Was ist eine Trigeminusneuralgie?

In der Regel hat jeder Mensch schon einmal Kopfschmerzen gehabt, auch wenn es nur ein einziges Mal war. Je nach Schweregrad der Kopfschmerzen können sie die Lebensqualität der Betroffenen beeinträchtigen. Die meisten Menschen, die unter starken Kopfschmerzen leiden, haben Schwierigkeiten, ihre tägliche Arbeit zu erledigen.

RomanSchmerzcenter_edited.jpg
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook
  • iTunes
  • Spotify

Autor: Roman Welzk

Position: Gründer schmerzcenter.com

Aktualisiert: 27.09.2021

"1,3 Millionen Erwachsene in Deutschland, leiden unter Kopfschmerzen."

Was ist Trigeminusneuralgie?

 

Die Trigeminusneuralgie, auch Tic Douloureux genannt, ist eine chronische Schmerzerkrankung, die den Trigeminusnerv betrifft, der Empfindungen vom Gesicht zum Gehirn leitet, d. h. einen Gesichtsschmerz. 

 

Bei Personen mit Trigeminusneuralgie können selbst leichte, stimulierende Tätigkeiten im Gesicht, wie Zähneputzen oder Auftragen von Make-up, unerträgliche Schmerzen verursachen.

 

In den frühen Stadien der Trigeminusneuralgie kann es zu kurzen, leichten Anfällen kommen. Die Erkrankung kann jedoch fortschreiten und längere, häufige und intensive Anfälle von brennenden Schmerzen verursachen. Die Trigeminusneuralgie tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf und ist eher bei Erwachsenen über 50 Jahren zu beobachten.

 

Dank der vielfältigen modernen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten, die heute zur Verfügung stehen, sind Menschen mit Trigeminusneuralgie nicht unbedingt zu einem Leben voller Schmerzen verdammt. Mediziner können die Trigeminusneuralgie oft wirksam mit Medikamenten, Injektionen oder Operationen behandeln.

 

Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple" 

 
 

Schmerz verstehen!  Dein Onlinekurs

Was verursacht eine Trigeminusneuralgie?

 

In diesem Fall ist die Funktion des Trigeminusnervs, dessen Aufgabe es ist, Gesichtsempfindungen an das Gehirn weiterzuleiten, beeinträchtigt. In vielen Fällen ist das Hauptproblem der Kontakt zwischen einem normalen Blutgefäß und dem Trigeminusnerv, der sich an der Basis des Gehirns befindet. Dieser Kontakt übt Druck auf den Nerv aus und führt dazu, dass er mit der Zeit falsche Signale sendet.

 

Die Trigeminusneuralgie kann in einigen Fällen altersbedingt auftreten oder die Myelinscheide, die bestimmte Nerven schützt, beschädigen, wie z. B. bei Multipler Sklerose oder in Verbindung mit einer ähnlichen Erkrankung. Eine Trigeminusneuralgie kann auch durch einen gutartigen oder bösartigen Tumor verursacht werden, der auf den Trigeminusnerv drückt.

 

In einigen Fällen kann die Trigeminusneuralgie aufgrund einer Hirnläsion oder anderer Anomalien auftreten. In anderen Fällen können chirurgische Verletzungen, Lähmungen oder Gesichtstraumata für das Auftreten der Trigeminusneuralgie verantwortlich sein.

 

Die Trigeminusneuralgie kann durch verschiedene Auslöser Schmerzsymptome hervorrufen. Zu diesen Auslösern gehören Aktivitäten wie ein Windstoß, Zähneputzen, Lächeln, Essen oder Trinken, Sprechen, Auftragen von Make-up, Rasieren, Berühren oder Waschen des Gesichts.

 

Expertentipp: "Die Trigeminusneuralgie kann einmalig auftreten, sie kann aber auch nach längerem Krankheitsverlauf spontan wieder verschwinden"

Was sind die Symptome der Trigeminusneuralgie?

 

Das Symptom der Trigeminusneuralgie und seine Symptome umfassen eine Vielzahl von Schmerzmustern. Diese Schmerzmuster können bei den Betroffenen in Form eines der nachstehend aufgeführten oder mehrerer gleichzeitig auftreten:

 

  • Der Schmerz konzentriert sich auf einen einzigen Punkt im Gesicht des Betroffenen oder kann sich weiter ausbreiten.

  • Schmerzen, die jeweils eine Gesichtshälfte betreffen, können selten beide Gesichtshälften betreffen.

  • Es kann zu Schmerzanfällen kommen, die einige Sekunden bis einige Minuten dauern.

  • Es können Perioden und Episoden mit starken, brennenden oder stechenden Schmerzen beobachtet werden, die sich wie ein elektrischer Schlag anfühlen können.

  • Es kann zu Phasen mit mehreren Anfällen kommen, die Tage, Wochen, Monate oder länger dauern. In einigen dieser Fälle kann es Phasen geben, in denen die Betroffenen überhaupt keine Schmerzen verspüren.

  • Anhaltende Schmerzen oder ein brennendes Gefühl können auftreten, bevor sie sich zu den krampfartigen Schmerzen der Trigeminusneuralgie entwickeln.

  • Die Schmerzen können in Bereichen auftreten, die vom Trigeminusnerv betroffen sind, z. B. Wange, Kiefer, Zähne, Zahnfleisch, Lippen oder seltener die Augen und die Stirn.

  • Die Schmerzen können spontan auftreten oder durch Interaktionen mit dem Gesicht ausgelöst werden, z. B. durch Berühren, Kauen, Zähneputzen oder Sprechen.

  • Mit der Zeit können die Schmerzattacken häufiger und intensiver werden.

  • Personen, die unter Gesichtsschmerzen leiden, insbesondere unter lang anhaltenden oder wiederkehrenden Schmerzen, sowie Personen, deren Gesichtsschmerzen nicht durch rezeptfreie Schmerzmittel gelindert werden, sollten so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen.

 
Kopfschmerzen

Diagnostische Methoden

Wie wird die Trigeminusneuralgie diagnostiziert?

Der Arzt stellt die endgültige Diagnose der Trigeminusneuralgie auf der Grundlage der individuellen Schmerzdefinition. Dementsprechend wichtig sind die Art, der Ort und der auslösende Mechanismus des Schmerzes.

Die mit der Trigeminusneuralgie verbundenen Schmerzen treten in den meisten Fällen plötzlich, schockartig und kurz auf. Anhand der Gesichtspartien, die von den Schmerzen betroffen sind, kann der Arzt feststellen, ob die Schmerzen mit den vom Trigeminusnerv kontrollierten Bereichen zusammenhängen. Die mit der Trigeminusneuralgie verbundenen Schmerzen werden in der Regel durch die Stimulation der Wangen in Situationen wie Essen, Sprechen oder sogar durch eine kühle Brise ausgelöst.

Ihr Arzt kann viele verschiedene Tests durchführen, um eine Trigeminusneuralgie zu diagnostizieren und die Ursachen für die Erkrankung zu ermitteln.

Eine Untersuchung

Das Berühren und genaue Untersuchen verschiedener Gesichtspartien kann dem Arzt dabei helfen, genau festzustellen, woher der Schmerz kommt und welche Äste des Trigeminusnervs bei einer Trigeminusneuralgie betroffen sein könnten. Mit Hilfe von Reflextests kann der Arzt außerdem feststellen, ob die Symptome auch durch einen eingeklemmten Nerv oder eine andere Erkrankung verursacht werden.

Der Arzt kann eine Magnetresonanztomographie (MRT) des Kopfbereichs anordnen, um festzustellen, ob Multiple Sklerose oder ein Tumor die Trigeminusneuralgie verursacht. In einigen Fällen kann der Arzt eine Magnetresonanzangiografie anordnen, bei der ein Farbstoff in ein Blutgefäß injiziert wird, um Arterien und Venen zu sehen und das Muster des Blutflusses hervorzuheben.

Gesichtsschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben, daher ist die richtige Diagnose sehr wichtig, um die richtige Behandlung anwenden zu können. Der Arzt kann es für notwendig erachten, zusätzliche Tests durchzuführen, um andere Erkrankungen auszuschließen.

 
Kopfmassage

Wie wird die Trigeminusneuralgie behandelt?

Die Behandlung der Trigeminusneuralgie beginnt in der Regel mit Medikamenten. In einigen Fällen ist außer der Einnahme von Medikamenten keine weitere Behandlung erforderlich. In anderen Fällen kann es jedoch vorkommen, dass die Anzeichen und Symptome der Trigeminusneuralgie im Laufe der Zeit nicht mehr gut auf die Medikamente ansprechen oder dass unangenehme Nebenwirkungen für den Betroffenen auftreten. Für diese Personen stellen Injektionen oder chirurgische Eingriffe andere Behandlungsmöglichkeiten für Trigeminusneuralgie dar.

Liegt der Erkrankung eine andere Ursache zugrunde, wie z. B. Multiple Sklerose, wird die Behandlung fortgesetzt, indem man sich auf diese Grunderkrankung konzentriert.

Zur Behandlung der Trigeminusneuralgie verschreibt der Arzt in der Regel Medikamente, die die an das Gehirn gesendeten Schmerzsignale reduzieren oder vollständig blockieren.

Wenn die von dem Betroffenen eingenommenen Medikamente ihre Wirkung verlieren, kann der Arzt entweder die Dosis dieser Medikamente erhöhen oder eine andere Art von Medikamenten verschreiben. Zu den Nebenwirkungen einiger Medikamente, die bei der Behandlung eingesetzt werden, gehören Schwindel, Verwirrung, Schläfrigkeit und Übelkeit.

Einige Muskelrelaxanzien, d. h. krampflösende Mittel, können allein oder in Kombination mit anderen Medikamenten eingesetzt werden. Zu den Nebenwirkungen dieser Mittel gehören Verwirrung, Übelkeit und Schläfrigkeit.

Für die Trigeminusneuralgie gibt es zahlreiche chirurgische Behandlungsmöglichkeiten

Bei der mikrovaskulären Dekompression werden Blutgefäße, die mit der Trigeminuswurzel in Kontakt stehen, verlagert oder entfernt, um eine Fehlfunktion des Nervs zu verhindern. Bei der mikrovaskulären Dekompression macht der Arzt einen kleinen Schnitt auf der schmerzhaften Seite des Gesichts, direkt hinter dem Ohr.

Anschließend entfernt der Chirurg durch ein kleines Loch im Schädel alle Arterien, die mit dem Trigeminusnerv in Kontakt sind. Anschließend legt er ein weiches Kissen zwischen den Nerv und die Arterien. Wenn ein Gefäß auf den Nerv drückt, kann der Chirurg es entfernen. Wenn die Gefäße nicht direkt auf den Nerv drücken, kann der Arzt einen Teil des Trigeminusnervs durchtrennen, um eine Neurektomie durchzuführen.

 
Reiki Treatment_edited.jpg

Mikrovaskuläre Dekompression

Das Verfahren kann die Schmerzen in vielen Fällen erfolgreich beseitigen oder reduzieren. In einigen Fällen sind die Schmerzen jedoch wieder aufgetreten. Die mikrovaskuläre Dekompression birgt einige Risiken, darunter Hörminderung, Gesichtsschwäche, Taubheitsgefühl im Gesicht, Lähmungen oder andere Komplikationen. Die meisten Patienten, die sich diesem Verfahren unterzogen haben, haben danach jedoch kein Taubheitsgefühl im Gesicht.

Bei einer stereotaktischen Radiochirurgie des Gehirns richtet der Chirurg eine gezielte Strahlendosis auf die Wurzel des Trigeminusnervs. Mit dieser Strahlung werden die Schmerzen durch Schädigung des Trigeminusnervs reduziert oder beseitigt. Die Linderung tritt allmählich ein und es kann bis zu einem Monat dauern, bis der Schmerz vollständig verschwunden ist.

Stereotaktische Radiochirurgie des Gehirns: In vielen Fällen ist sie erfolgreich bei der Schmerzlinderung. Wenn die Schmerzen erneut auftreten, kann dieses Verfahren wiederholt werden. Ein Taubheitsgefühl im Gesicht kann eine verbleibende Nebenwirkung nach diesem Verfahren sein.

Operative Behandlung der Trigeminusneuralgie

Bei der Rhizotomie zerstört der Chirurg die Nervenfasern, um die Schmerzen zu lindern. Die Zerstörung der Nervenfasern hat als Nebenwirkung ein Taubheitsgefühl im Gesicht zur Folge.

Es gibt verschiedene Arten der Rhizotomie. Der Arzt führt eine Nadel vom Gesicht des Patienten aus in eine Öffnung an der Schädelbasis ein. Anschließend führt der Arzt diese Nadel zur Nervenwurzel, wo sich ein kleiner Sack mit Rückenmarksflüssigkeit befindet, der das Ganglion des Trigeminusnervs umgibt und wo sich der Trigeminusnerv in drei Äste aufteilt. Hier injiziert der Arzt eine kleine Menge steriler Flüssigkeit, die den Trigeminusnerv schädigt und die Schmerzsignale blockiert. Dieses Verfahren lindert in der Regel die Schmerzen. In einigen Fällen können die Schmerzen jedoch erneut auftreten. Auch Taubheitsgefühle oder Kribbeln im Gesicht können auftreten.

Bei der Ballonkompression führt der Arzt eine Hohlnadel in das Gesicht des Patienten ein und leitet sie zu einem bestimmten Teil des Trigeminusnervs, der durch die Schädelbasis verläuft. An dieser Stelle angekommen, führt der Arzt einen dünnen, flexiblen Schlauch mit einem Ballon am Ende, einen Katheter, durch die Nadel.

Sobald er die richtige Stelle am Nerv erreicht hat, bläst der Arzt den Ballon mit genügend Druck auf, um den Trigeminusnerv zu schädigen und die Schmerzsignale zu blockieren. Die Ballonkompression führt in den meisten Fällen zu einer erfolgreichen Schmerzkontrolle, zumindest für eine gewisse Zeit. Die meisten Patienten, die sich diesem Verfahren unterziehen, verspüren zumindest ein vorübergehendes Taubheitsgefühl im Gesicht.

Bei der radiofrequenten-thermischen-Läsion werden die mit dem Schmerz verbundenen Nervenfasern selektiv zerstört. Nachdem der Patient ein Beruhigungsmittel erhalten hat, führt der Chirurg eine Hohlnadel in das Gesicht des Patienten ein und richtet sie auf einen bestimmten Teil des Trigeminusnervs, der durch eine Öffnung an der Schädelbasis verläuft. Nachdem die Nadel die richtige Position erreicht hat, weckt der Chirurg die Person aus der sedierenden Wirkung. Der Chirurg setzt eine Elektrode auf die Nadel und schickt einen sanften elektrischen Strom durch die Spitze der Elektrode. Nun bittet der Chirurg die Person, anzugeben, wann und wo sie ein Kribbeln verspürt.

Sobald der Neurochirurg den Teil des Nervs gefunden hat, der die Schmerzen verursacht, wird die Person erneut sediert. In diesem Stadium wird die Elektrode erhitzt, bis sie die Nervenfasern schädigt und in diesem Bereich des Nervs eine Verletzung, d. h. eine Läsion, verursacht. Wenn die Schmerzen des Patienten nicht verschwinden, kann der Arzt weitere Läsionen erzeugen. Das Verfahren der thermischen Radiofrequenzläsion verursacht in der Regel auch ein vorübergehendes Taubheitsgefühl im Gesicht nach dem Eingriff. Die Schmerzen können nach drei bis vier Jahren nach dem Eingriff wieder auftreten.

Offene Worte: Leben mit Trigeminusneuralgie

Das Leben mit Trigeminusneuralgie kann für den Betroffenen sehr schwierig sein. Die Störung kann sich direkt auf den Umgang mit Freunden und Familie, die Produktivität am Arbeitsplatz und die allgemeine Lebensqualität auswirken.

In einer Selbsthilfegruppe können Betroffene Mut und Verständnis finden, um die Situation zu bewältigen. Die Mitglieder einer Selbsthilfegruppe sind in der Regel gut über die neuesten Behandlungsmethoden informiert und neigen dazu, ihre eigenen Erfahrungen zu teilen. Der Arzt kann die Betroffenen an diese Gruppen verweisen, damit sie die Situation besser bewältigen können.

 
 

Expertentipp: "Schauen Sie sich auch die übrigen Inhalte dieser Seite an, um hilfreiche Informationen zum Thema Schmerzmanagement zu erhalten."

Kommentare
Stelle uns eine Frage oder gib uns Feedback zum Artikel!