Bakerzyste: Ursache, Symptome und Behandlung | schmerzcenter.com

Aktualisiert: 10. Juni


Die Baker-Zyste, die in der Kniekehle vorkommt und starke Schmerzen und Durchblutungsstörungen verursacht, wenn sie mit der Zeit wächst, ist eine Schleimbeutelerkrankung, die eine erhöhte Menge an Gelenkflüssigkeit enthält.


Inhaltsverzeichnis:

Was ist eine Bakerzyste?

Die Baker-Zyste, die in der Kniekehle vorkommt und starke Schmerzen und Durchblutungsstörungen verursacht, wenn sie mit der Zeit wächst, ist eine Schleimbeutelerkrankung, die eine erhöhte Menge an Gelenkflüssigkeit enthält.



Quelle: fussschmerz-ratgeber.de

Die zystische Struktur, die in der Regel bei Menschen über 40 Jahren auftritt, kann durch viele verschiedene gesundheitliche Probleme verursacht werden. Die Behandlung konzentriert sich im Allgemeinen auf die Komplikationen, die eine Baker-Zyste verursachen und die Patienten können mit Hilfe von Medikamenten oder einem chirurgischen Eingriff wieder in ihr tägliches Leben zurückkehren.

Die Ausstülpung, die auftritt, wenn sich aus verschiedenen Gründen Gelenkflüssigkeit im Knie ansammelt und überläuft, was zu Schwellungen und Spannungen in diesem Bereich führt, ist die Antwort auf die Frage, was eine Bakerzyste ist. Es entsteht eine große Beule in der Kniekehle. Diese muss nicht immer Schmerzhaft sein und ihre Ursachen können viele Gründe haben.

Die häufigste Stelle ist der Schleimbeutel des Gastrocnemius. Die Baker-Zyste, die eine runde, glatte und weiche Masse ist, verursacht in der Anfangsphase kaum Symptome, kann aber starke Schmerzen verursachen, wenn sie wächst. Die Baker-Zyste hinter dem Knie verursacht sowohl Belastungen als auch Schmerzen, insbesondere bei körperlichen Aktivitäten, bei denen das Knie gebeugt wird.

Darüber hinaus können sich Schmerzen auch ausbreiten, dann spricht man von sogenannten fortgeleiteten Schmerzen. Zur Unterscheidung dieser ist eine Untersuchung durch einen Arzt oder Therapeuten unerlässlich. Schmerzen zeigen sich mit unterschiedlichsten Gesichtern und sind sehr komplex. Wenn du mehr über das entstehen deiner Schmerzen erfahren möchtest, empfehlen wir dir unseren Onlinekurs. In diesem vermitteln wir dir in unzähligen Videokursen, ein komplexes Verständnis für Schmerz und wie du dir ab sofort selbst helfen kannst. Getreu unserem Motto KISS "Keep it super simple"

 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.





Wodurch wird die Bakerzyste verursacht?

Baker-Zysten-Erkrankungen werden in der Regel durch Knorpelrisse und Kniegelenksentzündungen verursacht. Aufgrund dieser Komplikationen sammelt sich die schmierende Synovialflüssigkeit, die den Gelenken reibungslose Bewegungen ohne zu viel Reibung ermöglicht, an und bildet die Baker-Zyste. Verletzungen, Schläge und Traumata, insbesondere bei körperlichen Aktivitäten, verursachen rheumatische Erkrankungen.

Woran erkennt man eine Bakerzyste?

Die Baker-Zyste, die hinter dem Knie auftritt und sich als Schwellung bemerkbar macht, verursacht eine Einschränkung des Bewegungsumfangs der Gelenke. Spannungen und Schmerzen im Bereich der Schwellung, die sich bei Bewegung verstärken, gehören zu den häufigsten Symptomen einer Bakerzyste. Die Baker-Zyste, die sich durch stechende Schmerzen vor allem bei Kniebewegungen auszeichnet, verursacht bei gestreckten Beinen, gebeugten oder gestreckten Knien und bei langem Stehen Unbehagen. In einigen Fällen kann die Zyste platzen oder reißen. Wenn eine Baker-Zyste platzt, kommt es in diesem Bereich zu Rötungen und Schwellungen.



Quelle: fraktur.at

Gleichzeitig breitet sich die Flüssigkeit in der Zyste aus, und es kommt zu Schmerzen, die vom Knie bis zur Wade ausstrahlen.



Expertentipp: "Ein Quarkwickel um das Kniegelenk, ist ein altbewehrtes Hausmittel gegen Entzündungen und kann bei einer Baker-Zyste helfen."


Geht die Baker-Zyste von selbst zurück?

In manchen Fällen verschwindet eine Baker-Zyste von selbst. Die Zyste, die unter der Kontrolle von Fachärzten verfolgt wird, verschwindet mit der Zeit nur durch physiotherapeutische Anwendungen und empfohlene Bewegungsabläufe. Es wurde festgestellt, dass die Zyste in durchschnittlich 70 % der Fälle verschwindet. Es dauert jedoch sehr lange, bis eine Baker-Zyste von selbst verschwindet. In manchen Fällen verschwindet die Zystenbildung erst nach Jahren.


Behandlung der Baker-Zyste

Wenn die Zyste symptomatisch wird, erforschen die meisten Patienten, wie die Baker-Zyste zu behandeln ist. Eisanwendungen werden vor allem bei der Behandlung von degenerativen Gelenkerkrankungen empfohlen.

Eis- und Bandagenanwendungen sind im Allgemeinen wirksam, wenn keine Symptome, die eine Schwellung begleiten, beobachtet werden. Bei einer Baker-Zyste, die durch diese Anwendungen und Übungen nicht spontan abklingt, wird jedoch eine medikamentöse Behandlung eingeleitet. Die Verabreichung von Glukokortikoiden wird eingesetzt, um sowohl die Schmerzen als auch die rheumatische Entzündung zu lindern, indem die akut schmerzhafte und geschwollene Baker-Zyste durch eine Nadel mit steriler Aspiration entleert wird.

Eine der Behandlungsmethoden der Baker-Zyste ist die Aspiration mit einem ultraschallgesteuerten Verfahren. Dabei wird die Flüssigkeit in der Zyste mit Hilfe einer Nadel abgesaugt. Bei einigen Patienten wird nach der Nadelaspirationstherapie eine physikalische Therapie empfohlen. In einigen Fällen sollte zur Behandlung der Zyste auch die rheumatische oder orthopädische Gelenkerkrankung, die die Zyste verursacht, behandelt werden. In diesem Sinne werden antirheumatische Medikamente oder chirurgische Methoden eingesetzt.

Was passiert, wenn eine Bakerzyste unbehandelt bleibt?

Wenn die Baker-Zyste nicht behandelt wird, kann sie in Zukunft explodieren. Die durch die Explosion freigesetzte Gelenkflüssigkeit fließt in Richtung der Waden und verursacht starke Schmerzen, Schwellungen und Farbveränderungen vom Knie bis zum Knöchel.

Quelle: link.springer.com


In diesem dramatischen Bild sind deutliche Rötungen und Schwellungen im Bereich der Wade zu sehen, wo die Flüssigkeit austritt. In diesem Fall kann die Baker-Zyste, die schwerwiegendere Komplikationen verursachen kann, auch zur Bildung von Blutgerinnseln in den Beinvenen führen. Wenn Schwellungen und Rötungen fortbestehen, ist es daher notwendig, sich so schnell wie möglich in einer medizinischen Einrichtung vorzustellen.

Chirurgie der Baker-Zyste

In einigen Fällen werden Patienten operiert, wenn eine Baker-Zyste, die sich spontan zurückbildet und in einigen Fällen mit Medikamenten oder einer Aspirationsmethode behandelt wird, platzt oder sehr schwere Komplikationen verursacht. Die Operation der Baker-Zyste wird jedoch als letzter Ausweg bevorzugt und in der Regel bei wiederkehrenden Fällen angewendet, auch wenn die Flüssigkeit abgeleitet wurde. Die arthroskopische Methode, die häufig bei Operationen am Kniegelenk bevorzugt wird, ist eine der Methoden der Bakerzystenchirurgie. Ziel der Operation, die in der Regel unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird, ist die vollständige Entfernung der Zyste. Allerdings besteht nach arthroskopischen Eingriffen das Risiko eines erneuten Auftretens der Zyste.

Bei wiederholten Flüssigkeitsansammlungen im Laufe der Zeit kann eine offene Operation in Betracht gezogen werden. Bei der offenen Operation wird die gesamte Zyste entfernt und der Bereich, in dem sich die Zyste befindet, verschlossen.




Was ist eine Baker-Zyste?

Es handelt sich um eine weiche, mit Gelenkflüssigkeit gefüllte Masse, die zunächst keine Schmerzen verursacht, aber mit zunehmendem Wachstum zu Schmerzen und Einschränkungen führt und in der Kniekehle auftritt. Die Baker-Zyste, die eine weiche Struktur aufweist, verursacht starke Schmerzen bei körperlichen Aktivitäten wie dem Strecken und Beugen des Knies. Die Baker-Zyste tritt bei Frauen häufiger auf als bei Männern, und ihre Häufigkeit nimmt ab einem Alter von 40 Jahren zu.

Wie entsteht eine Bakerzyste?

Nach Verkalkungen und Traumata im Kniegelenk sammelt sich die von der Gelenkschmiere produzierte überschüssige Gelenkflüssigkeit in einem Sack hinter dem Knie an und es bildet sich eine Bakerzyste.

Wie erkennt man eine Bakerzyste?

Die Baker-Zyste, die bei Bewegung einen stechenden Schmerz auslöst, verursacht Beschwerden, wenn das Bein vollständig ausgestreckt, gestreckt oder gebeugt wird. Bei der Untersuchung wird sie als Schwellung hinter dem Knie ertastet. Manchmal kann es nach dem Ausbruch der Zyste zu einer übermäßigen Schwellung und Schmerzen im Bein kommen. Diese Erkrankung kann mit einer tiefen Venenthrombose verwechselt werden. Die endgültige Diagnose kann durch eine Ultraschalluntersuchung der Gelenke und eine Kernspintomographie gestellt werden.

Was sind die Symptome einer Baker-Zyste?

  • Eine tastbare Schwellung in der Kniekehle (tastbar ab ca. 2cm Größe der Bakerzyste).

  • Bei spürbarer Bewegung von Flüssigkeit unter der Kniekehle. Fluktuation genannt.

  • Druckgefühl an der Rückseite des Knies, Später schmerzen in Kniekehle und oberer Wade

  • Durchblutungsstörungen und Taubheitsgefühle, diese können sogar Lähmungen am Unterschenkel und Fuss erzeugen

Offene Worte

In der Regel werden geeignete Bewegungs- und Physiotherapiemethoden angewandt und es wird erwartet, dass die Zyste von selbst verschwindet. Wenn sie sich nicht von selbst zurückbildet, wird eine medikamentöse Behandlung durchgeführt. Eine weitere Behandlungsmethode, die bei der Behandlung der Baker-Zyste zum Einsatz kommt, ist die Aspirationsmethode. Bei dieser Methode wird die Flüssigkeit im Inneren der Zyste entfernt. Die Absaugung erfolgt mit Hilfe von Ultraschall.

Schließlich wird die Zyste durch eine Operation entfernt. Die Operation der Bakerzyste wird jedoch im Allgemeinen nicht bevorzugt. Die Operation der Baker-Zyste gilt als letzter Ausweg und wird in Fällen bevorzugt, in denen die Zyste bereits mehrmals geleert wurde, aber immer wieder auftritt.



 

Quellen

  • Drake, D. F., Pidcoe, P. E. & Ericksen, J. (2011). Botulinum toxin type A for nonsurgical lateral release in patellofemoral pain syndrome: a case study. Military medicine, 176(6), 696–698.

  • Glombitza, M., Zöllner, B., & Rixen, D. (2016). Salvage-Prozeduren bei Knie-/kniegelenknahen Infektionen. Trauma und Berufskrankheit, 18(1), 78–84.

  • Habib, G. S., Saliba, W. & Nashashibi, M. (2010). Local effects of intra-articular corticosteroids. Clinical rheumatology, 29(4), 347–356.

  • Heintjes, E., Berger, M. Y., Bierma-Zeinstra, S. M., Bernsen, R. M., Verhaar, J. A. & Koes, B. W. (2003). Exercise therapy for patellofemoral pain syndrome. Cochrane database of systematic reviews (Online)(4).

  • Johnson, J. (2003). Treat Your Own Knees: Simple Exercises to Build Strength, Flexibility, Responsiveness and Endurance. Hunter House.

  • Jonasch, E. (2019). Das Kniegelenk: Diagnose und Therapie seiner Verletzungen und Erkrankungen. Walter de Gruyter GmbH & Co KG.

  • Klapper, R. L. & Huey, L. (2007). Heal Your Knees: How to Prevent Knee Surgery and What to Do If You Need It (Revised ed). M.Evans & Company.

  • MD, N. A. & Scali, B. (2010). FrameWork for the Knee: A 6-Step Plan for Preventing Injury and Ending Pain (Framework Active for Life) (1 ed). Rodale Books.

  • Marra, M. D., Crema, M. D., Chung, M., Roemer, F. W., Hunter, D. J., Zaim, S. et al. (2008). MRI features of cystic lesions around the knee. The Knee, 15(6), 423–438.

  • Niethard, F. U., Pfeil, J. & Biberthaler, P. (2009). Orthopädie und Unfallchirurgie. Stuttgart: Thieme.

  • O'Keeffe, S. A., Hogan, B. A., Eustace, S. J. & Kavanagh, E. C. (2009). Overuse injuries of the knee. Magnetic resonance imaging clinics of North America, 17(4).

  • Ostermeier, S. & Becher, C. M. (2011). Vorderes Knieschmerzsyndrom patellofemoraler Schmerz – patellare Instabilität; mit 8 Tabellen. Dt. Ärzte-Verl..

  • PhD, W. R., MD, J. K. & Thomas. (2008). Essentials of Physical Medicine and Rehabilitation (Frontera, Essentials of Physical Medicine and Rehabilitation) (2 ed). Saunders.

  • Reid, C. R., Bush, P. M., Cummings, N. H., McMullin, D. L. & Durrani, S. K. (2010). A review of occupational knee disorders. Journal of occupational rehabilitation, 20(4), 489–501.

  • Tschopp, M., & Brunner, F. (2017). Erkrankungen und Überlastungsschäden an der unteren Extremität bei Langstreckenläufern. Zeitschrift für Rheumatologie, 76(5), 443–450.

  • Unknown. (2007). Praxis der konservativen Orthopädie. Thieme Georg Verlag.

  • Wittich, C. M., Ficalora, R. D., Mason, T. G. & Beckman, T. J. (2009). Musculoskeletal injection. Mayo Clinic proceedings. Mayo Clinic, 84(9).

  • Wülker, N. (2005). Taschenlehrbuch Orthopädie und Unfallchirurgie. Stuttgart: Thieme.