Osteoporose - Rückenschmerzen und Östrogenmangel | schmerzcenter.com


Osteoporose verursacht Rückenschmerzen, da sie die Gelenke der Lenden- und Brustwirbelsäule betrifft. Die häufigsten Symptome der Osteoporose sind Schwäche, Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, unsicherer Gang, Kyphose, oder auch Rückenbuckel genannt. Die Osteoporose betrifft den Stoffwechsel der Knochen, was zu Funktionsstörungen führt und eine Verringerung der Knochenmasse und eine Zunahme der Porösität zur Folge hat.



Inhaltsverzeichnis:
  • Wie entsteht Osteoporose?

  • Unser Onlinekurs

  • Was passiert bei Osteoporose?

  • Was wenn Ich Osteoporose habe?




Wir entsteht Osteoporose?

Die Ursachen der Osteoporose sind unterschiedlich. Osteoporose kann durch einen Abfall des Östrogenspiegels entstehen. Östrogen ist ein Hormon, das im Zusammenspiel mit einer Reihe von Steroidhormonen wirkt. Das Hormon wird in den Eierstöcken produziert, die die sexuelle Brunst (Östrus) stimulieren und die weiblichen sekundären Geschlechtsmerkmale entwickeln. Estrus ist die sexuelle Hitze, die Frauen spüren und die in regelmäßigen Abständen bei Erregung einsetzt.


Bewegungsmangel, Unbeweglichkeit und Kalziummangel werden bei Osteoporose ebenfalls in Betracht gezogen. Eiweißmangel, Knochenmarkserkrankungen, Vitamin-D-Mangel, Cushing-Syndrom, Schilddrüsenüberfunktion, Lebererkrankungen und ein erhöhter Phosphatgehalt werden mit Osteoporose in Verbindung gebracht.




Schmerzen bei Osteoporose

Schmerzen können sich ausbreiten, dann spricht man von sogenannten fortgeleiteten Schmerzen. Zur Unterscheidung dieser ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich. Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple".

 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.





Was passiert bei Osteoporose?

Bei Osteoporose übersteigt die Geschwindigkeit des Knochenabbaus häufig die Geschwindigkeit, mit der sich die Knochen aufbauen. Osteoporose führt zu einer Erhöhung der Phosphatwerte (Phosphorsäure), die durch die Aktivitäten der Nebenschilddrüsen beeinflusst werden. Auch führt es zu einer Zunahme der Knochenresorption.


Die Nebenschilddrüsen befinden sich in der Nähe der Schilddrüsen, wo die Aktivitäten der Nebenschilddrüsen bei Osteoporose ansteigen. Osteoporose bewirkt auch, dass Östrogen die Knochenresorption verlangsamt. Die Knochenresorption ist der Prozess, bei dem die Knochen Flüssigkeiten, Chemikalien, die durch Hormone wie Östrogen entstehen, resorbieren oder mit anderen Mechanismen verschmelzen.


Die Prozesse, die hinter der Osteoporose stecken, verursachen Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, Schwäche und andere Symptome. Ärzte ordnen häufig Röntgenaufnahmen und Photonenabsorptionsmessungen an, um Osteoporose festzustellen. Mit Hilfe dieser Tests kann der Arzt eine Ausdünnung der porösen Knochen oder eine Zunahme der Krümmungen der Wirbelsäule feststellen. Darüber hinaus wird bei den Tests auch ein Mineralienrückgang festgestellt, sollte Osteoporose vorhanden sein.




Expertentipp: "Die beste Haltung ist die nächste Haltung. Nimm also regelmäßig eine neue Position zum arbeiten ein."
Was wenn ich Osteoporose habe?

Sobald der Arzt die Diagnose Osteoporose gestellt hat, ordnet er/sie eine medizinische Behandlung und Pflegemaßnahmen an. Die Behandlung umfasst die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, in der Regel die Vitamine D, C und Kalzium, insbesondere Kalziumkarbonate - Os-Cal. Außerdem wird Estrace oder Estradiol, ein Östrogenpräparat, verabreicht. Der Patientin wird empfohlen, nur dann an Aktivitäten teilzunehmen, wenn sie diese toleriert. Zur Behandlung der Schmerzen verschreiben Ärzte häufig NAID-basierte Medikamente wie Dolobid, Naprosyn, Naproxen, Motrin, Ibuprofen, Voltaren usw.


Bei Osteoporose muss eine Diät eingehalten werden. Darüber hinaus überwacht der Arzt den Bewegungsapparat, da Störungen zusätzliche Unterbrechungen verursachen können. In der Regel überwacht der Arzt die Aktivitäten des Patienten und schränkt sie ein, da Osteoporose zu Knochenbrüchen führen kann. Das Problem kann zu weiteren Komplikationen führen. Gegenwärtig gibt es keine chirurgischen Eingriffe zur Bekämpfung von Osteoporose, aber Osteoporose ist weit verbreitet, und Experten suchen eifrig nach Heilungsmöglichkeiten.





Wenn Ärzte Osteoporose als Ihre Diagnose in Betracht ziehen, müssen sie auch ein Osteogenes Sarkom oder Osteosarkom sowie Gichtarthritis, Osteoarthritis und verwandte Krankheiten ausschließen. Viele dieser Krankheiten stellen Ärzte vor eine Herausforderung, da ihre Symptome vergleichsweise ähnlich sind.


Wenn bei Ihnen kürzlich Osteoporose diagnostiziert wurde, können Sie von einer Korrektur der Körperhaltung und einem Training der Körperhaltung profitieren. Ihr Arzt hat Ihnen dies wahrscheinlich empfohlen, andernfalls erkundigen Sie sich bei ihm.


Wenn bei Ihnen vor kurzem Osteoporose diagnostiziert wurde, können Sie sich auch bei der Osteoporose-Stiftung über Ihre Erkrankung informieren. Mehr über Ihre Diagnose zu erfahren, kann Ihnen helfen, die Krankheit in den Griff zu bekommen.


Auch wir haben einen weiteren ausführlichen Guide zu dieser Erkrankung geschrieben. Sie finden ihn hier.