Radikulopathie: Ursache, Symptome und Behandlung | schmerzcenter.com


Rückenschmerzen sind das häufigste Leiden unserer Zeit: Jeder Mensch leidet mindestens einmal im Leben unter Rückenschmerzen. Zum Glück sind in rund 90 Prozent der Fälle die Ursachen nicht gefährlich. Deswegen sind Rückenschmerzen das am besten selbst zu Behandelnde Leiden. In diesem Artikel findest du die häufigsten Symptome von Rückenschmerzen.


Inhaltsverzeichnis:

Was ist die Radikulopathie?

Bei der Radikulopathie handelt es sich um eine Kompression oder Entzündung einer Nervenwurzel, die Schmerzen, Taubheit und Kraftverlust in einem Arm oder Bein verursachen kann. Bei einer Schädigung der Nervenwurzel breiten sich die Beschwerden auf den Arm oder das Bein aus, wo der Nerv verläuft und verursachen Probleme wie Schmerzen, Taubheit, Schwäche und Koordinationsstörungen. Schmerzen, die durch eine Nervenwurzelverletzung verursacht werden, werden als radikuläre Schmerzen bezeichnet.

Unsere Wirbelsäule besteht aus 33 Wirbeln, die vom Becken bis zum Hals reichen. Sie wird in fünf Abschnitte unterteilt, die unterschiedliche Merkmale aufweisen: Nacken (Halswirbelsäule), Rücken (Brustwirbelsäule), Lendenwirbelsäule, Kreuzbein und Steißbein. Zwischen den Hals-, Rücken- und Lendenwirbeln befinden sich stoßdämpfende Scheiben, die so genannten Bandscheiben, die aus weichem Binde- und Knorpelgewebe bestehen.

Durch Abnutzung und Beschädigung können die Bandscheiben ihre Elastizität verlieren und in Richtung der Nervenwurzeln überlaufen. Dies wird als Hernie bezeichnet. Lenden- und Nackenhernien sind die Hauptursachen für Radikulopathien. Aber auch aus vielen anderen Gründen können Nervenwurzeln komprimiert werden.

Darüber hinaus können sich Schmerzen auch ausbreiten, dann spricht man von sogenannten fortgeleiteten Schmerzen. Zur Unterscheidung dieser ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich. Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple"

 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.





Symptome einer Radikulopathie

Bei der Radikulopathie verteilen sich die Beschwerden auf die Teile des Körpers, in denen die betroffene Nervenwurzel verläuft. Dies wird als radikulärer Schmerz bezeichnet. Er ist nicht mit dem reflektorischen Schmerz zu verwechseln. Bei reflektorischen Schmerzen verursacht ein Problem in einem Körperteil Symptome in einer anderen Region (z. B. verursacht eine Gallenblasenentzündung Schmerzen in der rechten Schulter), aber der Mechanismus ist ein anderer.

Zervikale Radikulopathie: Eine Kompression des Nackens tritt am häufigsten auf den Ebenen C5-6 und C6-7 auf. Bei einer Radikulopathie, die im Nackenbereich auftritt, können Nacken-, Schulter-, Rücken- oder Armschmerzen auftreten. In einem Arm können Taubheitsgefühle und Schwäche auftreten. Bestimmte Bewegungen des Halses können die Beschwerden verstärken.

Thorakale Radikulopathie: Die Radikulopathie im Rückenbereich ist seltener als im Nacken und in der Taille. Eine Seite kann brennende oder stechende Schmerzen in den Rippen, in der Seite oder im Unterleib verursachen. Es kann ein Taubheitsgefühl-Kribbeln empfunden werden. Die Symptome können mit Gallenblasenproblemen, anderen intra-abdominalen Problemen und Herzerkrankungen verwechselt werden.

Lumbale Radikulopathie: Die Kompression tritt am häufigsten im unteren Rücken auf den Ebenen L4-L5 und L5-S1 auf. Sie kann Rücken-, Hüft- und Beinschmerzen verursachen. Es kann zu Schwäche, Taubheit und Kribbeln (Ischias) im Bein oder Fuß kommen. Die Symptome können sich durch bestimmte Bewegungen im unteren Rückenbereich, langes Sitzen oder Gehen verschlimmern. Wenn die Nerven zur Blase und zum Darm zusammengedrückt werden, kann die Kontrolle über Urin und Stuhlgang beeinträchtigt sein.



Expertentipp: "Die beste Haltung ist die nächste Haltung. Nimm also regelmäßig eine neue Position zum arbeiten ein."


Andere mögliche Ursachen

Einige oder alle der bei der Radikulopathie auftretenden Symptome können auch bei anderen Problemen auftreten. Periphere Neuropathie, Bandinstabilität, Schulterprobleme, Thoracic-Outlet-Syndrom, Verletzung des Plexus brachialis, Parsonage-Turner-Syndrom, systemische Erkrankungen sind einige der Krankheiten, die ähnliche Beschwerden verursachen können.

Diagnose

Die Diagnose kann durch Anamnese und körperliche Untersuchung gestellt werden. Die Untersuchung der Hüfte und des Halses, der Muskelkraft von Armen und Beinen, der Sensorik und der Reflexe sowie das Aufdecken der Beschwerden mit speziellen Tests, die eine Kompression der Nervenwurzeln provozieren, liefern im Allgemeinen ausreichende Informationen für die Diagnose einer Radikulopathie. Der Spurling-Test bei zervikaler Radikulopathie und der Test zum Anheben des geraden Beins bei lumbaler Radikulopathie sind Beispiele für spezielle Manöver, die Schmerzen verstärken oder reproduzieren. Labortests und bildgebende Verfahren können durchgeführt werden, um andere mögliche Ursachen auszuschließen und die Diagnose zu bestätigen. Röntgenaufnahmen, MRT und CT sind die Methoden, mit denen die Wirbelsäule betrachtet werden kann. Die Nervenfunktionen können mit einem EMG-Test beurteilt werden.

Ursachen für eine Radikulopathie

Radikulopathie-Beschwerden lassen sich häufig mit Methoden wie Ruhe, Schmerzmitteln, physiotherapeutischen Anwendungen, manueller Therapie und Bewegung in den Griff bekommen. Bei der Mehrzahl der Patienten wird mit nicht-chirurgischen Behandlungen innerhalb von 1,5 bis 3 Monaten eine Besserung erzielt. Wenn die Physiotherapie nicht erfolgreich ist, wenn die Schmerzen in den Beinen oder im Nacken-Arm-Bereich über einen längeren Zeitraum (3 bis 6 Monate) anhalten, wenn Blasen- und Darmprobleme mit der Radikulopathie einhergehen oder wenn sich eine fortschreitende Muskelschwäche im Arm oder Bein entwickelt, kann eine Operation erforderlich sein.

Ursachen wie Hernien und Knochenvorsprünge, die eine Kompression der Nervenwurzeln verursachen, können während der Operation beseitigt werden. Bei manchen Menschen können epidurale Steroidinjektionen (eine Kortisoninjektion in den problematischen Teil der Wirbelsäule mit Röntgenbildgebung / Durchleuchtung) anstelle einer Operation von Vorteil sein. Steroide verschaffen Erleichterung, indem sie die Entzündung in dem Bereich, in dem sie verabreicht werden, rasch reduzieren.

Die Radikulopathie ist eine Erkrankung, bei der Nerven in der Wirbelsäule gestresst werden. Sie entsteht durch Veränderungen der umgebenden Knochen und Knorpel aufgrund von Abnutzung oder Verletzungen. Diese Veränderungen können Druck auf die Nervenwurzel ausüben. Eine Nervenwurzel ist der Teil eines jeden Spinalnervs, der aus dem Rückenmark austritt und durch eine Öffnung in der Wirbelsäule verläuft.

Wenn Ihre Nervenwurzeln zusammengedrückt werden, können sie sich entzünden und Taubheit, Schwäche und Schmerzen verursachen. Eine rechtzeitige und angemessene Behandlung kann diese Symptome lindern.

Eine Radikulopathie tritt auf, wenn ein Nerv durch umliegendes Gewebe komprimiert wird. Manchmal wird sie durch einen Bandscheibenvorfall verursacht. Dieser beginnt mit einer Schwächung oder einem Riss des äußeren Randes der Bandscheibe. Der Kern, also das Innere, drückt dann nach außen und übt Druck auf einen nahe gelegenen Spinalnerv aus.

Auch Knochensporne können eine Radikulopathie verursachen. Dabei handelt es sich um die Bildung von zusätzlichen Knochen in einem Teil der Wirbelsäule. Knochensporne können sich aufgrund eines Traumas oder einer Arthrose entwickeln. Diese Sporne können die Wirbelsäule versteifen und den Bereich, in dem sich die Nerven befinden, einengen, so dass sie zusammengedrückt werden. Eine Radikulopathie kann altersbedingt oder durch ein Trauma entstehen.

Mit zunehmendem Alter treten viele Veränderungen der Wirbelsäule auf. Von einer Radikulopathie sind meist Menschen zwischen 30 und 50 Jahren betroffen. Erkrankungen wie Arthrose, rheumatoide Arthritis und Fettleibigkeit können das Risiko einer Radikulopathie erhöhen. Weitere Risikofaktoren sind schlechte Körperhaltung, Wirbelsäulenanomalien wie Skoliose und sich wiederholende Bewegungen. Schwangere Frauen sind einem höheren Risiko ausgesetzt. Die Erkrankung kann auch erblich bedingt sein, d. h. Sie sind gefährdet, wenn in Ihrer Familie eine Radikulopathie aufgetreten ist.

Um eine Radikulopathie zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt zunächst eine körperliche Untersuchung durchführen. Dann kann er bestimmte Tests oder Untersuchungen durchführen, wie eine Röntgenaufnahme, um die knöcherne Ausrichtung oder Verengung der Bandscheiben zu betrachten, eine MRT-Untersuchung, um Bilder von Weichteilen, Rückenmark und Nervenwurzeln zu machen, eine Computertomographie (CT), um feine Details Ihrer Knochen, einschließlich der Knochensporne, zu sehen. Ein Elektromyogramm zur Messung der elektrischen Impulse Ihrer Muskeln in Ruhe und während der Kontraktion, um Ihrem Arzt zu helfen, Schäden festzustellen. Eine Nervenleitfähigkeitsuntersuchung zur Messung der Fähigkeit der Nerven, elektrische Signale zu senden.




Wie wird eine Radikulopathie behandelt?

Ihr Arzt kann Ihnen häusliche Pflege, Medikamente, eine Operation oder eine Kombination von Behandlungen empfehlen.

Häusliche Pflege: Sie sollten Aktivitäten einschränken, die Ihre Schmerzen verschlimmern. Ihr Arzt kann Ihnen eine Schiene, ein Korsett oder ein weiches Nackenband verschreiben, um den betroffenen Bereich ruhig zu stellen. Dies erleichtert es Ihnen, den verletzten Bereich zu schonen.

Kurzfristige Bettruhe oder mechanische Traktionsbehandlungen sind Möglichkeiten, die Ihr Arzt empfehlen kann. Bei der Traktion werden Gewichte oder andere spezielle Geräte verwendet, um den Druck auf den Spinalnerv zu verringern, indem Raum zwischen den Knochen der Wirbelsäule geschaffen wird.

Ihr Arzt kann auch eine physikalische Therapie empfehlen. Diese kann physikalische Therapie, Wärme- und Kältetherapie und andere Behandlungen umfassen. Ihre Therapeuten können Ihnen zeigen, wie Sie den betroffenen Bereich stärken, dehnen und schützen können. Bei manchen Menschen kann eine Gewichtsabnahme helfen, den Druck auf die betroffene Stelle zu verringern.

Medikamente: Einige Medikamente können bei der Behandlung einer Radikulopathie wirksam sein.

Eine Operation kann den Druck auf den betroffenen Nerv verringern. Ein Verfahren ist die so genannte Diskektomie. Dabei werden einige der knöchernen Vorsprünge oder ein Bandscheibenvorfall entfernt. Bei diesem Eingriff muss möglicherweise ein Teil Ihres Wirbels entfernt oder zusammengeschweißt werden. Wie bei jedem chirurgischen Eingriff gibt es Risiken wie Infektionen, Blutungen und Komplikationen bei der Narkose. Nach der Genesung von der Operation können bei manchen Menschen noch Schmerzen oder andere Symptome auftreten.

Offene Worte

Unsere Wirbelsäule besteht aus 33 Wirbeln (von oben nach unten: 7 Halswirbel, 12 Brustwirbel, 5 Lendenwirbel, 8-10 Knöchern verwachsene Kreuzbeinwirbel), die vom Becken bis zum Hals reichen. Durch Abnutzung und Beschädigung können die Bandscheiben ihre Elastizität verlieren und in Richtung der Nervenwurzeln überlaufen. Bei der Radikulopathie verteilen sich die Beschwerden auf die Teile des Körpers, in denen die betroffene Nervenwurzel verläuft. Bei reflektorischen Schmerzen verursacht ein Problem in einem Körperteil Symptome in einer anderen Region , aber der Mechanismus ist ein anderer. Bei einer Radikulopathie, die im Nackenbereich auftritt, können Nacken-, Schulter-, Rücken- oder Armschmerzen auftreten. In einem Arm können Taubheitsgefühle und Schwäche auftreten.

Bestimmte Bewegungen des Halses können die Beschwerden verstärken. Eine Seite kann brennende oder stechende Schmerzen in den Rippen, in der Seite oder im Unterleib verursachen. Die Symptome können mit Gallenblasenproblemen, anderen intra-abdominalen Problemen und Herzerkrankungen verwechselt werden. Sie kann Rücken-, Hüft- und Beinschmerzen verursachen.

Ihr Arzt kann Ihnen häusliche Pflege, Medikamente, eine Operation oder eine Kombination von Behandlungen empfehlen. Ihr Arzt kann Ihnen eine Schiene, ein Korsett oder ein weiches Nackenband verschreiben, um den betroffenen Bereich ruhig zu stellen. Dies erleichtert es Ihnen, den verletzten Bereich zu schonen. Kurzfristige Bettruhe oder mechanische Traktionsbehandlungen sind Möglichkeiten, die Ihr Arzt empfehlen kann.

Wann sind Rückenschmerzen gefährlich? Wann muss Ich zum Arzt?

Rückenschmerzen sind nicht immer gefährlich und ein Anzeichen für schwerwiegende Erkrankungen, die einen Besuch beim Arzt erfordern. Meist stecken harmlose Gründe dahinter, wie Muskelverspannungen durch Bewegungsmangel oder schlechte Körperhaltung. Fühlst du dich aber unwohl, oder eines dieser Symptome tritt auf, solltest du einen Arzt aufsuchen:

  • untypische Rückenschmerzen

  • anhaltende Rückenschmerzen

  • zunehmende Rückenschmerzen





 

Quellen

  • Rehabilitation und Teilhabe. Deutscher Aerzte-Verlag.

  • Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren (Springer-Lehrbuch) (German Edition). (2006) (1 ed). Springer.

  • Al-Khawaja, D., Seex, K. & Eslick, G. D. (2008). Spinal epidural lipomatosis – a brief review. Journal of clinical neuroscience, 15(12), 1323–1326.

  • Baumgartner, H. (1996). [Lumbar pain in old age].. Praxis, 85(43), 1347–1353.

  • Bronfort, G., Haas, M., Evans, R., Leininger, B. & Triano, J. (2010). Effectiveness of manual therapies: the UK evidence report.. Chiropractic & osteopathy, 18, 3+.

  • Brownstein, A. (2001). Healing Back Pain Naturally: The Mind-Body Program Proven to Work (1st, First ed). Pocket.

  • Dorwart, R. H. (1984). Computed tomography of the lumbar spine: techniques, normal anatomy, pitfalls, and clinical applications.. Critical reviews in diagnostic imaging, 22(1), 1–42.

  • Frymoyer, J. W. & Cats-Baril, W. L. (1991). An overview of the incidences and costs of low back pain.. The Orthopedic clinics of North America, 22(2), 263–271.

  • Gokhale, E. (2008). 8 Steps to a Pain-Free Back: Natural Posture Solutions for Pain in the Back, Neck, Shoulder, Hip, Knee, and Foot (Remember When It Didn't Hurt) (1 ed). Pendo Press.

  • Hoppenfeld, S. Orthopaedic Neurology: A Diagnostic Guide to Neurologic Levels. J. B. Lippincott Company.

  • Kambin, P., McCullen, G., Parke, W., Regan, J. J., Schaffer, J. L. & Yuan, H. (1997). Minimally invasive arthroscopic spinal surgery.. Instructional course lectures, 46, 143–161.

  • Kirkpatrick, J. S. (1996). Oh, my aching back: evaluation and surgical treatment of lumbar spine disorders.. Southern medical journal, 89(10), 935–939.

  • Krämer, J. (2004). Mikrochirurgie der Wirbelsäule. Thieme Georg Verlag.

  • Nguyen, D. M. (1996). The role of physical medicine and rehabilitation in pain management.. Clinics in geriatric medicine, 12(3), 517–529.

  • Ong, B. N., Konstantinou, K., Corbett, M. & Hay, E. (2011). Patients' own accounts of sciatica: a qualitative study.. Spine, 36(15), 1251–1256.

  • PhD, M. A., Ph, D. K., Ph, D. P. & PainMe, A. N. (2006). The Biomechanics of Back Pain (2 ed). Churchill Livingstone.

  • Ramsey, R. (1999). Teaching Atlas of Spine Imaging (Teaching Atlas Series) (1 ed). Thieme.

  • Seidel, E. (2007). Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren. Huber Hans.

  • Selviaridis, P., Foroglou, N., Tsitlakidis, A., Hatzisotiriou, A., Magras, I. & Patsalas, I. (2010). Long-term outcome after implantation of prosthetic disc nucleus device (PDN) in lumbar disc disease.. Hippokratia, 14(3), 176-184.

  • Steffens D, Ferreira ML, Latimer J, et al. What triggers an episode of acute low back pain? A case-crossover study. Arthritis Care Res (Hoboken). 2015;67(3):403–410. doi:10.1002/acr.22533.

  • Unknown. Im Querschnitt – Rehabilitation, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren. Urban & Fischer bei Elsev.

  • Waterman BR, Belmont PJ, Schoenfeld AJ. Low back pain in the United States: incidence and risk factors for presentation in the emergency setting. Spine J. 2012;12(1):63–70. doi:10.1016/j.spinee.2011.09.002.

  • Williams CM, Maher CG, Latimer J, et al. Efficacy of paracetamol for acute low-back pain: a double-blind, randomised controlled trial. Lancet. 2014;384(9954):1586–1596. doi:10.1016/S0140-6736(14)60805-9.

  • Wilmink, J. T. (2009). Lumbar Spinal Imaging in Radicular Pain and Related Conditions: Understanding Diagnostic Images in a Clinical Context (1 ed). Springer.