauchen

Fett ist lebenswichtig - so sehr, dass unser Körper einen Weg gefunden hat, Fett zu produzieren, auch wenn wir fast kein Fett essen. Überschüssige Kohlenhydrate und Proteine können beide in Fett umgewandelt und als Energie gespeichert werden. Fett hilft unserem Körper außerdem in mehrfacher Hinsicht, richtig zu funktionieren: 1. Fett erhält die gesunde Muskel und Gehirnfunktion Eine gesunde Menge an Fett ist schützend. Es spielt eine schützende Rolle für die Zellen, weil es ein wichtiger Bestandteil der Zellmembran oder "Wand" ist, die vor Eindringlingen schützt. Es schützt auch Ihre Organe, indem es sie vor den Auswirkungen des täglichen Lebens abfedert. Außerdem benötigen Sie bestimmte Fette für den Aufbau und die Erhaltung eines gesunden Gehirns, das zu etwa 60 % aus Fett besteht. 2. Fett ist der Treibstoff für die meisten Tätigkeiten Bei alltäglichen Aktivitäten - vom Sitzen vor dem Computer bis zum Gassi gehen mit dem Hund - ist Fett der Hauptbrennstoff, den unser Körper zur Energiegewinnung verbrennt. Im Allgemeinen dient Fett bei Aktivitäten, bei denen die Herzfrequenz weniger als 70 % der maximalen Herzfrequenz beträgt, als primäre Energiequelle des Körpers. Es überrascht nicht, dass ein erheblicher Fettabbau stattfindet, wenn Ihr Körper ein Kaloriendefizit hat. Wenn Sie weniger Kalorien zu sich nehmen, als Sie verbrennen, greift Ihr Körper auf seine Fettspeicher zurück und baut sie zur Energiegewinnung durch die so genannte "Beta-Oxidation" ab. Dieser Prozess erfordert Glukose und ist am effizientesten, wenn Sie die Kalorienzufuhr nur geringfügig einschränken. 3. Fett hilft bei der Sättigung und Ihrem Blutspiegel Fett fördert die Ausschüttung von CCK, einem Hormon, das das Sättigungsgefühl nach einer Mahlzeit unterstützt. Die Kombination von fettreichen Lebensmitteln mit kohlenhydratreichen Lebensmitteln hilft, einen schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels zu verhindern, da Fett die Verdauung und die Geschwindigkeit, mit der Zucker aus Kohlenhydraten in den Blutkreislauf gelangt, verlangsamt.


Expertentipp: "Bereits 150 Minuten Bewegung pro Woche reichen Studien zu Folge aus, um gesünder als der Durchschnittsbürger zu leben."


Die Arten von Fett

Fett ist in einer Vielzahl von Lebensmitteln enthalten - entweder natürlich vorkommend oder als Zusatz bei der Verarbeitung und beim Kochen. Natürliche Fette sind vor allem in Milchprodukten, Fleisch und Fisch, Nüssen und Samen, Öl und fetthaltigen Früchten (z. B. Olivenöl und Avocado) enthalten. Zugesetzte Fette finden sich in der Regel in verarbeiteten und verpackten Produkten. Nicht alle Fette sind in Bezug auf die Gesundheit gleich. Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht über die in Lebensmitteln vorkommenden Fette: Gesättigte Fette Gesättigte Fette, die bei Raumtemperatur fest sind, stammen meist aus tierischen Quellen wie Fleisch, insbesondere rotem Fleisch, und Milchprodukten. Bestimmte Pflanzen und ihre Öle enthalten viel gesättigtes Fett, z. B. Kokosnuss und Palmöl. Praktisch alle großen Gesundheitsorganisationen raten dazu, weniger gesättigte Fette zu essen, da sie das LDL-Cholesterin, einen Risikofaktor für Herzkrankheiten, erhöhen. Aus diesem Grund legt die App MyFitnessPal den Grenzwert für gesättigte Fette auf weniger als 10 % der Gesamtkalorien fest. Transfette (das absolut schlechteste Fett) Die meisten Transfette in Lebensmitteln werden synthetisch hergestellt, indem flüssiges ungesättigtes Fett mit Wasserstoff versetzt wird, so dass es einem festen gesättigten Fett ähnelt. Dadurch werden Lebensmittel haltbarer und leichter zu kochen, und die Hersteller können gesättigte Fette in ihren Produkten ersetzen. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass Transfette mit das Schlimmste für Ihr Herz sind. Transfette erhöhen nicht nur das LDL-Cholesterin (das schlechte Cholesterin), sondern senken auch das HDL-Cholesterin (das gute Cholesterin). Die MyFitnessPal-App setzt Ihr Ziel für Transfette auf 0 Gramm pro Tag fest. Einfache- und Mehrfach Ungesättigte Fettsäuren An diese Fette denken wir, wenn wir von "gesunden" Fetten sprechen, weil sie nicht das gleiche Risiko für Herzkrankheiten bergen wie gesättigte und trans-Fette. Im Allgemeinen sind MUFA und PUFA in fettreichen, pflanzlichen Lebensmitteln wie Avocado, Nüssen, Samen, Oliven und fettem Fisch wie Lachs, Thunfisch und Makrele enthalten. Omega-3 und Omega-6 Obwohl es sich technisch gesehen um mehrfach ungesättigte Fette handelt, verdienen die Omega-Fettsäuren eine gesonderte Erwähnung, da unser Körper sie nicht selbst herstellen kann und wir sie über die Nahrung aufnehmen müssen. Sowohl Omega-6- als auch Omega-3-Fette spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung unseres Immunsystems. Omega-3-Fette spielen eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung unseres Sehvermögens und unseres Nervensystems. Eine angemessene Zufuhr für Erwachsene liegt bei 12 bis 17 Gramm pro Tag für Omega-6-Fette und 1,1 bis 1,6 Gramm pro Tag für Omega-3-Fette. Omega-6-Fettsäuren können wir leicht über die Nahrung aufnehmen, denn Soja-, Distel- und Maisöl sind in unserer Nahrung reichlich vorhanden. Omega-3-Fettsäuren sind schwieriger zu bekommen, da sie hauptsächlich in fettem Fisch vorkommen; dies ist einer der Gründe, warum in den Ernährungsrichtlinien für Amerikaner empfohlen wird, mehr Meeresfrüchte zu essen.


ätherische öle

Zielvorgaben für Fett

Das Institute of Medicine (IOM) empfiehlt einen Fettanteil von 20-35 % an den Gesamtkalorien, aber Sie können natürlich je nach Ihren Zielen mehr oder weniger essen.

1. Essen Sie eine moderate Menge Fleisch und Milchprodukte

Fleisch und Milchprodukte spielen in einer ausgewogenen Ernährung eine wichtige Rolle, sollten aber nicht den Großteil Ihres Verzehrs ausmachen, da sie gesättigte Fette enthalten. Genießen Sie sie in Maßen zusammen mit reichlich Vollkornprodukten, Gemüse und Obst.


2. Kombination mit Nährstoffreichen Lebensmitteln

Wenn Sie Fette zusammen mit Lebensmitteln essen, die reich an fettlöslichen Vitaminen und Mineralstoffen sind, kann Ihr Körper diese besser aufnehmen. Ein gutes Beispiel: Verwenden Sie ein fettreiches Salatdressing, um die Aufnahme der Vitamine und Mineralstoffe aus dem Gemüse in Ihrem Salat zu maximieren.


3. Wählen Sie Lebensmittel mit hohen Omega-6 Fettsäuren

Das meiste Fett in unserer Ernährung liefert uns reichlich Omega-6-Fette, aber wir sollten ein besseres Gleichgewicht zwischen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren erreichen. Beide Fette spielen eine Rolle bei der Eindämmung von Entzündungen, daher ist es wichtig, dass wir ein gutes Verhältnis zwischen den beiden Fetten haben.


4. Variieren Sie Ihren Speiseplan

Verschiedene Speiseöle liefern unterschiedliche Mengen an gesättigten Fettsäuren, MUFA und PUFA und verleihen Ihren Speisen unterschiedliche Geschmacksrichtungen und Aromen. Um den größtmöglichen Nutzen zu erzielen und das Budget zu schonen, sollten Sie Olivenöl (zum Kochen bei niedriger Hitze) und Rapsöl (zum Kochen bei hoher Hitze) kaufen. Olivenöl liefert wertvolle MUFA- und Omega-6-Fettsäuren, während Rapsöl auch eine ordentliche Menge an Omega-3-Fettsäuren enthält.


5. Essen Sie Lebensmittel, die reich an gesunden Fetten sind

Achten Sie bei Ihrer Ernährung auf einfach und mehrfach ungesättigte Fette, wie die unten aufgeführten:

  • Walnüsse

  • Joghurt

  • Olivenöl

  • Leinsamen

  • Avocado

  • Käse

  • Lachs

  • Eier

  • Rapsöl

  • Zartbitterschokolade

Drei Mythen entlarvt

Die Ernährungswissenschaft hat sich von ihrer Fettphobie aus den 90er Jahren erholt. Nur für den Fall, dass noch einige dieser alten Überzeugungen in Ihrem Kopf herumschwirren, wollen wir hier ganz klar Stellung beziehen.

1. Fett essen macht dick

Ihr Körper speichert Fett hauptsächlich aus überschüssigen Kalorien. Wenn ein Kalorienüberschuss vorhanden ist, selbst wenn diese Kalorien aus Kohlenhydraten oder Eiweiß stammen, ist Ihr Körper durchaus in der Lage, sie in Fett umzuwandeln und zu speichern.

2. Ihr Körper verwertet Kohlenhydrate nur während des Trainings

Ihr Körper verbrennt eine Kombination aus Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß. In Ruhe und bei geringer Belastung (z. B. bei einer maximalen Herzfrequenz von weniger als 70 %) ist Fett der bevorzugte Brennstoff. Wenn Sie härter trainieren - bei mäßiger Intensität und darüber hinaus - verbrennt Ihr Körper vorzugsweise Kohlenhydrate.

3. Der Verzehr von fettarmen und fettreichen Lebensmitteln spart Kalorien!

Im Gegensatz zu dem, was auf dem Etikett steht, enthalten fettarme und fettfreie Lebensmittel in der Regel mehr Füllstoffe und Zusatzstoffe, um den fehlenden Geschmack auszugleichen. Ein gängiger Zusatzstoff ist, wenig überraschend, Zucker (oder einer seiner 44 Vettern).


natürliche heilmittel

Tipps für die Aufnahme von mehr gesunden Fetten in Ihre Ernährung

Anstatt zwanghaft Fett in Gramm zu zählen, sollten Sie eine Ernährung anstreben, die reich an einer Vielzahl von Gemüse, Obst, Nüssen und Bohnen ist, mit zwei oder mehr wöchentlichen Portionen fettem Fisch, mäßigen Mengen an Milchprodukten, kleinen Mengen an rotem Fleisch und nur gelegentlich gebratenen oder verarbeiteten Speisen.

Dies könnte bedeuten, dass Sie gebratenes Hähnchen durch gegrilltes Hähnchen ersetzen, einen Teil des roten Fleisches durch andere Eiweißquellen wie Fisch, Hähnchen oder Bohnen ersetzen oder Olivenöl anstelle von Butter verwenden. Die Einhaltung einer mediterranen Ernährung kann auch dazu beitragen, dass Sie genügend gute Fette zu sich nehmen und die schlechten Fette einschränken.

Begrenzen Sie die Aufnahme von gesättigten Fetten, indem Sie einen Teil des roten Fleisches durch Bohnen, Nüsse, Geflügel und Fisch ersetzen und von Vollmilchprodukten auf fettärmere Varianten umsteigen. Machen Sie aber nicht den Fehler, gesättigte Fette durch raffinierte Kohlenhydrate und zuckerhaltige Lebensmittel zu ersetzen.

Nehmen Sie täglich Omega-3-Fettsäuren zu sich. Nehmen Sie eine Vielzahl von Fischquellen sowie pflanzliche Quellen wie Walnüsse, gemahlene Leinsamen, Leinsamenöl, Rapsöl und Sojaöl zu sich.

Kochen Sie mit Olivenöl. Verwenden Sie beim Kochen auf dem Herd Olivenöl anstelle von Butter, Margarine oder Schmalz. Verwenden Sie zum Backen Rapsöl.

Essen Sie mehr Avocados. Probieren Sie sie in Sandwiches oder Salaten oder machen Sie Guacamole. Sie sind nicht nur reich an herz- und hirngesunden Fetten, sondern auch eine sättigende Mahlzeit.

Greifen Sie zu den Nüssen. Sie können Nüsse zu Gemüsegerichten hinzufügen, sie anstelle von Paniermehl für Hühnchen oder Fisch verwenden oder eine eigene Mischung aus Nüssen, Samen und getrockneten Früchten zusammenstellen.

Naschen Sie Oliven. Oliven enthalten viele gesunde einfach ungesättigte Fettsäuren und sind ein kalorienarmer Snack. Probieren Sie sie pur oder machen Sie eine Tapenade zum Dippen.

Machen Sie Ihren Salat selbst. Kommerzielle Salatdressings enthalten oft viel ungesundes Fett oder Zuckerzusatz. Stellen Sie Ihre eigenen gesunden Dressings mit Oliven-, Leinsamen- oder Sesamöl her.

Fazit

Fett wird in der Regel als "schlecht" angesehen, weil es mit Gewichtszunahme und hohem Cholesterinspiegel in Verbindung gebracht wird. Bestimmte Fettarten haben jedoch einen schützenden Effekt auf das Herz, wenn sie in angemessenen Mengen konsumiert werden. Entscheidend ist, dass man weiß, wie man die richtige Menge der einzelnen Fettarten auswählt. Deshalb sollte man sich die Vorstellungen vom Gesamtfett und den einzelnen Fettarten genau ansehen.