Osteoporose: Ursache, Symptome und Behandlung | schmerzcenter.com

Osteoporose ist eine fortschreitende Erkrankung, die mit zunehmendem Alter zu brüchigeren Knochen führt. Die Knochen in Handgelenk, Hüfte und Wirbelsäule sind besonders anfällig.


Inhaltsverzeichnis:
Was ist Osteoporose?

Osteoporose ist eine fortschreitende Erkrankung, die mit zunehmendem Alter zu brüchigeren Knochen führt. Brüchige Knochen brechen leichter und die Knochen in Handgelenk, Hüfte und Wirbelsäule sind besonders anfällig.

Der Knochen ist ein lebendes Gewebe und baut sich täglich auf und ab. Die Osteoklasten (Abbau-Zellen) fressen die alte Knochensubstanz auf, die Osteoblasten (Aufbau-Zellen) sorgen für den Neuaufbau. Ein Leben lang. Aber im späteren Leben können die Zellen, die neue Knochen aufbauen, nicht mehr so schnell arbeiten wie die Zellen, die alte Knochen abbauen. Dies führt zu einem Gesamtverlust an Knochengewebe, was die Knochen schwächer und brüchiger macht.

Bei Frauen trägt das Hormon Östrogen zum Schutz der Knochenstärke bei. Der Rückgang des Östrogens in den Jahren nach der Menopause führt zu einem raschen Knochenschwund, der zu Osteoporose führen kann.

Etwa 1 von 2 Frauen und 1 von 5 Männern über 50 erleidet aufgrund von Osteoporose einen Knochenbruch, weshalb es wichtig ist, dass Sie Ihre Knochen gesund erhalten.

Darüber hinaus können mit zunehmender Osteoporose Schmerzen auftreten. Um deren Herkunft zu kennen ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich. Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple"


 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.





Was beeinflusst Ihr Osteoporoserisiko?

Es gibt keine einzelne Ursache für Osteoporose. Ihr Risiko, an Osteoporose zu erkranken, hängt von Faktoren ab, die zu schwachen Knochen führen können, z. B:

  • Familiäre Vorbelastung - Sie haben ein höheres Risiko, an Osteoporose zu erkranken, wenn in Ihrer Familie bereits Osteoporose aufgetreten ist oder wenn sich ein Elternteil die Hüfte gebrochen hat

  • Über 50 Jahre alt sein.

  • Geschlecht - Osteoporose tritt häufiger bei Frauen auf, weil sie kleinere Knochen haben und in den Wechseljahren Östrogen verlieren.

  • Niedriges Körpergewicht (d. h. ein Body-Mass-Index von weniger als 19).

  • Bestimmte Erkrankungen - wie rheumatoide Arthritis, Schilddrüsenüberfunktion und Morbus Crohn.

  • Bestimmte Medikamente - z. B. Steroide und einige Behandlungen für Morbus Crohn.

  • Ungesunder Lebensstil - wenig körperliche Aktivität, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum.

  • Mangel an Kalzium und Vitamin D.



Expertentipp: "Sieht die Bildgebende Diagnostik schlecht aus, heißt das noch lange nicht das du Schmerzen hast, oder siehst du auf einem Foto wie die Person sich fühlt? Man kann es nur vermuten."


Was sind die Symptome der Osteoporose?

Leider hat Osteoporose keine Symptome und man spürt nicht, wie die Knochen schwächer werden. Das bedeutet, dass Osteoporose in der Regel unentdeckt bleibt, bis man sich einen Knochen bricht oder Schmerzen auftreten.

Wie wird Osteoporose behandelt?

Zur Behandlung von Osteoporose können verschreibungspflichtige Medikamente, Kalzium- und Vitamin-D-Präparate sowie eine Änderung der Lebensweise eingesetzt werden.

Wenn bei Ihnen Osteoporose diagnostiziert wird, werden in der Regel Medikamente verschrieben. Sie tragen dazu bei, Ihre Knochen im Laufe der Zeit allmählich zu stärken und Frakturen zu verhindern.

Welche Arten von Übungen sind am besten für meine Knochen?

Übungen, bei denen das Gewicht getragen wird, sind am besten für Ihre Knochen. Beispiele für gewichtstragende Übungen sind das Aufstehen und die Bewegung Ihrer Füße und Beine, zügiges Gehen, Tanzen und Laufen.

Wenn Sie Ihre Muskeln stärken, können Sie Ihre Knochen schützen und Ihr Gleichgewicht verbessern. Um Ihre Muskeln zu stärken, müssen Sie nicht unbedingt Gewichte in einem Fitnessstudio stemmen. Es gibt einfache, sanfte Übungen, die Sie bequem von zu Hause aus durchführen können.


Essen Sie kalziumhaltige Lebensmittel

Kalzium ist der wichtigste Baustein der Knochen und verleiht ihnen ihre Stärke und Struktur. Die Fähigkeit unseres Körpers, Kalzium zu absorbieren, nimmt mit zunehmendem Alter ab. Deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, dass Sie auch im Alter genügend Kalzium zu sich nehmen.

Der Verzehr von kalziumreichen Lebensmitteln ist der beste Weg, um Kalzium in den Körper zu bekommen. Es wird empfohlen, dass Erwachsene täglich 700 mg Kalzium zu sich nehmen. Zu den kalziumreichen Lebensmitteln gehören Milch, Käse, Joghurt und mit Kalzium angereicherte Sojaprodukte, grünes Blattgemüse und Trockenobst. Versuchen Sie, einige kalziumreiche Lebensmittel in Ihre Mahlzeiten einzubauen oder als Zwischenmahlzeit zu essen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie glauben, dass Sie nicht genug Kalzium über die Nahrung aufnehmen. Möglicherweise müssen Sie ein Kalziumpräparat einnehmen.

Kalziumhaltige Lebensmittel sind (mg/100g):

  • Tahin (aus rohem Sesam) 420mg

  • Mandeln 252mg

  • Sojagranulat (Sojafleisch) 250mg

  • Haselnüsse 225mg

  • Amarant 214mg

  • Grünkohl (roh) 212mg

  • Feige (getrocknet) 190mg

  • Tofu (mit Kalzium angereichert) 185mg

  • Rucola 160mg

  • Tempeh 142mg

  • Spinat (roh) 117mg

  • Mangold 103mg

  • Brokkoli (gekocht) 87mg

Achten Sie auf eine ausreichende Vitamin-D-Zufuhr

Vitamin D hilft Ihren Knochen, Kalzium aufzunehmen. Wenn Sie nicht genügend Vitamin D zu sich nehmen, kann Ihr Körper das für starke Knochen benötigte Kalzium nicht aufnehmen.

Die Hauptquelle für Vitamin D ist das Sonnenlicht, dem unsere Haut ausgesetzt ist. Die meisten Menschen erhalten im Sommer genügend Vitamin D, indem sie sich für kurze Zeit ohne Sonnenschutzmittel in der Sonne aufhalten. Ihre Haut sollte sich nicht röten oder verbrennen. Eine geringe Menge Vitamin D ist natürlich in einigen Lebensmitteln enthalten (z. B. in fettem Fisch, Eiern, angereicherten Frühstücksflocken).

Die meisten Menschen erhalten im Winter nicht genug Vitamin D aus dem Sonnenlicht und es ist schwierig, genügend Vitamin D allein aus der Nahrung zu bekommen. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, der Ihnen möglicherweise empfiehlt, täglich ein Vitamin-D-Präparat einzunehmen.

Halten Sie ein gesundes Körpergewicht

Ein gesundes Körpergewicht kann dazu beitragen, dass Ihre Knochen gesund bleiben. Ein niedriges Körpergewicht bedeutet, dass Sie eine geringere Knochendichte haben als ein gut trainierter Mensch. Das kann bedeuten das ihre Knochen tendenziell brüchiger sind, da sie ein weniger ausgeprägtes Muskelkorsett haben.

Wenn Sie unterernährt sind und nicht genügend Energie aus Ihrer Ernährung beziehen, nehmen Sie möglicherweise nicht genügend Nährstoffe zu sich, die zum Aufbau gesunder Knochen beitragen.

Ab wann spricht man von Unterernährung?

Laut Welternährungsorganisation liegt der Bedarf für ein normales, gesundes Leben bei 2.100 Kilokalorien pro Tag. Nimmt ein Mensch weniger als 1.400 Kilokalorien zu sich, spricht man von extremer Unterernährung.

Geben Sie das Rauchen auf und reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum!

Die Forschung zeigt, dass sowohl Rauchen als auch regelmäßiger übermäßiger Alkoholkonsum zu Knochenschwund führen und das Risiko eines Knochenbruchs erhöhen können. Rauchen in jeder Menge ist schlecht für die Knochen.

Wenn Sie in der Vergangenheit geraucht oder viel Alkohol getrunken haben, sind Ihre Knochen möglicherweise in gewissem Maße geschwächt worden. Eine ausreichende Kalzium- und Vitamin-D-Zufuhr, regelmäßige Bewegung und ein gesundes Gewicht sind wichtig.

Osteoporose entsteht, wenn die Knochendichte abnimmt. Der Körper baut mehr Knochengewebe ab und produziert weniger, um es zu ersetzen.

Bei Menschen mit Osteoporose werden die Knochen porös und schwächer, wodurch sich das Risiko von Knochenbrüchen erhöht, insbesondere in der Hüfte, der Wirbelsäule und einigen peripheren Gelenken, wie den Handgelenken.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehört Osteoporose zu den zehn häufigsten Erkrankungen weltweit und gilt daher als Volkskrankheit. In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an Osteoporose.

In diesem Artikel gehen wir darauf ein, wie Osteoporose behandelt wird, welche Ursachen sie hat und wie ein Arzt sie diagnostiziert.

Offene Worte

Wenn die Knochen schwächer werden, treten häufiger Frakturen auf und mit zunehmendem Alter dauert die Heilung länger.

Dies kann zu anhaltenden Schmerzen und einem Verlust an Statur führen, da die Knochen in der Wirbelsäule zu kollabieren beginnen. Manche Menschen brauchen lange, um sich von einem Hüftbruch zu erholen und andere sind möglicherweise nicht mehr in der Lage, unabhängig zu leben.

Jeder, der sich Sorgen macht, dass er ein Osteoporoserisiko hat, sollte seinen Arzt um ein Screening bitten.





 

Quellen

  • Abrahamsen, B. et al.: Life Expectancy in Patients Treated for Osteoporosis: Observational Cohort Study Using National Danish Prescription Data. J Bone Miner Res. 2015 Sep;30(9):1553-9. doi: 10.1002/jbmr.2478. Epub 2015 May 21. PMID: 25663501.

  • Bartl, R.: Osteoporose. Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2011

  • Baum, E. & Peters, K. M.: Primäre Osteoporose – leitliniengerechte Diagnostik und Therapie, in: Deutsches Ärzteblatt 2009; (1): 4a

  • Berufsverband Deutscher Internisten e. V.: www.internisten-im-netz.de (Abruf: 28.03.2018)

  • Black, D. M. and Rosen, C. J.: Postmenopausal Osteoporosis. N Engl J Med 2016; 374:254-262. DOI: 10.1056/NEJMcp1513724

  • Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e. V.: www.dgrh.de (Abruf: 13.03.2014)

  • Feigl, S.: Hormone und Knochenstoffwechsel. J. Klin. Endokrinol. Stoffw. 14, 48–54 (2021). https://doi.org/10.1007/s41969-021-00134-z

  • Gesenhues, S. et al.: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin. Elsevier/Urban & Fischer Verlag, 7. Auflage, 2014

  • Gulsahi, A.: Osteoporosis and jawbones in women. J Int Soc Prev Community Dent. 2015;5(4):263-267. doi:10.4103/2231-0762.161753

  • Hadji, P. et al.: GRAND: the German retrospective cohort analysis on compliance and persistence and the associated risk of fractures in osteoporotic women treated with oral bisphosphonates, in: Osteoporosis International 2012; 23: 223-231.

  • Herold, G. et al.: Osteoporose. Selbstverlag, 2022