Schwindel: Ursachen, Symptome und Behandlung | schmerzcenter.com



Schwindel

Schwindel ist ein Begriff, der eine Reihe von Empfindungen beschreibt, wie z. B. Schwächegefühl, Benommenheit, Schwäche oder Unsicherheit.

Schwindel ist einer der häufigsten Gründe, warum Erwachsene ihren Arzt aufsuchen. Häufige Schwindelanfälle oder ständiger Schwindel können Ihr Leben erheblich beeinträchtigen. Schwindel ist jedoch selten ein Zeichen für einen lebensbedrohlichen Zustand.

Die Behandlung von Schwindel hängt von der Ursache und Ihren Symptomen ab. Sie ist in der Regel wirksam, aber das Problem kann erneut auftreten.

Symptome

Menschen, die unter Schwindel leiden, können diesen als eine Reihe von Empfindungen beschreiben, wie zum Beispiel:


  • Ein falsches Gefühl der Bewegung oder des Drehens (Schwindel)

  • Benommenheit oder Schwächegefühl

  • Unbeständigkeit oder Verlust des Gleichgewichts

  • Schwebegefühl, Benommenheit oder Schwindelgefühl

Diese Gefühle können durch das Gehen, Aufstehen oder Kopfbewegungen ausgelöst oder verschlimmert werden. Der Schwindel kann von Übelkeit begleitet sein oder so plötzlich und stark auftreten, dass Sie sich setzen oder hinlegen müssen. Der Schwindelanfall kann Sekunden oder Tage andauern und immer wieder auftreten.



Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Im Allgemeinen sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie wiederkehrenden, plötzlichen, schweren oder lang anhaltenden und unerklärlichen Schwindel verspüren.

Suchen Sie einen Arzt oder eine Ärztin auf, wenn Sie neuen, schweren Schwindel oder Schwindel zusammen mit einem der folgenden Symptome verspüren:


  • Plötzliche, starke Kopfschmerzen

  • Schmerzen in der Brust

  • Schwierigkeiten beim Atmen

  • Taubheit oder Lähmung der Arme oder Beine

  • Ohnmacht

  • Doppeltsehen

  • Schnelles oder unregelmäßiges Herzklopfen

  • Verwirrung oder undeutliche Sprache

  • Stolpern oder Schwierigkeiten beim Gehen

  • Anhaltendes Erbrechen

  • Krampfanfälle

  • Eine plötzliche Veränderung des Hörvermögens

  • Taubheit oder Schwäche im Gesicht


Schwindel kann viele Ursachen haben, darunter Störungen des Innenohrs, Reisekrankheit und Medikamentenwirkungen. Manchmal liegt dem Schwindel eine gesundheitliche Störung zugrunde, z. B. eine schlechte Durchblutung, eine Infektion oder eine Verletzung.

Die Art und Weise, wie Sie sich schwindlig fühlen und Ihre Auslöser, geben Hinweise auf mögliche Ursachen. Wie lange der Schwindel anhält und welche anderen Symptome Sie haben, hilft ebenfalls, die Ursache festzustellen.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.





Innenohrprobleme, die Schwindel verursachen (Vertigo)

Ihr Gleichgewichtssinn hängt von der Kombination der verschiedenen Teile Ihres Sinnessystems ab.


Dazu gehören:

  1. Die Augen, mit deren Hilfe Sie feststellen können, wo sich Ihr Körper im Raum befindet und wie er sich bewegt.

  2. Sinnesnerven, die Nachrichten über Körperbewegungen und -positionen an Ihr Gehirn senden.

  3. Das Innenohr, in dem sich Sensoren befinden, die helfen, die Schwerkraft und Hin- und Herbewegungen zu erkennen.

Schwindel ist das falsche Gefühl, dass sich die Umgebung dreht oder bewegt. Bei Innenohrstörungen empfängt das Gehirn Signale aus dem Innenohr, die nicht mit denen übereinstimmen, die von den Augen und den Sinnesnerven empfangen werden. Schwindel ist die Folge, wenn Ihr Gehirn versucht, die Verwirrung zu ordnen.

Gutartiger-Paroxysmaler Lagerungsschwindel

Diese Erkrankung verursacht ein intensives und kurzes, aber falsches Gefühl, dass man sich dreht oder bewegt. Diese Episoden werden durch eine schnelle Veränderung der Kopfbewegung ausgelöst, z. B. wenn Sie sich im Bett umdrehen, aufsetzen oder einen Schlag auf den Kopf bekommen. Dies ist die häufigste Ursache für Schwindel.


Ursachen für Schwindel

Infektion. Eine virale Infektion des Gleichgewichtsnervs, die so genannte Neuritis vestibularis, kann starken, ständigen Schwindel verursachen. Wenn Sie außerdem einen plötzlichen Hörverlust haben, kann es sich um eine Labyrinthitis handeln.

Morbus Menière. Bei dieser Krankheit kommt es zu einer übermäßigen Ansammlung von Flüssigkeit im Innenohr. Sie ist gekennzeichnet durch plötzliche Schwindelanfälle, die bis zu mehreren Stunden andauern können. Es kann auch zu schwankendem Hörverlust, Ohrensausen und dem Gefühl eines verstopften Ohrs kommen.

Migräne. Menschen, die unter Migräne leiden, können Schwindelanfälle oder andere Arten von Schwindel haben, auch wenn sie keine starken Kopfschmerzen haben. Solche Schwindelanfälle können Minuten bis Stunden dauern und mit Kopfschmerzen sowie Licht- und Lärmempfindlichkeit verbunden sein.


Kreislaufprobleme, die Schwindel verursachen

Sie können sich schwindlig, schwach oder aus dem Gleichgewicht fühlen, wenn Ihr Herz nicht genügend Blut in Ihr Gehirn pumpt.


Zu den Ursachen gehören:

Abfall des Blutdrucks. Ein dramatischer Abfall des systolischen Blutdrucks - die höhere Zahl in Ihrer Blutdruckmessung - kann zu kurzer Benommenheit oder einem Gefühl der Ohnmacht führen. Dies kann auftreten, wenn Sie sich zu schnell aufsetzen oder aufstehen. Dieser Zustand wird auch orthostatische Hypotension genannt.

Schlechte Durchblutung. Erkrankungen wie Kardiomyopathie, Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen und transitorische ischämische Attacken können Schwindel verursachen. Und eine Abnahme des Blutvolumens kann zu einer unzureichenden Durchblutung des Gehirns oder des Innenohrs führen.


Andere Ursachen für Schwindel

Neurologische Erkrankungen. Einige neurologische Erkrankungen, wie die Parkinson-Krankheit und Multiple Sklerose können zu einem fortschreitenden Verlust des Gleichgewichts führen.

Medikamente. Schwindel kann eine Nebenwirkung bestimmter Medikamente sein, z. B. von Medikamenten gegen Krampfanfälle, Antidepressiva, Sedativa und Beruhigungsmitteln. Insbesondere blutdrucksenkende Medikamente können Ohnmacht verursachen, wenn sie den Blutdruck zu stark senken.

Angstzustände. Bestimmte Angststörungen können Schwindel oder ein Benommenheitsgefühl verursachen, das oft als Schwindel bezeichnet wird. Dazu gehören Panikattacken und die Angst, das Haus zu verlassen oder sich in großen, offenen Räumen aufzuhalten (Agoraphobie).

Niedriger Eisenspiegel (Anämie). Andere Anzeichen und Symptome, die neben Schwindel auftreten können, wenn Sie unter Anämie leiden, sind Müdigkeit, Schwäche und blasse Haut.

Niedriger Blutzucker (Hypoglykämie). Dieser Zustand tritt im Allgemeinen bei Menschen mit Diabetes auf, die Insulin verwenden. Schwindelgefühl (Benommenheit) kann von Schweißausbrüchen und Angstzuständen begleitet sein.

Kohlenmonoxidvergiftung. Die Symptome einer Kohlenmonoxidvergiftung werden oft als „grippeähnlich“ beschrieben und umfassen Kopfschmerzen, Schwindel, Schwäche, Magenverstimmung, Erbrechen, Brustschmerzen und Verwirrung.

Überhitzung und Dehydrierung. Wenn Sie bei heißem Wetter aktiv sind oder nicht genügend Flüssigkeit zu sich nehmen, kann Ihnen aufgrund von Überhitzung (Hyperthermie) oder Dehydrierung schwindelig werden. Dies gilt insbesondere, wenn Sie bestimmte Herzmedikamente einnehmen.





Risikofaktoren

Zu den Faktoren, die das Risiko von Schwindelgefühlen erhöhen können, gehören:

Das Alter. Ältere Erwachsene leiden häufiger an Krankheiten, die Schwindel verursachen, insbesondere an einem Gefühl des Ungleichgewichts. Sie nehmen auch häufiger Medikamente ein, die Schwindel verursachen können.

Ein früheres Schwindelereignis. Wenn Sie schon einmal unter Schwindel gelitten haben, ist es wahrscheinlicher, dass Ihnen in Zukunft schwindelig wird.

Komplikationen

Schwindel kann Ihr Risiko erhöhen, zu stürzen und sich zu verletzen. Wenn Ihnen beim Autofahren oder beim Bedienen schwerer Maschinen schwindlig wird, kann sich die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls erhöhen. Es kann auch zu langfristigen Folgen kommen, wenn ein bestehendes Gesundheitsproblem, das Ihren Schwindel verursacht, unbehandelt bleibt.