Rückenschmerzen und Sehnen | schmerzcenter.com


Durch die Skelettmuskulatur können wir uns bewegen, dadurch wird die Körperhaltung unterstützt. Unsere Muskeln verkürzen sich, spannen sich an, ziehen sich zusammen und fördern somit die Beweglichkeit. Die Muskeln sind mit den Sehnen verbunden, die an den Knochen ansetzen. Sobald die Muskeln anfangen, sich zusammenzuziehen, werden sie stimuliert, die Fasern werden durch unsere Motoneuronzellen aktiviert. Die Nerven bestehen aus Axon, Zellkörper, Dendriten und mehr, diese Systeme leiten Impulse an die Nerven weiter, die wiederum die Impulse an die Hauptkomponenten unseres Systems, wie das zentrale Nervensystem (ZNS), weiterleiten. Das Netzwerk verbindet sich mit Zellen, Fasern, Muskeln und übermittelt Botschaften, die im Gehirn enden. Das Gehirn überträgt Signale, die von motorischen Impulsen gesendet werden und leitet sie an die Organe und Muskeln weiter. Aus den Muskelfasern wird Kollagen gebildet, das Sehnen und andere Strukturen unseres Körpers entstehen lässt.




Inhaltsverzeichnis:


Warum verletze ich meine Sehnen?

Verletzungen in diesem Bereich treten auf, wenn der Mensch die Sehnen plötzlich überdehnt oder überanstrengt. Die hinteren Beinmuskeln bestehen aus dem Gluteus medius, dem Biceps femoris (Hamstrings), dem Gluteus maximus, dem Tractus iliotibialis, dem Sartorius, dem Adductor Magnus, dem Gastrocemius, dem Semitendinosus und dem Soleus. In diesem Bereich können die Muskeln vollständig oder unvollständig rupturiert sein. Der Soleus, das Schienbein, das Wadenbein, die Achillessehne usw. sind die Bereiche, die normalerweise gezerrt oder verletzt werden. Die durch die Verletzung verursachten Schmerzen können sich auch auf den Rücken auswirken. Da die Beine sowie die Sehnen, Muskeln eingeschränkt sind, ist die Beweglichkeit eingeschränkt, was die Muskelbewegung einschränkt. Das bedeutet, dass die Muskeln täglich nicht so stark beansprucht werden, wie es für ihre ordnungsgemäße Funktion erforderlich ist.




Schmerzen verstehen.

Schmerzen können sich ausbreiten, dann spricht man von sogenannten fortgeleiteten Schmerzen. Zur Unterscheidung dieser ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich. Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple".

 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.




Sehnen und Bänder

Bänder sind Fäden aus Kollagenfasern. Die Fasern sind mit den Knochen verbunden. Die Faserbänder und Knochen, verbinden und umschließen die Gelenke. Unsere Kraft beziehen wir aus diesen Gelenken.

Sehnen verbinden sich mit den Muskeln, die aus Bindegewebsproteinen und/oder Kollagen bestehen. Sehnen bestehen aus Faserproteinen. Die Proteinfasern werden in den Knorpeln, Knochen, der Haut, den Sehnen und den miteinander verbundenen Bindegeweben gebildet. Sehnen werden durch verschiedene Erkrankungen in ihrer Funktion beeinträchtigt, z. B. durch eine einfache Tendinitis oder eine Peritendinitis.



Expertentipp: "Die beste Haltung ist die nächste Haltung. Nimm also regelmäßig eine neue Position zum arbeiten ein."
Sehnen und Rückenprobleme

Sehnen werden auch durch Verletzungen der Wirbelsäule oder des Nackens gestresst. Zu den Nackenverletzungen gehört das Schleudertrauma, von dem viele Menschen glauben, es sei eine Kopfverletzung. Entgegen dieser Vorstellung ist das Schleudertrauma eine Nackenverletzung, die in der Regel durch Auffahrunfälle mit dem Auto verursacht wird. Ein Schleudertrauma ist eine Schädigung des Nackens, die zu Verrenkungen und Frakturen der Wirbelsäule führen kann. Ein Schleudertrauma kann zu Ödemen, Blutungen und so weiter führen. Das Problem verursacht Schmerzen im Bereich des Nackens und der Schultern, kann aber auch auf den Rücken übergreifen.


Wann treten Rückenverletzungen auf?

Wirbelsäulenverletzungen treten häufig bei Stürzen, Ausrutschern, unangemessenen Bewegungen, Muskelanstrengungen, Autounfällen, Traumata jeder Art, auf.

Das Steißbein ist stärker gefährdet als jedes andere Element der Skelettstruktur, da das Steißbein bei Stürzen leicht brechen kann, was zu Coccygodynie führt.

Coccygodynie ist eine Wirbelsäulenerkrankung, die extreme Schmerzen verursachen kann. Rücken- und Halsverletzungen können die Atemwege, die Atmung und den Blutkreislauf beeinträchtigen.




Die schlimmsten Verletzungen erfordern sogar eine Wiederbelebung! So helfen Sie.

Bei der Wiederbelebung werden die Atemwege wieder frei gemacht. Dazu wird der Kopf sanft nach hinten geneigt und das Kinn angehoben. Die Zunge wird herausgezogen, damit die Luft in die Lunge gelangen kann. Wenn Verletzungen am Hals vorliegen, sollten Sie zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, wenn eine Wiederbelebung erforderlich ist. Sobald Sie die Atemwege freigemacht haben, legen Sie Ihr Ohr über den Mund und lauschen auf die Atmung. Sie können auch die Hand über den Mund legen, um die Atmung zu spüren. Wenn Sie bei der Prüfung der Atmung keine Ergebnisse erzielen, müssen Sie die Halsschlagaderpulse im Nacken prüfen, um den Kreislauf zu kontrollieren.