Piriformis-Syndrom: Ursache, Symptome und Behandlung | schmerzcenter.com

Aktualisiert: 12. Juli


Das Piriformis-Syndrom komprimiert den Nervus ischiadicus (Ischiasnerv) durch den Musculus piriformis (ein flacher Gesäßmuskel in Hüftenähe), was Schmerzen im Gesäß und Hüfte hervorruft.


Inhaltsverzeichnis:
Symptome des Piriformis-Syndroms
  • Schmerzen, die sich beim Sitzen, Stehen oder Liegen für mehr als 15-20 Minuten verschlimmern

  • Schmerzen, die sich bei Bewegung bessern und bei Ruhe zunehmen

  • Schmerzen beim Aufstehen aus einer sitzenden oder hockenden Position

  • Schwäche in den Beinen

  • Ischias-Schmerzen

  • Rückenschmerzen in der Lendenwirbelsäule

  • Gangschwierigkeiten der betroffenen Seite, Taumeln

  • Schmerzen beim Aufstehen

  • Schwäche in den Beinen aufgrund von Muskelschwund in den späteren Perioden

  • In einigen Fällen Bauch-, Hüft- und Leistenschmerzen sowie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr bei Frauen

  • Schmerzen in den Beinen, Oberschenkelschmerzen, Schmerzausstrahlung bis in die Füße

  • Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Beinen

  • Taubheitsgefühl und Kribbeln, mit Ausstrahlung vom ISG in die Rückseite der Hüfte und des Beines



Ursachen des Piriformis-Syndroms

Das Piriformis-Syndrom ist eine Erkrankung, die durch den Piriformis-Muskel verursacht wird, der auf den nahe gelegenen Ischiasnerv drückt. Es verursacht Schmerzen in den Hüften, sowie Beinen und wirkt sich negativ auf die Lebensqualität der Betroffenen aus.

Es kann mit einigen Krankheiten wie Bandscheibenvorfällen verwechselt werden, da sie ähnliche Symptome aufweisen.

Der Piriformis äußert sich durch Schmerzen, Taubheitsgefühle und Kribbeln in den Beinen, insbesondere in der Hüfte. Die Schmerzen verstärken sich beim Sitzen, Stehen und Übereinanderschlagen der Beine auf einem harten Boden.

Es tritt häufiger bei Menschen auf, die einen sitzenden Lebensstil führen und bei Menschen, die Extremsportarten betreiben. Die Schmerzen können plötzlich nach einer Verletzung des Muskels auftreten oder sich schleichend über mehrere Monate entwickeln. In den meisten Fällen kann die Krankheit mit einer Änderung der Lebensweise, geeigneten Übungen, Medikamenten und Physiotherapie behandelt werden. Es ist wichtig, dass der Patient die Behandlung einhält, da die Symptome sonst wieder auftreten können.



Der Piriformis verläuft unter dem großen Gesäßmuskel und gehört zu den tiefen Hüftmuskeln. Der Ischiasnerv verläuft dicht daneben. Urhebernennung und Quellenangabe: Andrea Klaiber

Darüber hinaus können sich Schmerzen auch ausbreiten, dann spricht man von sogenannten fortgeleiteten Schmerzen. Zur Unterscheidung dieser ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich. Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple"

 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.





Was ist das Piriformis-Syndrom?

Das Piriformis-Syndrom ist eine seltene Krankheit, die auftritt, wenn der Piriformis-Muskel auf den nahe gelegenen Ischiasnerv drückt. Es äußert sich durch Schmerzen in den Hüften und Beinen. Der Piriformis-Muskel ist ein glatter Muskel, der sich in der Hüfte befindet. Er beginnt an der unteren Wirbelsäule, setzt an der Oberseite der beiden Oberschenkelknochen an, stabilisiert die Hüfte und hilft beim Gehen, indem er die Hüfte von einer Seite zur anderen bewegen kann. Eine Verkrampfung dieses Muskels kann den Ischiasnerv zusammendrücken und Taubheit, Kribbeln und Schmerzen in der Hüfte, dem Oberschenkel und dem Bein auf der Seite des eingeklemmten Ischiasnervs verursachen.


Das Piriformis-Syndrom kann beim Patienten zu Verwirrung führen, zumal es ähnliche Symptome mit Bandscheibenvorfällen aufweist. Es kann plötzlich auftreten oder sich im Laufe der Zeit allmählich entwickeln. Bei Frauen ist die Häufigkeit sechsmal höher als bei Männern. Denn bei Frauen hat der Musculus-quadriceps-femoris im Becken einen größeren Winkel als bei Männern.


Expertentipp: "Sollten sie ein Piriformis-Syndrom vermuten, suchen sie einen Manualtherapeuten in einer Physiotherapie auf, um sicherzugehen."


Arten des Piriformis-Syndroms

Primäres Piriformis-Syndrom:


Es hängt mit der Anatomie des Menschen zusammen. Mit anderen Worten, es wird dadurch verursacht, dass der Muskel und der Nerv von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind.


Wenn der Piriformis-Muskel nicht mit dem Nerv übereinstimmt, der direkt unter ihm verläuft, spricht man von einem primären Piriformis-Syndrom.


Sekundäres Piriformis-Syndrom:


Es entsteht durch eine Schädigung des Muskels, die durch Traumata, Lebensstil und frühere Erkrankungen verursacht wird. Dieser Typ macht die große Mehrheit der Syndrome aus.

Ursachen des Piriformis-Syndroms

Verletzungen:


Verkehrsunfälle, Verletzungen, die zu Muskelblutungen führen, Stürze, plötzliches Beugen der Hüfte und Traumata können Piriformis-Schäden verursachen.

Lebensstil:


Der Musculus-piriformis kann durch zu viel Bewegung geschädigt werden, aber auch, wenn er über einen längeren Zeitraum nicht benutzt wird. Inaktivität, langes Sitzen auf hartem Boden, Verlagerung des Schwerpunkts aufgrund von Gewichtszunahme während der Schwangerschaft, übermäßiger Sport, Laufen, sich wiederholende Bewegungen in den Beinen, Heben schwerer Gegenstände, sind nur einige der Ursachen.


Anatomische Störungen:


Längenunterschiede zwischen den Beinen, eine Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliose), eine frühere Hüftoperation, ein Tumor in der Hüftgegend oder eine Gefäßerweiterung (Aneurysma) können ebenfalls eine Schädigung des Piriformis verursachen.



Die Symptome des Piriformis-Syndroms

Die Symptome des Piriformis-Syndroms können plötzlich auftreten, oder sie können leicht beginnen und sich mit der Zeit verstärken. Das häufigste Symptom bei Patienten sind Hüftschmerzen. Verhaltensweisen wie das Sitzen auf einem harten Boden, Gehen, Laufen, Übereinanderschlagen der Beine und Treppensteigen führen dazu, dass sich der Schmerz im Hüftbereich ausbreitet und verstärkt. Zusätzlich zu den Schmerzen können in diesem Bereich auch Taubheitsgefühle, Brennen und Kribbeln auftreten. Da der Körper versucht, die durch das Piriformis-Syndrom verursachten Schmerzen auszugleichen, können Schmerzen in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule, Magen- und Darmbeschwerden sowie Kopfschmerzen auftreten.


Expertentipp: "In einigen Studien gab man Patienten Placebos anstatt echter Medikamente, oft nur Kochsalzlösung. Aufgrund dieser scheinbar echten Behandlung hatten viele Patienten danach weniger Schmerzen. Forscher haben herausgefunden, dass die Injektion eines Placebos körpereigene „Schmerzmittel“ (Endorphine) freisetzt."

Diagnose des Piriformis-Syndroms

Es gibt keine Goldstandardmethode für die Diagnose des Piriformis-Syndroms. Das Piriformis-Syndrom sollte in Betracht gezogen werden, nachdem Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen wie Ischias und Kreuzschmerzen ausgeschlossen wurden. Anamnese, körperliche Untersuchung und bildgebende Verfahren werden zur Diagnosestellung herangezogen.

Anamnese:

Die Krankengeschichte des Patienten, seine Krankheitssymptome, sein Lebensstil, sein Beruf und mögliche Schmerzursachen werden eingehend untersucht. So sollten z. B. Verletzungen der Hüfte, Veränderungen der Darm- und Blasengewohnheiten, Zunahme oder Abnahme von Sport, Abnahme oder Zunahme von Bewegungen aufgrund von Änderungen der Lebensgewohnheiten (z. B. sitzende Arbeit oder langes Stehen), in welchen Situationen die Symptome zunehmen oder abnehmen, wie lange sie andauern, Intervalle oder Kontinuität detailliert angegeben werden.

Körperliche Untersuchung:


Bei der Untersuchung werden Dehn- und Beugemanöver durchgeführt, die den Piriformis-Muskel beanspruchen. Auf diese Weise wird überprüft, bei welcher Bewegung die Schmerzen auftreten oder zunehmen.

Bildgebende Verfahren:


Methoden wie Elektromyographie (EMG), Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und Ultraschall (USG) können eingesetzt werden.

Diese Methoden können eine Schädigung des Musculus piriformis nicht nachweisen, werden aber zum Ausschluss anderer ähnlicher Erkrankungen eingesetzt. Heute ist die MRT die wichtigste Methode zur Diagnose des Piriformis-Syndroms. Anatomische Veränderungen des Ischiasnervs und die Struktur des Piriformis können mit der MRT beurteilt werden. Allerdings wird dieses bildgebende Verfahren bei ungeklärten chronischen Ischiasschmerzen nur selten eingesetzt, da es teuer, schwer zugänglich und in der Praxis schwer anwendbar ist.


Welcher Arzt behandelt das Piriformis-Syndrom?

Je nach Schwere der Beschwerden können verschiedene Ärzte und Gesundheitsberufe an der Behandlung des Piriformis-Syndroms beteiligt sein. Dazu gehören Orthopäden, Physiotherapeuten, Neurologen und Osteopathen.

Behandlung des Piriformis-Syndroms

Beim Piriformis-Syndrom ist eine nichtoperative Behandlung in der Anfangsphase von großem Nutzen. Diese Methode umfasst Aktivitäten zur Verringerung von Muskelverspannungen und Spasmen im Körper, Übungen zur Stärkung der Hüfte, physiotherapeutische Methoden und medikamentöse Behandlung im Alltag. In einigen Fällen kann eine Injektion helfen, Spasmen und Schmerzen zu reduzieren, den Muskel zu entspannen und den Druck auf den Ischiasnerv zu verringern. In Fällen, in denen diese Behandlung versagt, sollte als letzter Ausweg eine Operation in Betracht gezogen werden. Durch einen chirurgischen Eingriff wird der Druck auf den Ischiasnerv verringert.

Medikamentöse Behandlung des Priformis-Syndroms

Schmerzmittel und Muskelrelaxantien: Acetaminophen (Paracetamol), Muskelrelaxantien und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAID) werden bei der Behandlung des Piriformis-Syndroms zur Schmerzlinderung eingesetzt. Es wurde beobachtet, dass die Symptome bei den Patienten nach 1 bis 2 Wochen der Behandlung abnahmen. Häufige Nebenwirkungen von Muskelrelaxantien sind Mundtrockenheit, Schläfrigkeit und Schwindelgefühl.

Narkotische Analgetika:

In einigen Fällen von chronischen Schmerzen bevorzugen Ärzte den Einsatz von betäubenden Analgetika. Natürlich wird der Patient von diesen Medikamenten profitieren, aber dies kann nur als kurzfristige Behandlung angesehen werden. Diese Medikamente haben häufige Nebenwirkungen wie Verstopfung, gastrointestinale Störungen und Sedierung. Außerdem sollte immer das Suchtpotenzial bedacht werden.

Injektion eines Lokalanästhetikums oder Kortikosteroids:

Die Injektion wird intramuskulär verabreicht. Bei diesen Injektionsanwendungen werden bildgebende Verfahren wie Ultraschall (USG) und Computertomographie (CT) eingesetzt, um den richtigen Punkt zu bestimmen. Ziel der Injektion ist es, akute Schmerzen zu lindern, um die physikalische Therapie zu verbessern.

Botox-Injektion:

In den letzten Jahren hat sich die intramuskuläre Injektion von Botulinumtoxin (Botox) als wirksamer Ansatz erwiesen, wenn die physikalische Therapie nicht anspricht. Ziel der Injektion ist es, den Muskel zu entspannen und den Druck auf den Ischiasnerv zu verringern.

Bei beiden Injektionen geht es darum, dem Patienten zu helfen, mit Bewegung und Physiotherapie voranzukommen. Wenn die Wirkung der Injektion vorbei ist, bleibt der Muskel also angespannt und entspannt.




Osteopathisch-manipulative Behandlung

Ziel der osteopathischen Manipulationstherapie (OMT) bei Patienten mit Piriformis-Syndrom ist es, den normalen Bewegungsumfang wiederherzustellen und die Schmerzen zu verringern. Zu diesem Zweck werden dem Patienten mit Hilfe direkter und indirekter OMT-Techniken verschiedene Übungen beigebracht. Auf diese Weise wird der Spasmus im Piriformis-Muskel reduziert. Patienten mit Arthrose und Osteoporose sollten besonders vorsichtig sein, da sie Schwierigkeiten bei der Durchführung einiger Übungen haben können.

Physikalische Therapie des Piriformis-Syndroms

Die physikalische Therapie ist eine der wichtigsten Behandlungsmethoden bei Patienten mit Piriformis-Syndrom. Es ist möglich, die Krankheit mit physiotherapeutischen Methoden zu behandeln, die verschiedene Übungen und Dehnungsbewegungen umfassen. Für den Erfolg der Behandlung ist es sehr wichtig, dass der Patient die Übungen jeden Tag zu Hause wiederholt. Die in einem professionellen Umfeld durchgeführte Physiotherapie wird in zwei oder drei Sitzungen pro Woche durchgeführt. Ziel ist es, den Bewegungsumfang der umliegenden Muskelgruppen und Gelenke zu vergrößern, diese Muskeln zu stärken und die Beschwerden zu beseitigen.

Zusätzlich zur physikalischen Therapie angewandte Therapien können die Beschwerden ebenfalls lindern.

Wärme- und Kältetherapien können die Heilung beschleunigen, da sie die Durchblutung im schmerzhaften Bereich erhöhen. Sie ist eine wirksame Methode zur Schmerzlinderung. Wird sie vor der physikalischen Therapie angewendet, hilft sie, die durch die Behandlung verursachten Beschwerden in den Muskeln zu verringern. BTX-A-Injektionen sind eine wirksame Methode zur Schmerzlinderung, wenn sie zusätzlich zur physikalischen Therapie verabreicht werden.

Die Methoden der Einbringung von hautlöslichen Medikamenten in den Körper mit Hilfe von elektrischem Strom (Iontophorese) und die Verabreichung von Medikamenten durch die Haut mit Hilfe von Ultraschall (Phonophorese) können ebenfalls zusätzlich zur physikalischen Therapie angewandt werden.

Operation des Piriformis-Syndroms

Bei Patienten mit Piriformis-Syndrom kann eine Operation erforderlich sein, wenn die konservativen Behandlungsmethoden nicht anschlagen. Dies kommt in schweren Fällen selten vor. Durch die Operation wird der Druck auf den Ischiasnerv beseitigt. Es kann mehrere Monate dauern, bis Patienten, die sich einer Operation unterziehen, ihre normale Tätigkeit wieder aufnehmen können. Die häufigste Komplikation einer Operation ist die Schädigung des Nervs. Wie bei jedem chirurgischen Eingriff können auch hier Infektionen und Blutungen auftreten.

Pflanzliche Behandlung des Piriformis-Syndroms


Nährstoffreiche Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel können Ihnen helfen, sich schneller zu erholen, Gewicht zu verlieren oder ein gesundes Gewicht zu halten.

Magnesium und Kalium:


Kaliumhaltige Lebensmittel zur Verringerung von Muskelkrämpfen und Muskelkater sowie magnesiumhaltige Lebensmittel wie Blattgemüse, Süßkartoffeln und Avocados unterstützen einen gesunden Lebensstil.

Gesunde Fette wie kaltgepresstes Olivenöl und Kokosnussöl, Bio-Eier, Bio-Fleisch,Seefisch und Fermentierte Lebensmittel sowie probiotische Lebensmittel, sind weitere Energiespender.

Nahrungsergänzungsmittel:


Omega-3-Präparate, Magnesium, Kurkuma und CoQ10 werden empfohlen.


Vermeiden Sie Zucker, Feinkostprodukte, raffinierte Getreideprodukte, Alkohol und verpackte Snacks.





Behandlung des Piriformis-Syndroms zu Hause

Das Piriformis-Syndrom kann von den Patienten selbst behandelt werden, indem sie in der Anfangsphase einige Übungen machen und ihren Lebensstil ändern. Es ist die Steigerung der Blutzirkulation um das weiche Gewebe, den Muskel und das Gelenk, die zur Verringerung der Schmerzen beiträgt. Mit einfachen Maßnahmen wie der Durchführung der vom Arzt empfohlenen Übungen, Eis- und Wärmetherapien im schmerzhaften Bereich, Massagen, mehr Bewegung im Alltag und der Vermeidung von langem Sitzen lassen sich Krämpfe reduzieren und die Lebensqualität des Patienten erhöhen.




Übungen für das Piriformis-Syndrom

Übung 1: Setzen Sie sich auf einen Stuhl in aufrechter Position. Legen Sie den Knöchel Ihres schmerzenden Beins auf das Knie des anderen Beins, kreuzen Sie die Beine und lehnen Sie sich langsam nach vorne. Bleiben Sie in dieser Position für 30-45 Sekunden. Wiederholen Sie diese Übung 3 Mal.

Übung 2: Legen Sie sich mit gebeugten Knien auf den Rücken. Legen Sie Ihren Knöchel auf der Schmerzseite über Ihr anderes Knie. Greifen Sie den Oberschenkel des nicht schmerzenden Beins und ziehen Sie ihn zur Brust. Auf der schmerzenden Seite werden Sie eine Dehnung in der Hüfte spüren. Halten Sie diese Position für 30-45 Sekunden. Wiederholen Sie diese Bewegung 3 Mal.

Übung 3: Stellen Sie die Ferse des schmerzenden Beins auf einen etwa 15 cm hohen Hocker. Halten Sie Ihr Bein gerade. Beugen Sie Ihr Bein nach vorne, bis Sie eine leichte Dehnung in der Hüfte spüren. Dabei sollten Ihre Schultern gerade sein und Ihr Oberkörper eine aufrechte Position einnehmen. Andernfalls belasten Sie Ihren Rücken und nicht Ihre Beine. Bleiben Sie 15-30 Sekunden lang in dieser Position. Wiederholen Sie diese Übung 3 Mal.

Welche Art von Problemen verursacht das Piriformis-Syndrom?

Wenn das Piriformis-Syndrom nicht behandelt wird, kann es zu Behinderungen führen und die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigen. Die Patienten klagen in der Regel über Schmerzen. In der Folgezeit können Muskelschwäche, Geh- und Sitzstörungen sowie Wirbelsäulenprobleme mit diesen Schmerzen einhergehen.

Ist das Piriformis-Syndrom tödlich?

Diese Krankheit ist nicht tödlich, kann aber zu Behinderungen führen, wenn der Ischiasnerv schwer geschädigt ist.

Piriformis-Syndrom und Sexualität

Das Piriformis-Syndrom tritt häufiger bei Frauen auf und kann in chronischen Fällen das Sexualleben negativ beeinflussen, da es beim Geschlechtsverkehr Schmerzen verursacht. Wenn die Krankheit jedoch frühzeitig behandelt wird, sind die Ergebnisse für die meisten Patienten ausgezeichnet. Bei den Patienten verschwinden die Symptome innerhalb von 1-3 Wochen nach Beginn eines Übungsprogramms. Wenn jedoch die Übungen innerhalb des Programms nicht angepasst werden können und keine entsprechenden Änderungen in der Lebensweise vorgenommen werden, kommt es häufig zu einem Wiederauftreten der Symptome.

Ratschläge für Patienten mit Piriformis-Syndrom

  1. Vermeiden Sie langes Sitzen.

  2. Wenn Ihre Arbeit das Sitzen erfordert, machen Sie jede Stunde ein paar Minuten Pause und gehen Sie umher.

  3. Bewegen Sie sich regelmäßig.

  4. Machen Sie einen Spaziergang.

  5. Machen Sie vor jeder körperlichen Betätigung 5-10 Minuten lang Dehnungs- und Aufwärmübungen.

  6. Vermeiden Sie körperliche Aktivitäten, die den Schmerz verstärken.

  7. Achten Sie beim Stehen und Sitzen auf die richtige Haltung.

  8. Wenden Sie beim Tragen und Heben die richtige Technik an.

  9. Beugen Sie die Knie und gehen Sie in die Hocke, wenn Sie etwas aufheben, halten Sie dabei den Rücken gerade und halten Sie den Gegenstand, den Sie vom Boden aufheben, nahe am Oberkörper.

  10. Bücken Sie sich nicht und beugen Sie nicht den Rücken.

 

Quellen

  • (1) Jankovic D, Peng P, Zundert A. Brief review: Piriformis syndrome: Etiology, diagnosis, and management/article de synthese court: Le syndrome du muscle piriforme -- etiologie, diagnostic et prise en charge. Canadian Journal of Anesthesia / Journal canadien d'anesthesie. 2013;60(10). doi: 10.1007/s12630-013-0009-5.

  • (2) Schünke M, Schulte E, Schumacher U, Voll M, Wesker K. Prometheus allgemeine anatomie und bewegungssystem, 2. überarbeitete und erweiterte auflage. . 2014.

  • (3) Hallin RP. Sciatic pain and the piriformis muscle. Postgraduate Medicine. 1983;74(2):69-72. https://doi.org/10.1080/00325481.1983.11698378. Accessed Feb 8, 2019. doi: 10.1080/00325481.1983.11698378.

  • (4) Fishman LM, Anderson C, Rosner B. and physical therapy in the treatment of piriformis syndrome. American Journal of Physical Medicine & Rehabilitation. 2002;81(12):936. https://journals.lww.com/ajpmr/Abstract/2002/12000/B????_and_Physical_Therapy_in_the_Treatment_of.9.aspx. Accessed Feb 8, 2019.

  • (5) Papadopoulos EC, Khan SN. Piriformis syndrome and low back pain: A new classification and review of the literature. Orthop Clin North Am. 2004;35(1):65-71. http://europepmc.org/abstract/med/15062719. Accessed Feb 8, 2019. doi: 10.1016/S0030-5898(03)00105-6.

  • (6) Benson ER, Schutzer SF. Posttraumatic piriformis syndrome: Diagnosis and results of operative treatment*. JBJS. 1999;81(7):941. https://journals.lww.com/jbjsjournal/Abstract/1999/07000/Posttraumatic_Piriformis_Syndrome___Diagnosis_and.6.aspx. Accessed Feb 8, 2019.

  • (7) Blaser-Sziede R. Piriformissyndrom - kritische beurteilung der literatur und diskussion der klinischen zusammenhänge. manuelletherapie. 2006;10(4):159-169. http://www.thieme-connect.de/DOI/DOI?10.1055/s-2006-927036. Accessed Feb 8, 2019. doi: 10.1055/s-2006-927036.

  • (8) Nationale VersorgungsLeitlinie nicht-spezifischer kreuzschmerz. Journal Club AINS. 2017;6(2):68. doi: 10.1055/s-0043-111024.

  • (9) Pippig T. Über die häufigkeit von asymptomatischen wirbelsäulen- und rückenmarkveränderungen bei jungen männern - eine MRT-studie an 488 beschwerdefreien männern zwischen 17 und 24 jahren. . 2009. https://search.datacite.org/works/10.18725/OPARU-1617. doi: 10.18725/OPARU-1617.