Vitamin A | Bedarf, Quellen, Nutzen | schmerzcenter.com

Aktualisiert: 17. Jan.

Inhaltsverzeichnis:

Defintion

Was kann Vitamin A?

Woher bekommen wir Vitamin A?

Der tägliche Bedarf

Unser Schmerzkurs



Defintion Vitamin A

Vitamin A gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und kommt nur in Lebensmitteln tierischen Ursprungs vor (zum Beispiel der Leber). Seine Vorläufer, darunter das wichtige Provitamin A (β-Carotin), kommen in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Beta-Carotin gehört zu den sogenannten Carotinoiden. Es kann im Körper in Vitamin A umgewandelt werden. Vitamin A wird für das Wachstum (Wachstumsregulation) oder die Bildung und Entwicklung von Zellen und verschiedenen Geweben (wie Haut und Schleimhäute) benötigt. Vitamine spielen auch beim Sehvorgang (insbesondere Hell- und Dunkelsehen) eine wichtige Rolle. Beta-Carotin ist ein Antioxidans, das Zellschäden entgegen wirken kann.



Was kann Vitamin A?
  • fettlösliches Vitamin, das benötigt wird, um das Sehvermögen zu erhalten

  • verantwortlich für Hell und Dunkelsehen

  • verbessert das Immunsystem

  • hilft bei Fettspeicherung

  • schützt vor Infektionen

  • lässt Zellen wachsen

  • senkt den Cholesterinspiegel

  • reduziert das Risiko von Herzerkrankungen




Woher bekommen wir Vitamin A?

  • aus grünem und gelben Gemüse (Hauptform)

  • aus der Leber von Tieren (Vorformen)

  • pflanzliche Quellen wie besonders Grüngemüse wie Spinat, Grünkohl, grüne Bohnen, Broccoli, Feldsalat, Karotten und Tomaten



Täglicher Bedarf an Vitamin A

Der tägliche Bedarf ist sehr gering und mit einer gesunden Ernährung fast von selbst abgedeckt.


Für Männer liegt er bei 900mcg (Mikrogramm) am Tag


Bei Frauen liegt er bei 700mcg (Mikrogramm) am Tag



 

Um Schmerz zu behandeln und Patienten sowie klinischem Fachpersonen, ein wirkungsvolles Tool an die Hand zu geben, haben wir unseren Onlinekurs Schmerz verstehen, ins Leben gerufen. In diesem lehren wir Evidenz basierte Strategien zur Schmerzverarbeitung.


Zu unserem Onlinekurs Schmerz verstehen geht es hier.