Phantomschmerzen | Ursache, Behandlung, Symptome | schmerzcenter.com

Aktualisiert: 20. Feb.

Inhaltsverzeichnis:

Definition

Ursachen für Phantomschmerzen

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Wie häufig treten Phantomschmerzen auf?

Welche Faktoren beeinflussen das Auftreten von Phantomschmerzen?

Wie fühlt sich das an?

Wie kommt es zu Stumpfschmerzen?

Welche Methoden werden bei der Behandlung eingesetzt?

Zusammenfassung

Onlinekurs: Schmerz verstehen




Phantomschmerz

Phantomschmerzen treten meist nach einer Arm- oder Beinamputation auf. Es kann aber auch nach Operationen auftreten, bei denen die Brust, das Auge oder der Enddarm entfernt wurden. Darüber hinaus können Phantomschmerzen auch bei Menschen auftreten, die keinen angeborenen Arm oder kein angeborenes Bein haben. Das bedeutet unser Gehirn muss bereits in seiner frühesten Entwicklungsphase unseren virtuellen Körper definieren.


Was sind die Gründe?

Nach der Amputation einer Gliedmaße treten im Körper drei verschiedene Schmerzsituationen auf:


  • Phantomschmerz: Schmerzen in den amputierten Gliedmaßen.

  • Stumpfschmerz: Schmerzen im verbleibenden Teil nach der Amputation der Gliedmaße.

  • Phantomempfindung: Das Gefühl, dass die amputierten Gliedmaßen noch vorhanden ist. Es kann auch von Brennen und Kribbeln begleitet sein.

Phantomschmerzen werden durch Wetterumschwünge, Druck auf den nach der Amputation verbleibenden Teil, emotionalen Stress und Müdigkeit ausgelöst.

Der Schmerz beginnt einige Tage nach der Operation. Obwohl er bei einigen Patienten im Laufe der Zeit abnimmt und verschwindet, kann er manchmal über viele Jahre anhalten.


Was ist die Ursache?

Die genaue Ursache von Phantomschmerzen ist nicht bekannt. Obwohl man annahm, dass es sich dabei um einen psychologischen Schmerz handelt, der auf die Ablehnung der Behinderung durch den Patienten zurückzuführen ist, hat die Forschung gezeigt, dass die Quelle des Schmerzes nicht unbedingt psychologische Gründe hat. Es wird vermutet, dass die mit dem Schmerz verbundenen Zentren des Gehirns diesen Schmerz erzeugen.

Phantomschmerzen treten häufiger bei Patienten auf, die vor der Amputation des Arms oder Beins lang anhaltende Schmerzen in der betroffenen Gliedmaße hatten.




Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Phantomschmerzen sind sehr schwer zu behandeln. Für die Behandlung werden in erster Linie verschiedene Medikamente eingesetzt. Es gibt kein spezifisches Medikament zur Behandlung von Phantomschmerzen. Es können viele verschiedene Medikamente ausprobiert werden. Ein Medikament, das bei einem Patienten gut wirkt, ist bei einem anderen möglicherweise nicht wirksam. Bei der medikamentösen Behandlung werden Calcitonin, verschiedene Antidepressiva, Epilepsiemedikamente, Schmerzmittel auf Morphinbasis und einige andere Medikamente ausprobiert.

TENS (eine Stromart in der Elektrotherapie) kann bei Patienten eingesetzt werden, die nicht auf eine medikamentöse Behandlung ansprechen. TENS ist die Unterbrechung der Schmerzweiterleitung durch elektrische Stimulation. mittels auf der Haut angebrachten Elektroden. TENS ist wirksam bei Stumpfschmerzen, nicht bei Phantomschmerzen. TENS ist jedoch nützlich, da Stumpfschmerzen auch Phantomschmerzen verstärken können. Zu demselben Zweck können Injektionen mit Lokalanästhetika in den Stumpf vorgenommen werden.

Die interventionelle Behandlung wird bei Patienten angewandt, bei denen eine medikamentöse Therapie keine Besserung bringt und die nicht auf TENS ansprechen. Zu diesem Zweck kann eine Blockade des Sympathikusnervs versucht werden, eine elektrische Stimulation durch dünne Elektroden, die auf dem Rückenmark platziert werden, oder eine Tiefenhirnstimulation durchgeführt werden.



Trotz all dieser Methoden kann es vorkommen, dass der Phantomschmerz gegen alle Behandlungen resistent ist. In diesem Fall muss der Patient lernen, wie er mit dem Schmerz umgehen kann. Es ist eine Methode, die Aufmerksamkeit vom Schmerz weg und auf andere Dinge zu lenken. Das Lesen eines Buches oder das Hören von Musik kann zu diesem Zweck hilfreich sein. Wenn man sich mit Aktivitäten wie Sport, Schwimmen und Spazierengehen körperlich fit hält, werden die Schmerzen weniger spürbar. Es ist hilfreich, sich psychologisch beraten zu lassen und an Therapiegruppen teilzunehmen, an denen andere Patienten mit Phantomschmerzen teilnehmen.

Phantomschmerzen (Geisterschmerzen) treten auf, wenn ein Körperteil durch eine Operation oder Verletzung verloren gegangen ist, z. B. Arme, Beine, Brust, Zähne, Augen, Ohren und so weiter.

Der verlorene Körperteil wird weiterhin als schmerzhaft, manchmal brennend, heiß oder juckend empfunden. Diese Schmerzen werden in der Regel durch (wiederholte) Temperaturschwankungen oder physischen oder psychischen Stress ausgelöst.

Die Ursache für diese Schmerzen ist nicht eindeutig geklärt, und es wird vermutet, dass ein Konflikt mit dem verlorenen Körperteil in der Großhirnrinde besteht.




Wie häufig treten Phantomschmerzen auf?

Phantomschmerzen sind chronische Schmerzen in einem verlorenen Körperteil. Dieser Zustand kann unbedeutend sein oder das Leben des Patienten vollständig beeinträchtigen. Die Häufigkeit von Phantomschmerzen wurde in verschiedenen Studien mit Werten zwischen 0 % und 100 % angegeben. Diese große Spanne ist auf die subjektiven Unterschiede zwischen der Akzeptanz von Schmerz durch Ärzte und der Definition von Schmerz durch Patienten zurückzuführen. Im Allgemeinen hat sich gezeigt, dass 30 % der Patienten unmittelbar nach der Amputation und nur 10 % nach zwei Jahren Schmerzen empfinden, die in Bezug auf Position und Merkmale den Schmerzen vor der Amputation ähneln.

Schmerzhafte Zustände nach dem Verlust von Gliedmaßen können auch beim Verlust anderer Körperteile wie Nase, Zunge, Brust, Finger, Zähne, Hoden, Penis und Anus beschrieben werden. Die Häufigkeit dieser Art von Schmerzen ist nicht bekannt. Man geht davon aus, dass zwischen 22 % und 64 % der Patienten nach einer Mastektomie ein Phantomgefühl haben.


Welche Faktoren beeinflussen das Auftreten von Phantomschmerzen?

Der wichtigste Faktor für das Auftreten von Phantomschmerzen nach dem Verlust von Gliedmaßen ist die Dauer und Schwere der Schmerzen vor dem Verlust der Gliedmaßen. Patienten, die lange Zeit unter starken Schmerzen gelitten haben, entwickeln nach dem Verlust der Gliedmaßen mit größerer Wahrscheinlichkeit Phantomschmerzen.


Wie fühlt sich das an?

Bei der Phantomempfindung kann die Gliedmaße oft als verkürzt oder manchmal als verzerrt empfunden werden (Teleskopzeichen). Bei der Phantomempfindung werden die Enden der Gliedmaße deutlicher wahrgenommen. Es ist ein sehr lebhaftes Bild des fehlenden Teils. Die Phantomempfindung klingt in der Regel innerhalb des ersten Jahres nach der Amputation allmählich ab und die überwiegende Mehrheit der Patienten mit Phantomempfindung hat keine Phantomschmerzen an der Extremität.



Wie kommt es zu Stumpfschmerzen?

Stumpfschmerz ist ein chronischer Schmerz, der von dem Bereich ausgeht, in dem die verlorene Gliedmaße amputiert wurde. Dieser Schmerz ist auf den vorhandenen Körperteil beschränkt. Er tritt in 10-25 % der Fälle auf. Stumpfschmerzen können diffus oder lokalisiert sein. In der Regel handelt es sich um Knötchen, die von den Nervenenden ausgehen und im Bereich der Einschnitte zu spüren sind. Obwohl sich in fast allen Fällen von Gliedmaßenamputationen Nervenendknötchen, so genannte Neurome, bilden, treten Phantomschmerzen oder Stumpfschmerzen nicht bei allen Patienten auf. Die Patienten können nur Stumpfschmerzen haben, oder sie können von Phantomschmerzen oder Phantomempfindungen begleitet sein. Der Grund, warum Stumpfschmerz anders definiert wird als Phantomschmerz, ist, dass die Behandlungsstrategien in beiden Fällen völlig unterschiedlich sind. Ob es ätiologische Gemeinsamkeiten gibt, ist unbekannt.

Unsere Podcastfolge: Virtuelle Realität - Wie sie Menschen hilft ihren Schmerz zu verstehen




Welche Methoden werden bei der Behandlung eingesetzt?

Bei der Behandlung von Phantomempfindungen und Phantomschmerzen werden folgende Methoden verwendet:

  • Nervenblockaden

  • Stimulation des Rückenmarks

  • Spiegeltherapie

  • VR Therapie = Virtuelle Realitätstherapie

  • Methoden wie die epidurale Steroidinjektion werden angewandt

  • Patientenaufklärung der physiologischen Vorgänge

  • Narben und Gewebsentstörung


Zusammenfassung

Phantomschmerzen sind chronische Schmerzen, die an der Stelle auftreten, an der ein Körperteil verloren wurde. Schmerzhafte Zustände nach dem Verlust von Gliedmaßen können auch beim Verlust anderer Körperteile wie Nase, Zunge, Brust, Finger, Zähne, Hoden, Penis und Anus beschrieben werden. Die Ursache für diese Art von Schmerzen und wie sie auftreten können, ist unbekannt. Man geht davon aus, dass der Anteil der Phantomschmerzen nach Operationen an Brustkrebsgewebe zwischen 22 und 64 % liegt. Schätzungen zufolge kann die Ursache für die Schmerzen nach dem Verlust von Gliedmaßen in sehr starken Schmerzen vor dem Verlust der Gliedmaßen liegen. Bei dem Phantomgefühl fühlen sich die Enden der längeren Gliedmaßen lebendiger an. Das Phantomgefühl lässt in der Regel innerhalb von zwei Jahren nach der Gliedmaßenregistrierung allmählich nach.



 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.



Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.